Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

DB-Nummer: 1277

Kooperation der Schulen Gymnasium Nr. 26 "Jana III Sobieskiego" in Gdansk und des Hermann-Böse-Gymnasiums Bremen : Grass macht Schule - Gdansk

Bericht über die Zusammenarbeit zwischen dem Hermann-Böse-Gymnasium Bremen und der Schule Nr. 26 in Gdansk. (Schüleraustausch, Literaturaustausch) Bericht über Texte und Bücher von Grass sowie Biographisches. LETTER of INTENT zur Zusammenarbeit des „Gymnasium an der Hermann-Böse-Straße“ in Bremen und des Gymnasium Nr. 26 in Gdansk „Jana III Sobieskiego“ mit der Günter Grass-Stiftung Bremen Geschichtliche Gemeinsamkeiten der Hansestädte Bremen und Gdansk gehen bis in die Jahre 1148 zurück. Im Laufe der folgenden Jahrhunderte waren es vor allem die Handelsbeziehungen, die beide Städte verbanden. Heute sind Bremen und Gdansk seit 1976 durch eine städtepartnerschaftliche Beziehung eng miteinander verbunden. Im 20. Jahrhundert war die Westerplatte vor Gdansk Ausgangspunkt des von den Deutschen begonnenen II. Weltkrieges. Nach dem Krieg begann die Vertreibung der Deutschen aus Polen, auch aus Gdansk. Auch diese historische Erfahrung gehört in die Geschichte beider Städte. Seit dem 1. Mai 2004 gehört Polen zur Europäischen Union und damit gewinnen neben den wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen die Kontakte zwischen den Menschen eine besondere Bedeutung für ein zusammenwachsendes Europa. Günter Grass, in Danzig geboren und aufgewachsen, gehört gleichermaßen zu Polen und zu Deutschland. Sein Werk ist geprägt von seiner tiefen Geschichtserfahrung, die nicht vergisst, aber nie rückwärtsgewandt ist, sondern nach vorne blickt. Das Werk von Günter Grass verbindet, es trennt nicht. Seine Literatur ist eine Brücke zwischen Polen und Deutschland, zwischen Bremen und Gdansk. In seinen Werken macht er die Geschichte seiner Geburtsstadt und vor allem ihre Menschen lebendig. Neben dem literarischen Werk steht Grass der Bildhauer, Grass der Zeichner, Grass der Maler und nicht zuletzt, wieder dem Wort zugewandt, Grass der Sprecher und Grass der Dramatiker. Grass ist auch engagierter Bürger, der teilnimmt am Weltgeschehen und Position bezieht. Das Gymnasium an der Hermann - Böse – Strasse in Bremen und das Gymnasium Nr. 26 „Jana III Sobieskiego“ und die Günter Grass Stiftung Bremen wollen sich in die kreative Auseinandersetzung mit dem Werk von Günter Grass hineinbegeben. Sie streben an, die von ihm literarisch verarbeitete deutsch-polnische Geschichte neu zu erfassen und in gegenseitigem Austausch die unterschiedlichen und gemeinsamen Befindlichkeiten der Jugendlichen beider Städte gegenüber der Literatur und der Geschichte kennen zu lernen und in innovativen multi-medialen Projekten Ausdruck zu verleihen. Dazu vereinbaren das Gymnasium an der Hermann - Böse – Strasse in Bremen und das Gymnasium Nr. 26 „Jana III Sobieskiego“ in Gdansk zusammen mit der Günter Grass Stiftung Bremen:  Die Erarbeitung gemeinsam ausgewählter Texte oder anderer künstlerischer Darstellungen aus dem Werk von Günter Grass, wobei auch fächer -übergreifende Aspekte einbezogen werden können  Die Dokumentation der Ergebnisse und deren öffentliche Präsentation in Bremen und in Gdansk  Die Organisation der inhaltlichen Arbeit liegt bei den Schulen Hermann Böse Gymnasium und Gymnasium Nr. 26.  Die Günter Grass Stiftung steht koordinierend und unterstützend zur Seite. Gdansk, den 4. Mai 2004 Unterzeichner: Eugenia Konko (Direktorin Gymnasium Nr. 26) Helmut Hoffmann ( Direktor Hermann-Böse-Gymnasium) Donate Fink (Geschäftsführerin Günter Grass Stiftung)



Urtitel:
Panorama
Genre/Inhalt:
Kultur
Präsentation:
Dokumentation
Aufnahme:

Aufnahmedatum:
04.05.2004
Datum Erstsendung:
04.05.2004
Aufnahmeort:
Gdansk, Polen
Sprachen:
polnisch
Original:

Analog/Digital:
reformatted digital
Original-Tonträger:
VHS
Kopie:

Tonträger:
VHS
Herkunft:

Sender / Institution:
Bayerischer Rundfunk (BR)
Sendereihe:
Panorama

Zitieren

Zitierform:

Panorama. Gdansk, Polen .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export