Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

DB-Nummer: 567
10.20379/dbaud-0567

Günter Grass - Leben und Werk

Zimmermann, Harro

Günter Grass, der Nobelpreisträger und Autor der "Danziger Trilogie", von "Die Rättin" und "Mein Jahrhundert", ist ein unruhiger Zeitgenosse. Sein kritischer Blick auf die Vergangenheit und seine immense Sprachfantasie machen ihn zum bedeutendsten deutschen Schriftsteller der Gegenwart. Sein Erstlingsroman "Die Blechtrommel" setzte Maßstäbe in der literarischen Vergangenheitsbewältigung und provozierte einen Eklat, das Spätwerk "Ein weites Feld" erregte die Gemüter der Literaturkritiker. Mit dem politischen Engagement für Willy Brandt und die SPD, in den Fragen des Ost-West-Dialogs und der Wiedervereinigung polarisierte Günter Grass wie kein anderer die deutsche Öffentlichkeit. Wie steht es um das Verhältnis zwischen den Deutschen und ihrem großen Dichter? Grass-Forscher Harro Zimmermann legt ein bedeutendes Kapitel der Literaturgegenwart im O-Ton vor. (Pressetext) Teil 1: (Ab 00:00) Lesung: Günter Grass liest aus der "Blechtrommel" (?) (Lg.: 01'05''); (ab 02:00) liest "Das Unsere" (00'50''); (ab 04:40) Grass im Gespräch: über sich, Kindheit "Einbruch von Gewalt in der kindlichen Welt … Es war nicht mehr opportun, halb kaschubisch zu sein" (01'08''); (ab 06:30) liest aus autobiografischem Text (Bedeutung von Büchern und Lesen in der Kindheit) (01'20''); (ab 09:15) Erinnerung an Danzig (00'56''); (ab 11:05) liest aus Autobiografie (01'39''); (ab 14:20) im Gespräch: geprägt von Optischem, von Zeichen, Erinnerung an Ostarbeiter, "Barackenwelt … Ein Aufwachsen in Uniformwelt …", das langsame Eindringen des Zweiten Weltkriegs in das Bewußtsein (02'37''). Preisverleihung für das Gedicht "Lilien aus Schlaf" (0'41''); (ab 31:10) (O-Ton) Auszug aus Hörspiel "Zweiunddreißig Zähne" (01'54''); 200: (Ab 00:40) (O-Ton) Grass liest aus "Blechtrommel" (01'45'') / Rezeption des Romans "Blechtrommel" / die Novelle "Katz und Maus", (ab 06:20) (O-Ton) Grass liest daraus (02'58'') / der Roman "Hundejahre"; (ab 11:38) (O-Ton) Grass liest daraus (02'02''), (ab 14:40) liest Gedicht "Wer lacht hier?" (0'50''), (ab 16:50) (O-Ton) Grass im Gespräch über den Anlaß, sich politisch zu engagieren im Bundestagswahlkampf mit Willy Brandt "… ich bin zwar immer gewesen, aber offen habe ich es vorher nicht getan" (01'10'') (Politik), Zitat: ein Loblied auf Willy // Teil 2: 14. August 1961, einen Tag nach dem Mauerbau in Berlin, (ab 00:40) (O-Ton) Grass: verliest offenen Brief an Anna Seghers, er protestiert auf das Schärfste und erwartet von ihr ein Wort gegen diese Tat (02'23''); (ab 05:35) (O-Ton) Grass auf Wahlkampftournee (vermutl. 1969) wirbt für SPD "… Diese Wahlreise bricht bewußt mit der Tradition. Ich bin weder Kandidat, noch vertrete ich eine unserer mächtigen Interessengruppen … Aber als Berliner, der nicht wählen darf, werde ich versuchen, Sie nachdenklich zu stimmen … Wir meinen, Bücher für die Bundeswehr ist kein schlechter Slogan …" (02'57''); (ab 09:10) (O-Ton) Grass: "… in einem Mann, der ein solches Amt hat, muß doch seine Worte abwägen können (Antwort auf den verbalen "Pinscher"-Vorwurf)" und "… Frage an Herrn Erhard, warum er mich in Hamburg einen Handlanger Ulbrichts genannt hat. Das ist eine der gröbsten Diffamierungen …" (01'17''); (ab 11:45) (O-Ton) Grass in seiner Dankesrede zur Büchner-Preis-Verleihung 1965: wettert gegen seine zaudernden Kollegen und für das politische Engagement der Dichter und Denker in der mühseligen Reformpolitik "… Ich ergreife Partei und lobe und preise jenen geschundenen SPD-Funktionär … Ich klage den Hochmut aller Professoren und Studenten an … denen … allein die Utopie süß ist …", Kritik an die Linken Professoren und Studenten: "… ordnen sie ihren Seminarmarxis Schäferwölkchen und sorgen sich um Indochina und Persien … Eher gelänge ihrer Tinte ein langes Heldenepos auf Fidel Castro und die Zuckerrohrinsel (Kuba), als daß ihnen einfiele mit einem schlichten Plädoyer für Willy Brandt der Lüge im eigenen Land die Beine zu verkürzen …" (Intellektuellenschelte) (03'08''); (ab 16:40) (O-Ton) Ausschnitt aus