Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

DB-Nummer: 1136

Gespräch mit Günter Grass anlässlich der Frankfurter Buchmesse : Über Luchterhands Lose-Blatt-Lyrik und eigene Arbeiten

Grass erläutert Idee und Absicht der "Lose-Blatt-Lyrik": sie soll der Veröffentlichung und Verbreitung junger Lyriker dienen. Als Käufer nennt Grass vor allem Schüler und Studenten. Weiterhin berichtet Grass über die Erstverfilmung seiner Novelle "Katz und Maus". Den Vorwurf der Moskauer "Literaturnarja Gaseta", daß er verschiedene gesellschaftliche und moralische Tabus nicht anerkennt, widerlegt Grass mit dem Hinweis auf die Übereinstimmung von Aussagen und Begriffen aus zwei nach außen hin gegensätzlich erscheinenden Bereichen (bspw.: Austauschbarkeit von extremer Links- und extremer Rechtspresse). Frage: Was ist unter "Lose-Blatt-Lyrik" zu verstehen? Eine "literarische Massenware für den Supermarkt"? Grass: "Es wäre schön, wenn es dahin käme"; Lyrik steht im Schatten; Grass ist auf die Idee gekommen, einzelne Gedichte, die für sich stehen können und von jungen Autoren geschrieben werden, die noch keinen Gedichtband herausgeben können, vorzustellen; die einzelnen Blätter können gekauft werden; Schwierigkeit: sperriges Format; Frage: Was ist aus Grass' Feder zu erwarten? Auf der Buchmesse ist diesmal nichts veröffentlicht worden; in Danzig und Zoppot ist aber die Verfilmung von "Katz und Maus" entstanden; Grass: "Dieses Projekt macht nun der Pohland. Ich habe selbst also von dem Streifen, von dem Arbeitsstreifen, noch nichts gesehen. Erst nächste Woche werde ich etwas zu sehen bekommen"; Frage: Warum war Grass bei den Dreharbeiten nicht dabei? Grass: Grass hat vor drei Jahren angefangen, mit Walter Henn und Pohland das Drehbuch zu verfassen; dann ist Walter Henn gestorben; das hat Grass die Lust an dem Projekt genommen; er hat es dann Pohland ganz überlassen; Grass ist gespannt, was Pohland jetzt daraus gemacht hat; Frage: besonderer "Gag" bei der Verfilmung: Mitwirkung der beiden Brandt-Söhne; Grass: würde es nicht als "Gag" sehen; die Brandt-Söhne sollten von der Kritik wie andere Laien-Schauspieler behandelt werden; Frage: Kritik aus Moskau; Vorwurf: Gesellschaftliche und moralische Tabus würden von Grass überschritten; Grass: weist Vorwürfe zurück; extreme Links- und extreme Rechts-Presse sind austauschbar; "wir sind aufgeklärt genug, darüber lachen zu können".



Urtitel:
Gespräch mit Günter Grass über Luchterhands Lose-Blatt-Lyrik und eigene Arbeiten
Anfang/Ende:
Luchterhands Lose-Blatt-Lyrik…lachen zu können.
Genre/Inhalt:
Kultur
Präsentation:
Gespräch
Schlagworte:

Werke:
Katz und Maus
Sach:
Lyrik
Aufnahme:

Aufnahmedatum:
23.09.1966
Datum Erstsendung:
23.09.1966
Aufnahmeort:
Frankfurt am Main ?
Sprachen:
deutsch
Betriebsarten:
Mono
Original:

Originallänge:
00:04:10
Original-Tonträger:
Band
Kopie:

Länge der Kopie:
00:04:15
Tonträger:
CD
Datenformat Sichtung:
mp3
Herkunft:

Sender / Institution:
Radio Bremen (RB)
Sendereihe:
Echo des Tages
Archivnummer:
B001582494/3164464, Kartekarte DOK972/8
Produktionsnummer:
0250-002555.000-000;alte Nr.: II-83032/1
Teilnehmende:

Person:
Grass, Günter (Sonstige)
Person:
Grass, Günter (Vorredner(in))
Person:
Send, Karl Heinz (Interviewpartner)

Zitieren

Zitierform:

Gespräch mit Günter Grass über Luchterhands Lose-Blatt-Lyrik und eigene Arbeiten. Frankfurt am Main ? .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export