Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

DB-Nummer: 974

Ein deutsches Jahrzehnt und ein deutsches Jahrhundert -10 Jahre "Ein weites Feld" von Günter Grass : Zukunft braucht Herkunft - Möglichkeiten des literarischen Gedächtnisses in der Kultur der Gegenwart

Grass, Günter

Lesung aus dem dritten Kapitel von "Ein weites Feld". Anschließend Podiumsdiskussion zur Bilderwelt des "Weiten Feldes". Wortlaut der Ankündigung: Die Unsterblichen - Die Bilderwelt des "Weiten Feldes" von Günter Grass Bei seinem Erscheinen im Jahr 1995 löste der Roman "Ein weites Feld" von Günter Grass einen Mediensturm aus. Manche sehen in dem Ereignis eine Skandalgeschichte ohne ihresgleichen in der Literaturgeschichte. Bei den Lesern war das Buch ein Erfolg: bis heute über 300.000 verkaufte Exemplare. Der Text ist in sechzehn Sprachen übersetzt worden. Einige Literaturwissenschaftler sehen nun im Abstand von zehn Jahren sogar Anhaltspunkte dafür, dass der Roman zu einem Klassiker wird. Der Buchtitel stammt aus Theodor Fontanes Roman "Effi Briest". Er ist Leitmotiv der Handlung, die sich mit der deutschen Einheit beschäftigt. Grass’ Idee zum Buch wurde von der Biographie Fontanes und seinem Werk beeinflusst. Eine seiner beiden Hauptfiguren, sie trägt den Spitznamen "Fonty", ist an Fontane angelehnt. An seiner Seite ist der Tagundnachtschatten Hoftaller, die Inkarnation des Spitzels und so unsterblich wie der Dichter. Daher hieß das handschriftliche Manuskript noch "Treuhand - oder die Unsterblichen". Weniger bekannt ist, dass mit der Arbeit am Buch eine der intensivsten bildkünstlerischen Schaffensphasen von Günter Grass einherging. Es entstanden über siebzig Zeichnungen und Druckgrafiken. Sie alle kreisen um ein Motiv: das Paar Fonty und Hoftaller. Die Urgestalt der Figuren ist zu Beginn 1993 weitgehend entwickelt. Der große Dürre Fonty und der kleine Untersetzte Hoftaller erinnern an Don Quichotte und Sancho Pansa. In den dann folgenden Zeichnungen bis 1995 werden die Figuren detaillierter. Ihre Gestalt und ihre Umgebung gewinnen Plastizität. In großformatigen Kohlezeichnungen und lithographierten "Bilderbogen" findet man das gegensätzliche Paar in Szenen aus dem Roman wieder. Gezeichnet als Schattenbilder, die an die Bilderbogen des 19. Jahrhunderts denken lassen. Denn Theodor Fontane ist in Neuruppin geboren, im 19. Jahrhundert die Produktionsstätte der berühmten Neuruppiner Bilderbogen. Die Ausstellung gibt Einblicke in den Entstehungsprozess des Romans und in die kontroverse öffentliche Diskussion. Erstmalig sind alle Grafiken zu sehen, die eine ganz eigene, vom Buch autonome Bilderwelt vor den Augen des Betrachters entfalten. Darunter die Kohlezeichnungen und Lithographien. In der großen Menge der Grafiken offenbart sich die Produktivität des Künstlers, der sich neben dem Schreiben des immerhin 800 Seiten starken Buches kontinuierlich ans Zeichenbrett begab, und die besondere Bedeutung des Zeichnens für den Fortgang der Manuskriptarbeit. Text: Dr. Kai Artinger



Urtitel:
Anfang/Ende:
(Setzt abrupt ein)…seit fast 20 Jahren…für Ihr Kommen. (BEIFALL)
Genre/Inhalt:
Roman
Präsentation:
Diskussion
Historischer Kontext:

