Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

DB-Nummer: 259
10.20379/dbaud-0259

Appell an mündige Bürger : Aufruf zum Boykott der Springer-Presse

Grass, Günter

Rede oder Redeausschnitt, in dem Günter Grass die Springer-Presse als Gefahr von Innen anprangert. Diese, nicht eine rote Welle oder die gelbe Gefahr bedrohe Deutschland als Feind der freien Meinungsbildung. Springer appelliert an niedere Instinkte, gefährdet Minderheiten und diffamiert einzelne Personen. Aus der Vielzahl der Beispiele nennt Grass das aktuelle der Wiedervereinigung. Diese stand immer auf der politischen Tagesordnung, was zu verhärteten Fronten geführt hat. Die geweckten Illusionen gibt die neue Bundesregierung nun auf zugunsten europäischer Lösungen, die Existenz zweier Staaten wird anerkannt. Die Kritik ist selbstverständlich. Genauso jedoch auch das Recht der Bundesbürger auf ehrliche Information. Vielmehr wird jedoch an neuen Dolchstoß-Legenden gearbeitet. Axel Springer hat der Bundesregierung und Willy Brandt den Kampf angesagt. Der Konzern benimmt sich wie ein Staat im Staat. Demagogisch fragt die BILD-Zeitung, ob im Bundestag Sozialisten säßen, die Herrn Ulbricht beim Sturz der Bundesrepublik helfen wollen. Dadurch wird der Ton der Verleumdung angeschlagen, der zum Zerfall der Weimarer Republik führte. Die Dogmatiker des Kalten Krieges in beiden deutschen Staaten zwinkern sich zu, die "Welt am Sonntag" und das "Neue Deutschland" reagieren auf das gleiche Stichwort. Durch kein demokratisches Votum befugt wächst die Macht des Springer-Konzerns zur Gefahr für die parlamentarische Demokratie auf. Springer mag es gewohnt sein, politische Gegner wie Feinde zu behandeln. Toleranz fällt ihm schwerer, als es die deutsche Verfassung erlaubt. Wo totalitärer Anspruch Gestalt annimmt, sollte allerdings jede Toleranz aufhören. Die Gleichschaltung der Presse im Kommunismus muss abgelehnt werden. Die Übermacht eines Konzerns muss auch hier beschnitten werden. Die Journalisten des Springer-Konzerns müssen ihr Berufsethos über die Ansprüche des Eigners stellen. Final ruft Grass zum Boykott der Springer-Presse und deren billig feilgebotene BILD-Zeitung auf, da die Demokratie uns teuerer ist.



Urtitel:
Appell an mündige Bürger
Anfang/Ende:
Hier muss die…ist uns teurer.
Genre/Inhalt:
Politik
Präsentation:
Rede
Schlagworte:

Person:
Ulbricht Walter; Brandt Willy; Springer Axel
Sach:
Springer-Presse; Wiedervereinigung; Minderheiten; Diffamierung; Kritik; Weimarer Republik; Kalter Krieg; Neues Deutschland; Demokratie; Parlamentarische Demokratie; Toleranz; Verfassung; Kommunismus; rote Welle; die gelbe Gefahr; freie Meinungsbildung; Pressefreiheit; Presse; Information; Dolchstoß-Legende; Staat im Staat; Welt am Sonntag; Gleichschaltung; Bild
Zeit:
Kalter Krieg
Aufnahme:

Aufnahmedatum:
28.01.1970
Aufnahmeort:
Berlin
Sprachen:
deutsch
Betriebsarten:
Mono
Anmerkung Qualität:
Original sehr leise
Original:

Originallänge:
00:04:40
Kopie:

Länge der Kopie:
00:04:44
Tonträger:
Band
Datenformat Sichtung:
MPEG 2
Herkunft:

Sender / Institution:
Sender Freies Berlin (SFB)
Archivnummer:
803035
Produktionsnummer:
27/1305
Teilnehmende:

Person:
Grass, Günter (Autor(in))
Person:
Grass, Günter (Vorredner(in))

Zitieren

Zitierform:

Grass, Günter: Appell an mündige Bürger. Berlin .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export