Stück "Die Plebejer proben den Aufstand" (02'15''), eine Auseinandersetzung um Revolution und Reform, um das richtige Theorie- und Praxis-Verständnis der Geistesarbeiter; (ab 24:25) (O-Ton) Grass erinnert sich: 1966 Sympathie und Distanz zur Studentenbewegung, Revolutionssprache "… eine Hochmutsgeste den Arbeitern gegenüber, die von jüngsten Menschen, die auch erst kurz politi aufgeklärt werden sollten. Und das stieß natürlich auf Widerstand" (00'55'') (APO); (ab 26:45) (O-Ton) Rede Grass auf dem Parteitag der SPD 1968: wirbt für die Unterstützung des 'Sozialdemokratischer Hochschulbund' (SHB statt SDS), gegen die ständige Maßregelung durch die SPD "… damit Herr Dutschke gezwungen ist, endlich zu sagen, was er nun eigentlich unter Räterpublik versteht damit er nicht weiter mit diesem Ladenhüter (…) Kunden fangen kann" (01'23''); (ab 29:20) (O-Ton) Grass liest Szene aus vermutlich "Örtlich betäubt", ein literarisches Diskussionsangebot (01'32''). 200: (Ab 00:50) (O-Ton) Grass: über den Gedanken d Utopie (Sozialismus - grauer Alltag, Studentenwegung), dagegen Vorschlag der Skepsis, die "solch himmelhochjauchzende Begeisterung garnicht erst aufkommen läßt", Beschreibung der Sozialdemokraten "… als Schnecken, die davon träumen, daß sie eines Tages springen können" (02'51''); (ab 05:30) Autorenlesung aus "Tagebuch einer Schnecke" (03'10''); (ab 11:10) Autorenlesung aus "Der Butt" (02'45''); (ab 17:05) Autorenlesung aus "Die Rättin" (02'45'') Teil 3: (Ab 05:55) Zitat Lesung 'Offener Brief an den Deutschen Bundestag', November 1983 ( Bitte, Nein zu sagen zur drohenden Aufstellung von Mittelstreckenraketen auf deutschem Boden) (Abrüstung); (ab 09:50) (O-Ton) Grass Autorenlesung "Kalkutta" (Indien) (02'39''), (ab 13:50) (O-Ton) Grass auf die Frage, ob er besser auf seine Indienreise, deren Motive ihm von der Kritik nicht abgenommen wurden, hätte verzichten sollen "… und sich dem Zeitgeist anpassen, der macht es sich leicht und ich weiß, daß es gängig ist, aber dem widerspreche ich … Wer das als lehrmeistelich ansieht … Es fiel in die Zeit der "Rättin, in der einige der Kritiker mit mir abrechnen wollten, so wurde das Buch nicht mehr gemeint, es ging um den Autor Position, um jemand, der dem Zeitgeist widersprach. Es war eine sehr harte Zeit für mich und ich habe die Bundesrepublik zu diesem Zeitpunkt sehr gerne verlassen" (01'32''); (ab 16:35) (O-Ton) Grass Autorenlesung 1993 Gedicht "Novemberland" (02'54''); (ab 20:25) über die Deutsche Einheit, Kritik: "… hat eine solche gedankenlose Hast in den Vereinigungsprozeß gebracht, daß jeder Einspruch dagegen (…) abgetan zu sein scheint …", Kritik an der "Einführung der D-Mark (Deutsche Mark) in die DDR. Das wird katastrophale Folgen haben. Das zeichnet sich jetzt schon ab … und das geht alles in die Verantwortung des Herrn (über) Kohl, der unbedingt als deutscher Einigungskanzler in die Geschichte eingehen will" (01'36''), kurz darauf (O-Ton) hat den 16 Millionen in der DDR überhaupt keine Chance gelassen, sich selbst mit ihren Verletzungen … einzubringen … eher gegen ihren Willen dazu gekommen, daß die neuen westdeutschen Beamten, die Wirtschaftsmanager … wie Kolonialherren dort auftreten … Die Bevormundung des DDR-Regimes wird abgelöst durch eine neue Bevormundung …", spricht von "einem mittlerweile humanisierten Kapitalismus, aber …" (02'48''); (ab 30:10) Autorenlesung Gedicht zur Deutschen Einheit ohne deutsche Einigung (01'23''); 200: (Ab 00:00) (O-Ton) Grass Autorenlesung aus "Das weite Feld", Einführung in die 'Fonti' (01'59''); (ab 05:55) Autorenlesung aus seiner literarischen Erzählreise "Das 20. Jahrhundert", eine ironische Erzählfiktion der eigenen Mutter am Ende des 20. Jht. (03'00''); (ab 10:28) (O-Ton schwed Spr., dann/darüber dt Ü.) die schwedische Akademie verleiht im Jahr 2000 den Literaturnobelpreis an Günter Grass (am Ende im Wechsel die Begründung auf schwedisch und deutsch 01'2''); (ab 12:35) (O-Ton) Grass Autorenlesung "Im Krebsgang" (03'30''); (ab 19:10) Autorenlesung über die oralen Anfänge des Erzählens (01'05''), über den Tod "Mit einem Sack Nüsse will ich begraben werden …" (00'15'') //



