Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

DB-Nummer: 1336

Veranstaltungsprogramm anläßlich des 80. Geburtstages von Günter Grass in Gdansk : Rede von Pawel Adamowicz, Stadtpräsident der Stadt Gdansk (Pressekonferenz)

Folgende Titel sind der Vorlage entnommen: 1. Pressegespräch in Begleitung des Stadtpräsidenten von Gdansk - Pawel Adamowicz. Rechtstädtisches Rathaus (Großer Wettsaal) 2. Grass Wettbewerb. Auszeichnung der jungen Preisträger eines Wettbewerbs rund um Günter Grass vom Schriftsteller selbst und dem Stadtpräsidenten Adamowicz 3. Blechtrommel auf der Danziger Bühne: "Blechtrommel" Erstaufführung imTheater Wybrzeze. Annschließend Übergabe der Geburtstagsgeschenke vom Marschall der Pommerschen Woiwodschaft - Jan Kozlowski und dem Stadtpräsidenten Adamowicz 4. Geburtstagsparty: Empfang für das Geburtstagskind gegeben vom Stadtpräsidenten Adamowicz im Artushof 5. Bilder: Fotos (Diashow) Jego urodziny dla nas maja przede wszystkim wymiar w swerze kultury. Jest to wielkie wydarzenie kulturalne, wystarczy wziac do reki ten bogaty program obchodow 80-tych urodzin Grassa i przekonacie sie panstwo, ze to wielki fastiwal kultury - wielki fastiwal grassowski. Wyjatkowe wydawnictwo, przewodnik po Gdansku autorstwa gdanskiego literata Mieczyslawa Adamowicza. Kalendarz na rok 2008 autorstwa profesora Stanislawa Roska. Wczoraj byliscie udzialem fantastycznego koncertu jazzowego polaczonego z niezwykla plastyczna performacja, taka wedrowka po wyobrazni grassowskiej, po Gdansku, po roznych wydarzeniach dotyczacych Güntera Grassa. Ja widzialem, on byl zachwycony. Dzisiaj premiera. Oczywiscie ten festiwal kultury grassowskiej bez watpienia jest tez wydarzeniem spolecznym. Na poczatku tych dni byla wazna debata o pamieci Polakow i Niemcow, o pamieci europejskiej globalizacji. Ta debata, przypomne miala miejsce w Bibliotece Glownej Uniwersytetu Gdanskiego. Przy jednym stole zasiedli, tak sie zlozylo, bardzo dobrze sie zlozylo, trzech doktorow honoris causa Uniwersytetu Gdanskiego, rownoczesnie trzech obywateli honorowych Gdanska, dwoch laureatow Nobla, dwoch bylych prezydentow Polski i Niemiec, a wiec Günter Grass, Lech Walesa, Richard von Weizsäcker i profesor Stefan Meller. To bylo wazne wydarzenie spoleczne, wazna refleksja dotyczaca stosunkow miedzy tymi dwoma krajami, ale tez dotyczaca Europy wspolczesnej i swiata. Kultura zawsze jest zjawiskiem spolecznym, bo sie odbywa w konkretnym czasie, w konkretnej wspolnocie, w konkretnym spoleczenstwie i zawsze ma odniesienie naturalnie, bardzo wspolczesne. Ale chcielismy aby w tym programie urodzin Grassa nie zabraklo czasu dla niego samego. Stad tez wedrowki i te spotkania, ktore sobie zamarzyl, a wiec byl u swojej, miedzy innymi, rodziny w Rebiechowie, spotkal sie z dziecmi pocztowcow, odbyl wiele innych spotkan, o ktorych pewnie sam powie Günter Grass. Chcialbym bardzo podziekowac moim wspolpracownikom z Urzedu Miejskiego, panu Marszalkowi Janowi Kozlowskiemu. Chcialbym bardzo podziekowac Instytutowi Goethe w Warszawie, Fundacji Friedricha Eberta w Warszawie. Chcialbym w koncu podziekowac honorowemu patronowi tych obchodow Bogdanowi Borusewiczowi - Marszalkowi Senatu. Jestem przekonany, ze tak swietowac urodziny potrafia tylko Gdanszczanie. Jak popatrzymy w kroniki gdanskie sprzed 300, 400 lat, to przekonacie sie panstwo, ze nasze urodziny grassowskie niczym nie ustepowaly tym urodzinom, ktore Gdanszczanie wyprawiali na okolicznosc swiat waznych dla siebie osob wtedy, a mianowicie krolow Polskich, czy waznych osobistosci zycia gdanskiego i miejskiego. Bo to bylo w rytuale zycia Gdanszczan. Wlasnie obchodzenie urodzin waznych dla siebie, dla swego miasta, osobistosci. My w tym pochodzie pokolen postepujemy i ciesze sie, ze tak wspaniale, szlachetnie, ciekawie ale tez i naturalnie te urodziny Güntera Grassa odbylismy w Gdansku. Na koniec chcialbym bardzo podziekowac raz jeszcze panu Günterowi Grassowi za to, ze na swoje urodziny obdarowal nas bardzo szczodrym prezentem w postaci grafik swojego autorstwa. W Gdansku marzy nam sie budowanie Domu Chodowieckiego przy ulicy Swietego Ducha, marzy nam sie aby tam tez Chodowiecki, Grass znalezli dla siebie miejsce, bowiem dla Grassa Chodowiecki jest kims bardzo waznym, a poniekad Grass wyrasta z Chodowieckiego. Dziekuje bardzo… Wypowiedz pana Güntera Grassa po niemiecku Konferencja prasowa Pytanie 1, Pani Uljanowicz?, Telewizja Polska: „Chcialam sie zapytac, czy caly czas w pana prawym barku tkwi odlamek granatu? Dlaczego