Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

DB-Nummer: 1241

Almanach der Woche: Der Aufruf "Hilfe für Israel"

Rohe, Bernhard

Düsseldorfer Flughafen Lohausen; Grass seht sich zurück nach Berlin, nach dem er 8 Tage lang im Rheinland "politisch missioniert" hat; Selbstverständlichkeit der politischen Aktivität neben Schriftstellerberuf für Grass; in dieser Woche besonders Engagement für Israel Interview mit Grass Frage: Nur politische oder auch literarische Gründe für Grass' Reise an den Rhein? Grass: Gemischtes Programm; der SPD Bundestagabgeordnete Adolf Arndt hat einen Aufruf "Hilfe für Israel" geschrieben; Grass ist mit diesem Aufruf nach Bonn gefahren; nach Bonn habe er ohnehin gemusst, um beim Presseclub Bonn eine Rede zu halten; den Hilferuf habe er der Deutsch-Israelischen Gesellschaft gegeben, die Arndts Aufruf unterstützen werde; der Aufruf sei der Presse übergeben worden, aber es sei nur zu kurzen Meldungen gekommen; die Kontonummer sei nicht genannt worden; Grass ist zu seinem Verleger gefahren, der sich bereiterklärt habe, 30 000 Exemplare des Aufrufs als Flugblatt zu drucken; dann ist Grass weiter nach Frankfurt gefahren, um "mit schöngeistigen Verlegern" dort zu sprechen; Grass sei dort der einzige Autor gewesen; die Verleger seien bereit gewesen, den Aufruf zu unterstützen; Frage: Was sieht der Aufruf vor? Grass: Geht von einer lebensgefährlichen Bedrohung für Israel aus; von Syrien und Ägypten her werde zur "Vernichtung des israelischen Volkes" aufgerufen; dies gehe Deutschland und insbesondere die Jugend in Deutschland sehr an; man könne sich nicht neutral verhalten; man müsse sich dagegen verwehren, dass die DDR sich auf Seite der arabischen Staaten stelle und damit die Bevölkerung übergehe; in der Bundesrepublik sollte man seine Sympathien klar bekunden; in dem Aufruf werde die gesamte Bevölkerung zu direkter Hilfe aufgerufen; die militärische Abwehr sei für Israel eine große finanzielle Belastung, hinzu käme die Sperrung des Golfes; man müsse mit Geld helfen; die Deutsch-Israelische Gesellschaft hat ein Konto eröffnet für Spenden; man hoffe auf eine Hilfe, die nicht bloß symbolischen Charakter habe; Frage: Was wird mit dem Geld angefangen? Grass: Möchte nicht vorgreifen; man müsse die Verwendung des Geldes Israel überlassen; Frage: Woran arbeitet Grass derzeit literarisch? Grass: Erscheinen des Gedichtbandes "Ausgefragt"; lyrische Verarbeitung der politischen Erfahrung; Vorbereitungen zu größerer Prosa-Arbeit, "die auch mit Dialogen konkurriert", aber darüber ließe sich noch nichts genaues sagen.



Urtitel:
Interview Günter Grass zur Israelhilfe
Anfang/Ende:
Es nebelte stark…nichts Genaues sagen.
Genre/Inhalt:
Politik
Präsentation:
Interview
Schlagworte:

Person:
Arndt Adolf
Werke:
Ausgefragt
Sach:
Aufruf; Spende; Flugblatt
Geo:
Düsseldorf; Rheinland; Israel; Rhein; Bonn; Frankfurt; DDR; Ägypten; Syrien
Aufnahme:

Datum Erstsendung:
05.06.1967
Aufnahmeort:
Düsseldorf-Lohausen, Flughafen
Sprachen:
deutsch
Betriebsarten:
Mono
Original:

Originallänge:
00:05:18
Analog/Digital:
reformatted digital
Original-Tonträger:
MAZ-Beta
Datenformat:
VOB
Kopie:

Länge der Kopie:
00:05:18
Tonträger:
DVD
Datenformat Sichtung:
MPEG 1
Datenformat Archiv:
AVI
Herkunft:

Sender / Institution:
Hessischer Rundfunk (HR)
Sendereihe:
Almanach der Woche: Hierzulande - Heutzutage
Archivnummer:
60-3156
Produktionsnummer:
Nicht genannt
Teilnehmende:

Person:
Grass, Günter (Beitragende(r))
Person:
Rohe, Bernhard (Autor(in))

Zitieren

Zitierform:

Rohe, Bernhard: Interview Günter Grass zur Israelhilfe. Düsseldorf-Lohausen, Flughafen .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export