Urtitel:
Günter Grass - Leben und Werk
Genre/Inhalt:
Biographie
Präsentation:
Dokumentation
Historischer Kontext:

Am 16. Oktober feierte Günter Grass seinen 75. Geburtstag. Mit ihm feiert nicht nur die literarische Öffentlichkeit. In vielen Ausstellungen, Lesungen, mit Editionen und Biografien wird der Geburtstag des Nobelpreis-Trägers begangen. Der Hessische Rundfunk beteiligt sich mit einem 3-teiligen Feature an den Würdigungen des bekanntesten deutschen Schriftstellers. Ein "Wappentier der Bundesrepublik" wollte man ihn schon in den sechziger Jahren nennen. So eindrucksvoll hatte sich der Bildhauer, Graphiker, Lyriker, Theaterautor und Romancier Günter Grass bereits in die Annalen der westdeutschen Kultur eingeschrieben. Seither gilt dieser Künstler und Intellektuelle als eine Ikone der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur. In ihrer in diesem Jahr im Hörverlag erschienenen Biographie starten der Autor Harro Zimmermann und der Herausgeber Heiner Boehncke zu einem mit vielen Originaltönen versehenen Streifzug durch Leben und Werk des weltberühmten Autors.

Schlagworte:

Sach:
Intellektuelle; Wahl; Wahlkampf; Studentenbewegung; Biographie; Bundestagswahl 1969
Zeit:
1968
Aufnahme:

Sprachen:
deutsch
Kopie:

Tonträger:
CD-ROM
Herkunft:

Sender / Institution:
Radio Bremen (RB)
Archivnummer:
B003005509
Teilnehmende:

Person:
Boehncke, Heiner (Redaktion)
Person:
Sarkowicz, Hans (Redaktion)
Person:
Ludwig, Ferdinand (Regie)
Person:
Zimmermann, Harro (Autor(in))
Person:
Primus, Bodo (Beitragende(r))
Person:
Treusch, Hermann (Beitragende(r))
Person:
Grass, Günter (Beitragende(r))

Zitieren

Zitierform:

Zimmermann, Harro: Günter Grass - Leben und Werk.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export