nie zdecydowal sie pan go usunac? Dlaczego caly czas tkwi on w pana barku? Jezeli to jest rzeczywiscie prawda, czy tez moze jest to figura literacka, ktora pan urzywa w ksiazce?” Grass: Odpowiedz po niemiecku Pytanie 2, niezrozumiale Grass: Odpowiedz po niemiecku Pytanie 3 po niemiecku Grass: Odpowiedz po niemiecku. Übersetzung (Rohfassung) Sein Geburtstag ist für uns vor allem ein Kulturereignis. Das ist ein großes Kulturereignis. Es reicht schon, wenn wir das reiche Programm des 80-sten Geburtstags von Grass in die Hand nehmen. Überzeugen Sie sich selbst, wie groß dieses Kulturfestival ist. Großes Grass-Festival, besonderes Verlag, Stadtrundfahrt durch Danzig geschrieben vom Danziger Literaten Mieczyslaw Abramowicz. Kalender für 2008 erfasst von Prof. Stanislaw Rosiek. Gestern seid ihr Zeugen gewesen eines fantastischen Jazzkonzerts, zusammen mit einer außergewöhnlichen, plastischen Aufführung einem Spaziergang über grasische Fantasie, durch Danzig, durch verschiedene Ereignisse, die Grass betreffen. Ich habe gesehen, er war sehr zufrieden. Heute Premiere. Selbstverständlich ist dieses Grass-Kultur-Festival ohne Zweifel auch ein gesellschaftliches Ereignis. Am Anfang dieses Tages (oder: dieser Tage) gab es eine wichtige Gedenkdebatte über Polen und Deutsche, über europäische Globalisierung. Diese Debatte hat in der Hauptbibliothek der Danziger Universität stattgefunden. An einem Tisch haben zufällig, aber sehr gut, drei Doktor honoris causa Danziger Universität, gleichzeitig drei Ehrenbürger, zwei Nobelpreisträger, zwei ehemalige Präsidenten Lech Walesa und Richard von Weizsäcker und Professor Stefan Meller so zusammengefunden. Das war ein gesellschaftliches Ereignis, sehr wichtige Reflektion, die Beziehung zwischen diesen beiden Länder betreffend aber auch das heutige Europa und die Welt betreffend. Kultur ist immer ein gesellschaftliches Ereignis, findet immer in einer konkreten Zeit, in konkreter Gemeinschaft, in konkreter Gesellschaft statt, hat immer natürlich gegenwärtige Aspekte. Wir wollen auch, dass in diesem Grass-Programm für ihn selbst nicht zu wenig Zeit bleibt. Deswegen diese Spaziergänge, diese Treffen, welche er sich ausgeträumt hat. Also er war bei seiner Familie im Rebiechow (Rebiechowo), er hat sich mit den Kindern von der polnischen Post getroffen, hat viele andere Treffen gemacht, über die Günter Grass wahrscheinlich selber erzählt. Ich möchte mich sehr bei meinem Mitarbeiter vom Stadtamt (Urzad Miejski), Marschall Jan Kozlowski bedanken. Ich möchte mich sehr bei dem Goethe Institut in Warschau bedanken. Ich möchte mich sehr bei der Friedrich Ebert Stiftung in Warschau bedanken. Ich möchte mich auch endlich bei dem Ehrenpatron dieser Feier, Herrn Bogdan Borusewicz – Marschall des Senats, bedanken. Ich bin überzeugt, dass nur die Danziger (Bewohner) Geburtstage so feiern können. Wenn wir in die Danziger Chroniken nachsehen vor 300, 400 Jahren, überzeugen Sie sich selbst, dass unserer Grass-Geburtstag unterscheidet sich gar nicht von den Geburtstagen, die Danziger für wichtige Angelegenheiten, Feiertage, wichtige Personen damals, also die polnische Könige und für das Danziger Stadtleben wichtige Personen, gefeiert haben. Das gehörte zu Ritual des Danzieger Lebens, nämlich Geburtstage für wichtige Personen für unsere Stadt zu feiern. Wir nehmen in diesem Generationsmarsch teil und ich freue mich, das so wunderbar, hochherzig, interessant, aber auch natürlich wir diesen Günter Grass Geburtstag in Danzig feiern. Zum Schluss möchte ich mich noch mal sehr bei Günter Grass bedanken, dass er an seinem Geburtstag uns mit so großartigem(n?) Geschenk(en?) in Form seiner eigenen Grafiken beschenkt hat. In Danzig träumen wir, dass wir ein Chodowiecki-Haus bauen, an der Heiligen Geist Straße (ul. Swietego Ducha), wir träumen, dass dort Chodowiecki, Grass für sich Platz finden können. Weil für Grass Chodowiecki jemand sehr wichtiges ist und teilweise Grass aus Chodowiecki herauswächst. Danke schön, danke schön….(unverständlich) Pressekonferenz Frage 1 Frau Uljanowicz(?) TV Polen: „Ich möchte Fragen, ob sich die ganze Zeit ein Granatsplitter in Ihrer rechten Schulter befindet? Wieso haben Sie sich nicht entschieden, diesen Splitter zu entfernen und er immer in Ihrer Schulter ist? Ist das wirklich die Wahrheit, oder ist das vielleicht eine Literaturperson, die Sie im Buch verwenden?“ Grass: Antwort auf deutsch Frage 2 unverständlich Grass: Antwort auf deutsch Frage 3 auf deutsch Grass: Antwort auf deutsch



