Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

DB-Nummer: 599

"In einem reichen Land"



Urtitel:
Genre/Inhalt:
--
Präsentation:
--
Historischer Kontext:

Auch in einem reichen Land wie dem unseren herrscht vielerorts blanke Armut: Das zeigt dieser Sammelband, den die Schriftsteller Günter Grass, Daniela Dahn und Johano Strasser herausgegeben haben. Mehrere Dutzend Autoren machen in eindringlichen Reportagen deutlich, dass sich die so genannten "Ränder" der Gesellschaft ganz in unserer Mitte befinden. Sie berichten aus Suppenküchen für Obdachlose und von den mehreren Tausend Kindern, die in Deutschland auf der Straße leben. Sie begleiten einen Gerichtsvollzieher in Brandenburg zu den wahren Einheitsverlierern, die hoch verschuldet aus dem Konsumrausch der Nachwendezeit böse erwacht sind. Und sie berichten aus Hauptschulklassen, die zum Sammelbecken geworden sind für teils überforderte, verhaltensgestörte und gewalttätige Kinder. Aus den vielen plastisch geschilderten Einzelschicksalen ergibt sich eine Nahaufnahme der sozialen Realität in diesem Land. "Es geht vielen Leuten nur deshalb recht gut, weil es noch mehr Leute gibt, denen es recht schlecht geht", schreibt Daniela Dahn in ihrem Vorwort. Aber die Autoren wollen sich damit nicht abfinden und setzen daher an zu einer grundlegenderen Systemkritik. Johano Strasser etwa geißelt in seinem Beitrag die "Zurichtung des Menschen zum Funktionselement des Marktes". Der Neoliberalismus fordere grenzenlose Flexibilität und ständige Anpassungsbereitschaft. Wer da nicht mithalten könne, der habe "die Verantwortung für sein Scheitern selbst zu tragen". Daniela Dahn spricht gar von "totalitären Tendenzen im Kapitalismus". Harte Worte sind das -- und pauschale Urteile, die ausblenden, dass der Kapitalismus hier zu Lande durchaus zur "sozialen Marktwirtschaft" gezähmt ist. Aber grundsätzlich lässt sich nicht von der Hand weisen, was die Autoren als Auswüchse und vielleicht auch als Grundmerkmale des Systems beschreiben: dass der Mensch und die Menschlichkeit auf der Strecke bleiben, wenn allein das Profitstreben den Takt bestimmt. Fazit: Kein sonderlich optimistisches Buch also, eher ein deprimierendes und zuweilen auch resignatives. Vielleicht aber auch ein Buch, das Anstöße gibt, so wie es sich Günter Grass im Nachwort erhofft -- Anstöße, "auf dass Solidarität, ein gegenwärtig als Ladenhüter gehandelter Wert, wieder zur Geltung kommt". (Christoph Peerenboom)

Schlagworte:

Werke:
In einem reichen Land
Aufnahme:

Datum Erstsendung:
06.05.2003
Aufnahmeort:
Paris
Sprachen:
deutsch
Kopie:

Tonträger:
MC
Teilnehmende:

Person:
Wien, Peter (Interviewpartner)
Person:
Grass, Günter (Vorredner(in))
Person:
Dahn, Daniela (Vorredner(in))
Person:
Balazs, Gabrielle (Vorredner(in))

Zitieren

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export