Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

DB-Nummer: 1303

Was bedeutet das Geständnis von Grass für unser Bild der Täter? : DLR Kultur - Podcast: Telefoninterview mit Norbert Frei

Professor Norbert Frei (Historiker an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena) im Interview (telefonisch) zur Debatte um Grass' Mitgliedschaft in der Waffen-SS: Grass als "großer Deuter" müsse nun auch einstecken; es entlade sich jedoch auch Wut und Enttäuschung; Grass habe immer gesagt, dass er als Kind Nazi gewesen ist; Grass teile diese Erfahrung mit vielen seiner Generation; 1944 sei die Waffen-SS keine Elite-Formation mehr gewesen, sondern ein zusammengewürfelter Nachschub-Trupp; Grass' Erinnerung sei jedoch nicht so genau; Grass' Anspruch sei jedoch, seine Erinnerung literarisch zu formulieren; das neue "Geständnis" komme spät, doch Grass und andere Schriftsteller hätten jedoch energische Aufklärungsarbeit in Bezug auf die NS-Vergangenheit geleistet; diese Aufklärungsarbeit werde durch die Waffen-SS-Debatte nicht relativiert; 1985 hätte im Zusammenhang mit der Bitburg-Debatte jedoch bereits einen Anstoß für ein "Geständnis" geben können; solch ein Schritt sei jedoch zu jedem Zeitpunkt schwer.



Urtitel:
Was bedeutet das Geständnis von Grass für unser Bild der Täter?
Anfang/Ende:
Professor Norbert Frei…Jena. Vielen Dank.
Genre/Inhalt:
Biographie
Präsentation:
Interview
Historischer Kontext:

Debatte um Grass' Mitgliedschaft in der Waffen-SS Bitburg-Kontroverse: Am 5. Mai 1985 legte US-Präsident Ronald Reagan gemeinsam mit Bundeskanzler Helmut Kohl Kränze an der Gedenkstätte des KZ Bergen-Belsen bei Celle und auf dem Soldatenfriedhof in Bitburg nieder. Am Besuch in Bitburg entspann sich in der Öffentlichkeit eine Debatte, da in Bitburg neben deutschen Wehrmachtsangehörigen auch Angehörige der Waffen-SS beerdigt liegen. Günter Grass machte seine Ablehnung gegen den Besuch eines Bitburger Soldatenfriedhofs durch den damaligen Bundeskanzler Kohl und den amerikanischen Präsidenten Reagan deutlich. Er warf Helmut Kohl „Geschichtsklitterung“ vor und wandte sich gegen das Ausstellen von „Unschuldszeugnissen“. Seiner Meinung nach „spricht Unwissenheit … nicht frei. Sie ist selbst verschuldet, zumal die besagte Mehrheit wohl wusste, dass es Konzentrationslager gab… Kein selbstgefälliger Freispruch hebt dieses Wissen auf. Alle wussten, konnten wissen, hätten wissen müssen.“

Schlagworte:

Person:
Walser Martin; Schönhuber Franz
Werke:
Beim Häuten der Zwiebel
Sach:
Waffen-SS; Erinnerung
Aufnahme:

Datum Erstsendung:
14.08.2006
Aufnahmeort:
unbekannt
Sprachen:
deutsch
Original:

Analog/Digital:
born digital
Original-Tonträger:
CD
Kopie:

Länge der Kopie:
00:08:47
Tonträger:
CD
Datenformat Sichtung:
MPEG 2

Zitieren

Zitierform:

Was bedeutet das Geständnis von Grass für unser Bild der Täter?. unbekannt .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export