Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

DB-Nummer: 1334

Volker Schlöndorff liest aus seiner Autobiographie

Schlöndorff, Volker

Schlöndorff liest aus seinem Buch "Licht, Schatten und Bewegung: Mein Leben und meine Filme" (2008): Filmauszeichnung "Oscar" war für Schlöndorff ein "Ritterschlag"; Erinnerung an Kindheit und Kriegszeit; früher Tod der Mutter durch einen Küchenunfall; Parallele: Tod der Mutter / Tod von Agnes Matzerath sowie Reaktionen Volker Schlöndorffs als Kind / Reaktion Oskars in der "Blechtrommel"; Bombenkrieg zwingt zum Umzug in eine Hütte im Wald; Ankunft der Amerikaner; auf dem Gymnasium: Zuflucht zu Rowohlts Rotations-Romanen und zur Science Fiction von Hans Dominik; später dann Balzac und Dostojewski; Aufenthalt in Frankreich in einem Jesuiten-Internat; Text von Radio Bremen: Nordwestradio lädt ein. Er ist der deutsche Regisseur, der die vergangenen 50 Jahre europäischer Kinogeschichte wohl so intensiv miterlebt hat wie kaum ein anderer. Er hat bei Regie-Legenden wie Louis Malle und Jean-Pierre Melville gelernt, die wichtigsten Filmpreise der Welt gewonnen und mit berühmten Autoren wie Arthur Miller, Günter Grass und Max Frisch gearbeitet. Keine Frage - Volker Schlöndorff hat viel zu erzählen. Das tut er in seiner Autobiographie "Licht, Schatten und Bewegung - Mein Leben und meine Filme" so, wie man es aus seinen Filmen kennt: Mit wachem politischen Bewusstsein, einem literarischen Gespür für Psychologie und unbändiger Freude an unterhaltsamen Geschichten. Den Künstlerberuf hat man ihm nicht in die Wiege gelegt: Dem Vater, einem Arzt, waren Feingeister suspekt - wenn nicht sogar zuwider. Die Flucht aus dem hessischen Muff der Nachkriegsjahre gelang dem jungen Schlöndorff auf zwei Wegen: Die Liebe zur Literatur öffnete innere Horizonte - und der Schüleraustausch mit einem französischen Jesuiteninternat wurde zur äußeren Befreiung. In Frankreich zog es ihn ausgerechnet in der Zeit zum Film, als die jungen Regisseure der "Nouvelle Vague" das Kino revolutionierten. Mittendrin Schlöndorff, von dem die französischen Freunde deutsche Geschichten erwarteten. Kein Wunder, dass sein erfolgreicher Erstling "Der junge Törless" zum Auftakt des "Neuen Deutschen Films" wurde. Schon damals war das Verhältnis von Mensch und Gesellschaft, von historischen Umständen und individuellem Selbstbehauptungswillen sein Leitmotiv. Dafür fand Schlöndorff in der deutschen Geschichte und Gegenwart reichlich Anschauungsmaterial. Der Terror und die politische Repression im "Deutschen Herbst" wurden ihm nicht nur zum filmischen Thema - privat setzte er sich für humanere Behandlung der RAF-Häftlinge ein. Kurze Zeit später erreich-te er den Gipfel seiner Kino-Karriere: Mit der Verfilmung der "Blechtrommel" gelingt ihm ein Welterfolg, gekrönt vom Oscar und der "Goldenen Palme" der Filmfestspiele von Cannes. Der heute 69-Jährige ist sich und dem Kino treu geblieben: In "Die Stille nach dem Schuss" und "Strajk - Die Heldin von Danzig" rieb er sich an eminent politischen Stoffen, sein vorerst letzter Film "Ulzhan" geriet 2007 zu einer lyrischen Liebeserklärung an das Leben. Danach hat er sich der Rückschau auf sein eigenes Leben gewidmet - und sich auch als Autobiograph als begnadeter Erzähler erwiesen. Quelle: http://www-origin.radiobremen.de/unternehmen/presse/radio/pressemitteilung6322.html



Urtitel:
Volker Schlöndorff liest im Weserhaus aus der Blechtrommel
Anfang/Ende:
Ich jedenfalls war…eines Tages erfahren.
Genre/Inhalt:
Roman
Präsentation:
Lesung
Historischer Kontext:

Erscheinen von "Licht, Schatten und Bewegung: Mein Leben und meine Filme" (2008) von Volker Schlöndorff

Schlagworte:

Person:
Matzerath Agnes; Matzerath Oskar; Miller Arthur; May Karl; Balzac Honoré de; Schlöndorff Detlev; Schlöndorff Georg; Eisenhower Dwight D.; Dominik Hans
Werke:
Die Blechtrommel; Tod eines Handlungsreisenden; Sagen des klassischen Altertums; Kampf der Tertia
Sach:
Oskar; Film; Krieg; Erinnerung
Geo:
Bremen; Frankreich; Adelheid-Tal; Schlangenbad; Taunus; Wiebrich; Wiesbaden; Berstadt; Bretagne
Aufnahme:

Aufnahmedatum:
14.12.2008
Datum Erstsendung:
25.12.2008
Aufnahmeort:
Bremen, Weserhaus
Sprachen:
deutsch
Original:

Originallänge:
00:12:31
Analog/Digital:
born digital
Original-Tonträger:
CD
Datenformat:
CD-A
Kopie:

Länge der Kopie:
00:12:30
Tonträger:
CD
Datenformat Sichtung:
MPEG 2
Datenformat Archiv:
WAV
Herkunft:

Sender / Institution:
Norddeutscher Rundfunk (NDR)
Sendereihe:
Nordwestradio: Nordwestradio lädt ein
Teilnehmende:

Person:
Schlöndorff, Volker (Vorredner(in))
Person:
Schlöndorff, Volker (Autor(in))

Zitieren

Zitierform:

Schlöndorff, Volker: Volker Schlöndorff liest im Weserhaus aus der Blechtrommel. Bremen, Weserhaus .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export