Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

DB-Nummer: 234
10.20379/dbaud-0234

Blockade amerikanischer Militäranlagen in Mutlangen - Telefon-Interview mit Günter Grass

Im Sommer und Herbst des Jahres 1983 blickte die Weltöffentlichkeit auf die 5000-Einwohner-Gemeinde am Rande der Ostalb. Im Rahmen eines Friedenscamps waren am 1. September Prominente nach Mutlangen gekommen - etwa der SPD-Politiker Oskar Lafontaine, Rhetorik-Professor Walter Jens, die Schriftsteller Heinrich Böll und Günter Grass, die Grünen-Gründerin Petra Kelly und ihr Lebensgefährte, der Ex-General Gert Bastian. Ihr Protest ging in die Geschichte ein als so genannte Prominentenblockade. Nach ihnen blockierten kaum weniger prominent auch Richter, Senioren, Musiker oder Ärzte die Zufahrt zur Raketen-Basis. "Unser Mut wird langen - nicht nur in Mutlangen" - so stand es auf einem Protestplakat. Doch nachdem die Bundesregierung in einer turbulenten Sitzung am 22. November 1983 grünes Licht für die Stationierung gegeben hatte, sank der Mut der Aktivisten zunächst. In der Nacht zum 26. November 1983 trafen die Raketen tatsächlich in Mutlangen ein. Lotte Rodi, heute 72, erinnert sich: "Der Frust war groß, dass nun doch stationiert wurde."



Urtitel:
Blockade amerikanischer Militäranlagen in Mutlangen - Telefon-Interview mit Günter Grass
Genre/Inhalt:
Politik
Präsentation:
Interview
Aufnahme:

Aufnahmedatum:
11.10.1983
Datum Erstsendung:
11.10.1983
Aufnahmeort:
Berlin
Sprachen:
deutsch
Betriebsarten:
Mono
Original:

Originallänge:
00:11:55
Kopie:

Tonträger:
Band
Herkunft:

Sender / Institution:
Sender Freies Berlin (SFB)
Sendereihe:
Journal in 3
Archivnummer:
804622
Produktionsnummer:
26/12321
Teilnehmende:

Person:
Ott, Rainer K.G. (Interviewpartner)
Person:
Grass, Günter (Beitragende(r))
Person:
Menzel, Claus (Beitragende(r))

Zitieren

Zitierform:

Blockade amerikanischer Militäranlagen in Mutlangen - Telefon-Interview mit Günter Grass. Berlin .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export