Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

DB-Nummer: 595
10.20379/dbvid-0595

Günter Grass bei NTV: Maischberger : Interview anlässlich der Entwicklung nach den Anschlägen auf das World Trade Center am 11.9.2001

Interview anläßlich der Entwicklungen nach den Anschlägen auf das Worldtrade Center (11.9.2001). Sandra Maischberger im Gespräch mit Günter Grass, offenbar zwei Tage nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 Ort: Götterzimmer des Buddenbrookhauses Lübeck Track 1: S.M.: Wie ist Grass' Sicht zu den Ereignissen der letzten beiden Tage? Grass: eigene Kriegserfahrungen; Krieg löst keine Probleme, manchmal jedoch notwendig; jetztiger "Krieg" wird Probleme, die zu Terroranschlägen geführt haben, nicht aus der Welt schaffen; Ratlosigkeit bei Vereinigten Staaten; es werden keine Alternativen zum Krieg gesucht; Dauer-Kriegszustand gegen sogenannte "Schurken-Staaten" könnte die Folge sein; nach "Ursachen des weltweit vorhandenen Hasses, nicht nur gegen die Vereinigten Staaten sondern gegen alle reichen Staaten" wird dagegen nicht gefragt; Erinnerung an Willy Brandt und dessen Forderung nach Weltinnenpolitik und einer gerechten Weltwirtschaftsordnung; S.M.: Grass' Verhältnis zu den Amerikanern: Wie waren Grass' Eindrücke als Kriegsgefangener der Amerikaner? Grass: beeindruckt vom lockeren Umgang der Amerikaner; andererseits Rassismus-Erfahrung; S.M.: Befreiung durch die Alliierten… Grass <unterbricht>: auch durch die Sowjetunion, der man genauso dafür danke müsse, so schwer das auch falle; S.M.: Gerhard Schröders Formulierung von der unbedingten Solidarität gegenüber Amerika... Grass: hält nichts von dieser Formulierung; Rüstungsunterstützung der Amerikaner für den Irak und für die Taliban; kein Einsehen der eigenen Fehler auf amerikanischer Seite; CIA zeitweise mit dem "Erscheinungscharakter und der Praxis einer terroristischen Vereinigung"; Formulierung von George W. Bush vom Kampf des Guten gegen das Böse ist "Nonsense" und Annäherung an die Sprache von Fundamentalisten; S.M.: Ulrich Wickert hat ähnlichen Gedanken formuliert: ähnliche Denkweisen zwischen George W. Bush und Osama bin Laden; Grass: unterstützt Wickerts Aussage, die ein Zitat der indischen Schriftstellerin Suzanna Arundhati Roy ist; Roy hat einen Aufsatz geschrieben, der in der FAZ gedruckt ist und der aus Sicht der Dritten Welt Gründe für den wachsenden Hass gegen die USA gefunden hat; dennoch Distanz von den Ereignissen in New York, die nicht zu entschuldigen sind; S.M.: Mitschuld der Amerikaner... Grass: derzeit häufig Vorwurf des Antiamerikanismus; Grass selbst hat freundschaftliches Verhältnis zu vielen Amerikanern; politische Impulse (Aufbau von Wählerinitiativen) hat Grass aus Amerika bekommen; Amerikaner sind jedoch nicht gleichgesetzt mit amerikanischer Politik oder der amerikanischen Regierung; mit dem Bekenntnis zur uneingeschränkten Solidarität "machen wir uns sprachlos"; S.M.: Schwierigkeit, Kritik zu üben (siehe Ulrich Wickert); Grass: wundert sich, dass Kollegen von Ulrich Wickert nicht protestieren; Wickert ist unter Druck gesetzt worden und hat deshalb seine Aussage zurückgenommen; Kritik, wie Wickert sie geäußert hatte, muss erlaubt sein; S.M.: an Salman Rushdie, für den Grass sich seinerzeit eingesetzt hatte, wurde damals deutlich, zu welchen Mitteln Fundamentalisten greifen; Grass hat damals nicht nach den Ursachen dafür gefragt; Grass: Hintergrund war Rushdies Buch; kleine Gruppe von Fundamentalisten setzt damals Verfolgung in Gang; damals rein religöses Problem; Rushdie vertritt nicht die reichen Länder; Problematik kann nicht ins Verhältnis gesetzt werden zu den Terroranschlägen in New York und Washington; S.M.: im jetzigen Krieg gegen Terror werden Bomben und Care-Pakete geworfen... Grass: Heuchelei; hofft auf zielgerechte und wirkungsvolle humanitäre Hilfe; S.M.: Krieg als falsches Mittel? Grass: in diesem Fall ja; "der Hass wächst nach"; Selbstmordkommandos haben ihre Ursachen; weitere Heuchelei: "Zählweise der Toten"; Beispiele Bosnien oder Ruanda; Westen hat die Medien, andere Verhältnisse zu setzen bei der Zählung der Toten; Track 2; S.M.: ist Grass, der auch Selbstporträts zeichnet, sich bewusst, wann seine Augenbrauen nach oben gegangen sind? Grass: Verweis auf Selbstbeschreibung im "Tagebuch einer Schnecke", wo Grass beschreibt, dass ihm das Lachen schwerer fällt; dies hat sich inzwischen wieder umgekehrt; S.M.: hochgezogenen Brauen als Reflexion von Grass' Sicht auf die Welt: Staunen und Kritik; Grass: nicht Grass' Aufgabe, das herauszufinden; S.M.: warum fällt Grass das Lachen inzwischen wieder leichter? Grass: Altersdistanz; Nobelpreis; ironische Distanz; S.M.: durchgehendes politisches Engagement: "Verpflichtung oder Unfähigkeit, sich rauszuhalten?" Grass: Lehre aus seiner Jugend; Verneinen der "Stunde Null"; in der Weimarer Republik: zu wenig Bürger, die ihre Republik geschützt und verteidigt haben; Grass engagiert sich nicht als Schriftsteller, sondern als Bürger; S.M.: heute Eröffnung der Buchmesse; sieht Grass einen Nachfolger für politisches Engagement unter den jungen Schriftstellern? Grass: hofft darauf; gegenwärtige Krise ist Chance, mit der Spaßgesellschaft zu brechen; Ende der reinen Ich-Bezogenheit der Schriftsteller; S.M.: ungestörte Ich-Bezogenheit in den letzten Jahrzehnten... Grass: Folge des "dummen Neoliberalismus", des "Westerwelle-Image"; nur Gerede und Spekulationen; S.M.: Grass hat 1998 Wahlkampf für Gerhard Schröder gemacht, der solchen Vorwürfen ebenfalls ausgesetzt ist; Austritt Grass' aus der SPD; Grass: zumindest keine Gründe, wieder in SPD einzutreten; keine Verbesserungen in der Innenpolitik; besonders problematisch Asyl-Paragraph (Abschiebe-Haft); soziale Probleme bei Asylbewerbern brigen Leute wie Schill nach oben; S.M.: restriktive Asylpolitik Otto Schillys war im Hinblick auf die Hamburger Attentäter möglicherweise richtig; Grass: Europa als Festung versorgt das Geschäft der Terroristen; S.M.: strengere Sicherheitsbestimmungen? Macht man es Terroristen zu leicht? Grass: Terroristen sind früher nicht durch Rasterfahndung gefasst worden, sondern durch eigene Fehler; kein Verhältnis zur Bedrohung der demokratischen Rechte; Missbrauch von Daten; Terrorismusbekämpfung muss anders aussehen (nochmal Verweis auf Willy Brandt); S.M.: warum hat SPD nichts von Willy Brandts Vorschlägen umgesetzt? Wäre Oskar Lafontaine, mit dem Grass inzwischen gebrochen hat, ein Mann dafür gewesen? Grass: Erhard Eppler als Mann an Brandts Seite hätte dies tun können; Gedanken sind jedoch nicht fortgesetzt worden; S.M.: warum kommt es nicht zur Umsetzung von Brandts Gedanken? Grass: im Kalten Krieg Bemühungen durch sogenannte soziale Marktwirtschaft; jetzt nur noch Kapitalismus als Ideologie, konkurrenzlos; neue Begriffe wie Globalisierung, die der Dritten Welt Schaden bringen; veränderte Berichterstattung in den Medien (Börsennachrichten); Selbstzerstörungsprozess des Kapitalismus; Politik gibt immer mehr Möglichkeiten an die Wirtschaft ab; S.M.: will Grass für Schröder nochmal Wahlkampf machen? Grass: steht noch nicht fest; Schröder ist mehr und mehr in die Position des Staatsmannes hineingewachsen; S.M.: neues Werk, das zu erwarten ist: "Im Krebsgang"; Titel als Anspielung auf unterbleibenden Forschritt? Grass: Titel bezeichnet die Erzählweise der Novelle; Grass will über das Buch nicht weiter sprechen; auch auf das aktuelle Thema bezogen lohne es sich, Alfred Döblin zu lesen ("Die drei Sprünge des Wang-lun", "Berge, Meere und Giganten"); Literatur ist in manchen Bereichen der Politik voraus.



