Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

DB-Nummer: 89
10.20379/dbaud-0089

Gegen den Glauben an die Allmacht der D-Mark : Gespräch mit Günter Grass

Grass äußert sich kritisch zur Vereinigungspolitik der Bundesregierung ("zu hastig", "überstürzt"), bemängelt ihr rein ökonomische Ausrichtung und sieht fatale Folgen voraus: Arbeitslosigkeit, Kaufkraftverlust, Verarmung, Rechtsradikalismus. Stattdessen plädiert er für eine Konföderation, in der die DDR weiterbesteht und Eigenständigkeit bewahrt, auch ökonomisch. Zum Schluß definiert er als Aufgabe des Schriftstellers, die Geschichte altermativ zu sehen, auszumalen "was wäre wenn", und von den Verlierern zu sprechen.



Urtitel:
Gegen den Glauben an die D-Mark - Ein Gespräch mit dem Schriftsteller Günter Grass
Anfang/Ende:
(Anmoderation) Man zähle mich…zweiter Klasse gemacht.
Genre/Inhalt:
Politik
Präsentation:
Gespräch
Historischer Kontext:

Gespräch fand kurz vor der Währungsunion statt (1.7.90?)

Schlagworte:

Person:
Gorbatschow Michail; Modrow Hans; Kohl Helmut
Werke:
Rede eines vaterlandslosen Gesellen
Sach:
zwei deutsche Staaten; Rechtsradikalismus; Konföderation; Deutsche Einheit; SED; Reformkurs der Sowjetunion; Selbstbestimmung; Politik der Bundesregierung; Währungsunion; Konsum; Arbeitslosigkeit; Revolution in der DDR
Geo:
Sowjetunion; DDR; Bundesrepublik Deutschland
Aufnahme:

Datum Erstsendung:
13.05.1990
Datumszusatz:
Zeitpunkt des Gesprächs: in der Woche vor der Sendung
Sprachen:
deutsch
Betriebsarten:
Mono
Original:

Originallänge:
00:09:00
Kopie:

Länge der Kopie:
00:09:30
Tonträger:
DAT
Datenformat Sichtung:
MPEG 2
Herkunft:

Sender / Institution:
Südwestrundfunk (SWF)
Sendereihe:
Funkreport
Archivnummer:
0173133
Teilnehmende:

Person:
Altrichter, Michael (Interviewpartner)
Person:
Nusser, Ursula (Interviewpartner)
Person:
Grass, Günter (Beitragende(r))

Zitieren

Zitierform:

Gegen den Glauben an die D-Mark - Ein Gespräch mit dem Schriftsteller Günter Grass.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export