Urtitel:
Veranstaltungsprogramm anläßlich des 80. Geburtstages von Günter Grass Gdansk 3.-6.10.2007
Anfang/Ende:
Track 1: (ATMO) Good morning…(ATMO) Track 2: (ATMO, polnisch, nicht verständlich)… Track 3: (BEIFALL, polnisch, nicht verständlich)... Track 4: (ATMO, polnisch, nicht verständlich)… Track 5: (stumm)
Genre/Inhalt:
Biographie
Präsentation:
Dokumentation
Aufnahme:

Aufnahmedatum:
03.10.2007
Datumszusatz:
Aufnahmezeitraum: 03.10.-6.10.2007
Aufnahmeort:
Polen, Gdansk
Sprachen:
polnisch
Original:

Analog/Digital:
born digital
Original-Tonträger:
DVD
Datenformat:
VOB
Kopie:

Länge der Kopie:
00:58:31
Tonträger:
DVD
Datenformat Sichtung:
MPEG 1
Datenformat Archiv:
AVI
Teilnehmende:

Person:
Adamowicz, Pawel (Vorredner(in))
Person:
Grass, Günter (Beitragende(r))

Zitieren

Zitierform:

Veranstaltungsprogramm anläßlich des 80. Geburtstages von Günter Grass Gdansk 3.-6.10.2007. Polen, Gdansk .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export