Urtitel:
Maischberger spezial
Anfang/Ende:
Track 1: (Trailer, Anmoderation) Herzlich Willkommen zur…Bleiben Sie bei uns; Track 2: (Anmoderation) Wir sind in…einen schönen Abend. (Trailer)
Genre/Inhalt:
Politik
Präsentation:
Interview
Historischer Kontext:

Terroranschläge auf die USA am 11.09.2001

Schlagworte:

Person:
Brandt Willy; Wickert Ulrich; Bush George W.; Rushdie Salman; Lafontaine Oskar; Eppler Ehrhard; Döblin Alfred; Schröder Gerhard; Bin Laden Osama; Roy Amitabha
Werke:
Im Krebsgang; Die drei Sprünge des Wang-Iun; Berge, Meere und Giganten
Sach:
Terror; Krieg; Weltwirtschaft; Taliban; Dritte Welt; Nobelpreis; Liberalismus; SPD; Kalter Krieg; Anschlag; CIA
Geo:
USA; Sowjetunion; New York; Bosnien; Europa; Washington; Ruanda
Aufnahme:

Datum Erstsendung:
09.10.2001
Aufnahmeort:
Lübeck, Buddenbrockhaus (Götterzimmer)
Sprachen:
deutsch
Betriebsarten:
Stereo
Anmerkung Qualität:
Klangqualität des Trailers am Anfang schwankend
Original:

Originallänge:
00:31:28
Analog/Digital:
reformatted digital
Original-Tonträger:
VHS
Kopie:

Länge der Kopie:
00:31:28
Tonträger:
DVD
Datenformat Sichtung:
MPEG 1
Datenformat Archiv:
AVI
Herkunft:

Sendereihe:
Maischberger spezial
Teilnehmende:

Person:
Maischberger, Sandra (Interviewpartner)
Person:
Grass, Günter (Vorredner(in))

Zitieren

Zitierform:

Maischberger spezial. Lübeck, Buddenbrockhaus (Götterzimmer) .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export