"Zukunft braucht Herkunft" - Tagung der ALG in Lübeck vom 23. bis 25. September. "Zukunft braucht Herkunft - Möglichkeiten des literarischen Gedächtnisses in der Kultur der Gegenwart" lautet das Thema der Tagung der "Arbeitsgemeinschaft literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten (ALG)", die vom 23. bis 25. September im Buddenbrookhaus Lübeck stattfindet. "Zukunft braucht Herkunft" - Dieser häufig programmatisch zitierte Titel der Essaysammlung des Philosophen Odo Marquard beschreibt in markanter Weise die Fragen der Gegenwart. Die Diskussion um die Zukunft angesichts von Wertewandel und -verfall wird heftig und leidenschaftlich geführt. Der Erhalt des kulturellen Gedächtnisses, ohne das es eine Zukunft nicht geben kann, wird vielerorts beschworen. Literarische Gesellschaften und Literaturmuseen sind die Bewahrer des kulturellen Gedächtnisses schlechthin. Sie sind heute nicht mehr nur rückwärts gewandte Einrichtungen, sondern ihre Stärke und ihre Chance für die Zukunft liegt in genau der Verbindung von Herkunft und Zukunft, die ohne einander nicht denkbar und wohl auch nicht lebbar ist. Die ALG als Dachverband literarischer Gesellschaften und Literaturmuseen in Deutschland und im deutschsprachigen Ausland vertritt mittlerweile rund 200 Einrichtungen. Repräsentiert wird das kulturelle literarische Erbe vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Die Mitglieder der ALG tragen durch ihre vielfältigen Veranstaltungen in ganz Deutschland und im deutschsprachigen Ausland wesentlich zum gegenwärtigen kulturellen Leben bei. Auf der ALG-Jahrestagung 2005 in Lübeck werden die verschiedenen Facetten der Wirkung literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten in Vergangenheit und Gegenwart beleuchtet. Ausstellungen und Vorträge geben rückblickend Anregungen und Impulse für die kulturelle Arbeit der literarischen Einrichtungen im 21. Jahrhundert. Auftakt der Tagung ist eine Podiumsdiskussion und Lesung mit Günter Grass, die sich anläßlich des Erscheinens des Romans "Ein weites Feld" vor 10 Jahren mit dem Wirken literarischer Ereignisse in Kultur und Gesellschaft befassen. Weitere Schwerpunkte der Tagung sind ein Vortrag von Lothar Müller (Süddeutsche Zeitung) zur Rolle literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten in der Gegenwart, das Referat von Bernd Kortländer zum Verhältnis von Droste- und Heine-Gesellschaft sowie die Lesung des Autors Axel Marquardt im Buddenbrookhaus. Umrahmt wird die Tagung von der Vernissage der Ausstellung "Die Unsterblichen - Die Bilderwelt des Weiten Feldes von Günter Grass" und der Ausstellungseröffnung "Eine literarische Gesellschaft im 20. Jahrhundert - 75 Jahre Annette von Droste-Gesellschaft". Die Podiumsdiskussion findet in der St. Katharinenkirche statt. Die Vorträge finden im Buddenbrookhaus statt und sind öffentlich. Das Programm im Überblick: Freitag, den 23. September 2005 14.00 Uhr Vorstandssitzung 17.30 Uhr Pressegespräch 18.30 Uhr Empfang im Buddenbrookhaus Begrüßung durch den Vorstandsssprecher der ALG, Hans Wißkirchen sowie einen Vertreter des Landes Schleswig-Holstein und der Hansestadt Lübeck 19.30 Uhr Ein deutsches Jahrzehnt und ein deutsches Jahrhundert 10 Jahre "Ein weites Feld" von Günter Grass Podiumsdiskussion und Lesung mit Günter Grass, Kai Artinger, Michael Hametner, Per Øhrgaard, Peter Römer, Dieter Stolz. Moderation: Hans Wißkirchen 21.00 Uhr Die Unsterblichen - Die Bilderwelt des Weiten Feldes von Günter Grass Ausstellungseröffnung im Günter Grass-Haus - Forum für Literatur und bildende Kunst Lübeck, Glockengießerstraße 21 Samstag, den 24. September 2005 9.30 Uhr Lothar Müller: Schattenkabinett Über den Ort der literarischen Gesellschaften und Gedenkstätten in der Kultur der Gegenwart 10.30 Uhr Bernd Kortländer: "Im Gestern halb und halb im Heute" Annette-von-Droste-Gesellschaft und Heinrich-Heine-Gesellschaft. Eine Konfrontation 11.30 Uhr Eine literarische Gesellschaft im 20. Jahrhundert 75 Jahre Annette von Droste-Gesellschaft. Bericht über einen Modellversuch von Ortrun Niethammer und Jochen Grywatsch Ausstellungseröffnung im Buddenbrookhaus 12.30 Uhr Mittagspause 14.30 bis 16.00 Uhr Besichtigungen - Günter Grass-Haus - Buddenbrookhaus - Die Gemeinnützige (Sonderausstellung: "Senator Manns unbekannte Lektüren") - Literarische Stadtführungen 16.30 bis 18.00 Uhr "Der schwingende Würfel" Ideenworkshop für Gemeinschaftsprojekte mit Ulrich Schuch Die ALG ist ein starkes Netzwerk aus rund 200 Mitgliedern. Der Workshop macht das große und vielfältige Ideen- und Kontakte-Potential an einem Modell mit Praxisbeispielen deutlich und zeigt, wie es für Gemeinschaftsprojekte optimal eingesetzt werden kann. Gemeinsam werden Ideen und Konzepte für zukünftige Veranstaltungen und Projekte entwickelt, wobei die ALG nicht nur finanzielle Unterstützung bietet, sondern auch Anregungen gibt, Kontakte vermittelt und bei der Organisation hilft. 18.30 Uhr Mehl und Hühnerfutter. Ein Sängerstreit im Kolpinghaus Der Autor Axel Marquardt liest im Buddenbrookhaus Anschließend Buffet und Gelegenheit zu Gesprächen Sonntag, den 25. September 2005 9.30 Uhr Mitgliederversammlung Ende

Schlagworte:

Person:
Fontane Theodor; Stolz Dieter; Artinger Kai; Liebermann Max
Werke:
Ein weites Feld; Wie von Liebermanns Hand
Sach:
Schreiben; Zeichnen; Bildbeschreibung; Metapher; Recherchen; Wortbild
Geo:
Lübeck
Aufnahme:

Aufnahmedatum:
23.09.2005
Aufnahmeort:
Katharinenkirche, Lübeck
Sprachen:
deutsch
Kopie:

Länge der Kopie:
01:24:41
Tonträger:
DAT
Datenformat Sichtung:
MPEG 2
Teilnehmende:

Person:
Wißkirchen, Hans (Interviewpartner)
Person:
Grass, Günter (Autor(in))
Person:
Grass, Günter (Vorredner(in))
Person:
Artinger, Kai (Vorredner(in))
Person:
Römer, Peter (Vorredner(in))
Person:
Stolz, Dieter (Vorredner(in))
Person:
Hametner, Michael (Vorredner(in))
Person:
Øhrgaard, Per (Vorredner(in))

Zitieren

Zitierform:

Grass, Günter: Katharinenkirche, Lübeck .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export