Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

DB-Nummer: 35
10.20379/dbaud-0035

Entspannungspolitik auf Kosten von Meinungsfreiheit? : Interview mit Günter Grass

Frage: Erfolgte die Absage der Lesung von Grass in Moskau auf persönliches Geheiß des deutschen Botschafters Ulrich Sahm oder in Absprache mit dem auswärtigen Amt? Grass: ist der Meinung, dass die Absage seiner Lesung in der Deutschen Botschaft in Moskau in Absprache mit dem auswärtigen Amt erfolgt ist; das Telegramm des deutschen Botschafters Ulrich Sahm habe er vom auswärtigen Amt bekommen; Grass will dies an die Öffentlichkeit bringen, da vor einer Fehlentwicklung in der Entspannungspolitik gewarnt werden müsse; er habe schon in Florenz beim Europarat (Rede "Freiheit der Künstler in Ost und West") davor gewarnt, dass sich die Entspannungspolitik auf Kosten der Kulturpolitik entwickeln könne; die Absage der Lesung entspräche genau diesen Befürchungen und Grass findet dies "skandalös"; der Sowjetunion müsse deutlich gemacht werden, dass der "Rückfall in die stalinistische Ära" der UdSSR schaden würde und einen Rückschlag für die Entspannungspolitik bedeuten würde; die zentralen Themen (Informations- und Meinungsfreiheit) der Sicherheitskonferenz gefährdet seien, dann sei die gesamte Sicherheitskonferenz gefährdet; auch die Entspannungspolitik würde dann Rückschläge erleben; Frage: Grass und u.a. auch Böll wird der Vorwurf gemacht, durch ihr Engagement für die sowjetischen Schriftsteller die Entspannung zwischen Ost und West zu gefährden; Grass: hat diese Entwicklung schon in seiner Rede vor dem Europarat vorhergesehen; er habe vor einer "metternichschen Übereinkunft" der Führungen in Ost und West gewarnt. Frage: die Reaktionen in der Sowjetunion auf Grass' Unterstützung sind sehr stark, in der Bundesrepublik wirft man Grass eine Gefährdung der Entspannungspolitik vor; wie will sich Grass zwischen den Stühlen von Ost und West verhalten? Grass: sieht den Platz "zwischen den Stühlen" als "bequeme Sitzart" an; auf die "törichte Reaktion" in der Sowjetunion dürfe man nicht mit den Mitteln des Kalten Krieges reagieren; die Entspannungspolitik müsse fortgesetzt, aber "kühler verhandelt" werden.



Urtitel:
Gespräch mit dem Schriftsteller Günter Grass zur Absage seiner Lesung aus eigenen Werken in der deutschen Botschaft in Moskau durch den dortigen Botschafter Dr. Sahm
Anfang/Ende:
Herr Grass, hat…kühler verhandelt werden.
Genre/Inhalt:
Politik
Präsentation:
Interview
Historischer Kontext:

Anlass des Interviews: Eine Grass-Lesung in der Deutschen Botschaft von Moskau ist abgesagt worden

Schlagworte:

Person:
Solschenizyn Aleksandr; Böll Heinrich; Sacharow Andrej; Sahm Ulrich
Werke:
Freiheit der Künstler in Ost und West
Sach:
Auswärtiges Amt; Entspannungspolitik; Kulturpolitik; KSZE; Dissidenten
Geo:
UdSSR
Aufnahme:

Aufnahmedatum:
07.09.1973
Datum Erstsendung:
07.09.1973
Aufnahmeort:
Köln
Sprachen:
deutsch
Betriebsarten:
Mono
Original:

Originallänge:
00:05:05
Analog/Digital:
reformatted digital
Kopie:

Länge der Kopie:
00:05:09
Tonträger:
DAT
Datenformat Sichtung:
mp3
Datenformat Archiv:
WAV
Herkunft:

Sender / Institution:
Radio Bremen (RB)
Archivnummer:
DOK1108/2
Produktionsnummer:
054909
Teilnehmende:

Person:
Backmann, Dietrich (Interviewpartner)
Person:
Grass, Günter (Beitragende(r))

Zitieren

Zitierform:

Gespräch mit dem Schriftsteller Günter Grass zur Absage seiner Lesung aus eigenen Werken in der deutschen Botschaft in Moskau durch den dortigen Botschafter Dr. Sahm. Köln .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export