Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

DB-Nummer: 247
10.20379/dbaud-0247

Verleihung der Carl-von-Ossietzky-Medaille an Betty Williams : Mit Laudatio von Günter Grass: "Warum erst jetzt?" (Ausschnitt)

Urtitel:
Bericht über die Verleihung der Carl-von-Ossietzky-Medaille an Betty Williams
Genre/Inhalt:
--
Präsentation:
Feature
Historischer Kontext:

Betty Williams (geborene Elisabeth Smyth; * 22. Mai 1943 in Belfast, Nordirland) ist eine international tätige Friedensaktivistin. Für die Gründung der nordirischen Organisation "Community of Peace People", die sich für den Frieden in Nordirland einsetzt, wurde ihr 1976 zusammen mit Mairead Corrigan der Friedensnobelpreis verliehen. Die Carl-von-Ossietzky-Medaille wird seit 1962 von der Internationalen Liga für Menschenrechte jährlich an Bürger und Initiativen, die für die Verwirklichung der Grundrechte eintreten, verliehen. Die Auszeichnung erinnert an den Publizisten und Friedensnobelpreisträger Carl von Ossietzky. Der bedingungslose Pazifist und aktive Kämpfer für die Menschenrechte starb 1938 an den Folgen der Haft im nationalsozialistischen Konzentrationslager. Carl von Ossietzky, engagierter Publizist der Weimarer Republik und Herausgeber der Zeitschrift Die Weltbühne war seit 1920 Mitglied der Deutschen Liga für Menschenrechte und bis 1933 ihr Vorsitzender. Als verantwortlicher Redakteur für einen die geheime Aufrüstung der Reichswehr enthüllenden Artikel wurde er 1931 im spektakulären Weltbühne-Prozess wegen „Verrats militärischer Geheimnisse“ zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt. Vor seinem Haftantritt erklärte er in der Weltbühne: „Ich gehe nicht aus Gründen der Loyalität ins Gefängnis, sondern weil ich als Eingesperrter am unbequemsten bin.“ Obwohl 1932 amnestiert, wurde er 1933 nach dem Reichstagsbrand wegen des gleichen Vorwurfs in Gestapo-Haft genommen. 1936 führte eine weltweite Kampagne zur Verleihung des Friedensnobelpreises an den im Konzentrationslager eingekerkerten Ossietzky. Er starb 1938 an den Folgen der in den Konzentrationslagern erlittenen Misshandlungen. Seinem unkorrumpierbaren Geist und seinem Einsatz für Frieden und Menschenrechte fühlt sich die Internationale Liga für Menschenrechte verpflichtet. Seit 1962 verleiht sie jährlich die Carl-von-Ossietzky-Medaille an Personen und Gruppen, die sich um die Verteidigung der Menschenrechte besonders verdient gemacht haben.

Schlagworte:

Person:
Williams Betty; Smyth Elisabeth; Corrigan Mairead
Werke:
Warum erst jetzt?
Sach:
Community of Peace People
Aufnahme:

Aufnahmedatum:
12.12.1976
Aufnahmeort:
Berlin
Sprachen:
deutsch / englisch
Betriebsarten:
Mono
Original:

Originallänge:
00:04:30
Kopie:

Tonträger:
Band
Herkunft:

Sender / Institution:
Sender Freies Berlin (SFB)
Sendereihe:
Zeitfunk
Archivnummer:
802811
Teilnehmende:

Person:
Nagel, Gerd (Autor(in))
Person:
Williams, Betty (Beitragende(r))
Person:
Grass, Günter (Beitragende(r))

Zitieren

Zitierform:

Nagel, Gerd: Bericht über die Verleihung der Carl-von-Ossietzky-Medaille an Betty Williams. Berlin .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export