Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

DB-Nummer: 637

Studio III: Aus Kunst und Wissenschaft, Büchner-Preis für Grass : Verleihung des Georg-Büchner-Preises und die Debatten

Grass, Günter

Informationen über den Hochzeitsturm auf der Mathildenhöhe in Darmstadt; 1923 stiftet das Land Hessen den Georg-Büchner-Preis, der seit 1951 von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung verliehen wird; Sitz der Akademie ist das Ernst-Ludwig-Haus in der Künstlerkolonie auf der Mathildenhöhe in Darmstadt; die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung wird 1949 am 200. Geburtstag Goethes von Schriftstellern und Gelehrten in der Frankfurter Paulskirche gegründet. Christian Gneuss im Gespräch mit Professor Hans Eppelsheimer, dem Präsidenten der Akademie, über deren Ziele: Gneuss: zitiert aus dem Jahresbericht der Akademie. Eppelsheimer: erläutert die Funktion der Akademie: sie fuße nicht auf wissenschaftlichem Selbstverständnis, sondern müsse sich erst einen Platz in der Öffentlichkeit erringen; die Öffentlichkeitswirkung sei durch Vorträge und Preise, in erster Linie durch den Bücher-Preis zu erzielen. Gneuss: Büchner-Preis als angesehenster deutsche Literaturpreis; weitere Preise der Akademie sind der Übersetzer-Preis, der Preis für Germanistik im Ausland, für Essayistik und für Kritik; Zweck der "Nebenpreise" der Akademie? Eppelsheimer: erklärt die Funktion der Preise (u.a. Verbindung zum Ausland und Beförderung des literarischen Lebens in Deutschland); Kritik müsse noch mehr in den Mittelpunkt des literarischen Lebens rücken. (Ab 04:19): Der wichtigste Preis der Akademie, der Büchner-Preis, geht 1965 an Günter Grass; lebhafte Debatten über diese Entscheidung, unter anderem wegen Grass' politischem Engagement, sind die Folge. Statement von Professor Gerhard Storz (Schriftsteller, Literaturwissenschaftler und ehem. Kultusminister von Baden-Württemberg) zur Entscheidung: dass Grass aufgrund seiner politischen Verflechtungen den Preis erhalte, sei abwegig; die Akademie interessiere sich nur für den Schriftsteller Grass und sein Werk; das politische Engagement von Grass sei aber trotzdem legitim und begrüßenswert. Statement von August Scholtis (Schriftsteller) zur Preisvergabe an Grass: Scholtis hat Beziehungen zu Grass, bewundert die "Hundejahre"; Grass habe ein wahrscheinlich "richtigeres Verhältnis" zu Polen. Die Proteste gegen die Preisvergabe an Grass führen sogar zu einer Bücherverbrennung auf den Rheinwiesen bei Düsseldorf durch den "Jugendbund für entschiedenes Christentum". Statement von Professor Bruno Snell (Literaturwissenschaftler) zu den Protesten: Bücherverbrennungen seien offenbar leider "Dummheiten, die immer wieder von vorne gemacht werden müssen". (Ab 08:05): Einblendung von Zeitungsschlagzeilen zur Preisvergabe an Grass Statement eines Sprechers des "Jugendbundes für entschiedenes Christentum": Protest richte sich gegen den Schriftsteller Grass, der seine Popularität blasphemischen Aussagen und pornographischen Darstellungen verdanke. Weiterer Sprecher: Kulturpolitik sei Teil der allgemeinen Politik; hieraus erwachse die Legitimation, gegen Grass zu protestieren. Bilder von den öffentlichen Protesten gegen Grass und die Preisvergabe des Georg-Büchner-Preises mit zahlreichen Aussagen von Bürgern pro und contra Grass; vor der Orangerie in Darmstadt, wo der Preis vergeben wird, engagieren sich Mitglieder der Jungen Union und katholische Pfarr-Angehörige gegen die Preisvergabe; auch hier gibt es Widerspruch gegen die Proteste; an der Diskussion auf der Straße beteiligt: Siegfried Unseld (Leiter des Suhrkamp Verlages); auch Grass selbst wird mit den Protestierenden konfrontiert; Grass' Dankrede ("Rede über das Selbstverständliche" für den Preis ist eine politische Antwort auf die Proteste, eine "geharnischte, politische Kapuzinerpredigt" (Sprecher der Dokumentation); Ausschnitt aus der Laudatio von Kasimir Edschmid (Schriftsteller und Ehrenpräsident der Akademie); Bilder von der eigentlichen Preisvergabe; Wortlaut der Preisurkunde; in seiner Preisrede rechnet Grass mit dem Wahlkampf des Jahre 1965 ab. (Ab 12:45): Ausschnitt aus der Rede "Über das Selbstverständliche", in der Grass das mangelnde politische Engagement von Schriftstellern und Intellektuellen anprangert (Ausschnitt von "So klopfen sie…" bis "…Sieg? - Fragezeichen. Sieg: - Doppelpunkt." (Ende) (Zur Vergabe des Georg-Büchner-Preises an Grass vgl. auch Zimmermann: "Günter Grass unter den Deutschen", S. 180-185)



Urtitel:
Studio III aus Hannover: Aus Kunst und Wissenschaft, Beitrag 4, Büchner-Preis für Grass
Anfang/Ende:
(Anmoderation) Dieser Jugendstilturm steht…Ich danke Ihnen. (BEIFALL)
Genre/Inhalt:
Literatur
Präsentation:
Dokumentation
Historischer Kontext:

Grass erhält den Georg-Büchner-Preis 1965, was intensive Debatten hervorruft.

Schlagworte:

Person:
Eppelsheimer Hans; Unseld Siegfried
Werke:
Hundejahre; Rede über das Selbstverständliche
Sach:
Georg-Büchner-Preis; Pornographie; Blasphemie; Bücherverbrennung; Protest; Laudatio; Preis; Jugendbund für Entschiedenes Christentum
Geo:
Hessen; Darmstadt; Baden-Württemberg
Aufnahme:

Datum Erstsendung:
15.10.1965
Aufnahmeort:
Darmstadt
Sprachen:
deutsch
Betriebsarten:
Mono
Original:

Originallänge:
00:15:51
Analog/Digital:
reformatted digital
Original-Tonträger:
VHS
Datenformat:
nicht zutreffend
Kopie:

Länge der Kopie:
00:15:28
Tonträger:
DVD
Datenformat Sichtung:
MPEG 1
Datenformat Archiv:
AVI
Herkunft:

Sender / Institution:
Norddeutscher Rundfunk (NDR)
Archivnummer:
1021989
Teilnehmende:

Person:
Grass, Günter (Autor(in))
Person:
Grass, Günter (Vorredner(in))
Person:
Gneuß, Christian (Interviewpartner)
Person:
Eppelsheimer, Hans (Vorredner(in))
Person:
Storz, Gerhard (Vorredner(in))
Person:
Snell, Bruno (Vorredner(in))
Person:
Schlotis, August (Vorredner(in))
Person:
Edschmid, Kasimir (Vorredner(in))

Zitieren

Zitierform:

Grass, Günter: Studio III aus Hannover: Aus Kunst und Wissenschaft, Beitrag 4, Büchner-Preis für Grass. Darmstadt .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export