Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

DB-Nummer: 1367

Neuanfang beim Schriftstellerverband : Die Krise kommt, die Krise geht

Franke, Konrad

O-Ton Heinrich Böll zum Sinn eines Schriftstellerverbandes innerhalb der Debatte um die Organisation, um das öffentliche Gewicht und um die Glaubwürdigkeit des Verbandes Gegründet wurde der Verband 1969 unter der Vorgabe "Einigkeit der Einzelgänger" zu erzielen; in Saarbrücken werden durch die Wahl von Hans Peter Bleuel als Nachfolger von Bernd Engelmann personelle Veränderungen vorgenommen; die Porbleme, die Reiner Kunze zum Austritt aus dem Schriftstsllerverband bewegt haben, bestehen jedoch nach wie vor. O-Ton Reiner Kunze zu politischen Aufgaben der Schriftstsller und des Schriftstellerverbandes Viele Großschriftsteller haben sich jahrelang auf den Versammlungen des Schriftstellerverbandes nicht mehr sehen lassen; in Saarbrücken sind Grass, Böll und Lenz jedoch wieder dabeigewesen und waren übererascht vom Zustand des Verbandes; Hauptgegener der Mitglieder des Verbandes war Bernd Engelmann; Engelmann hatte bereits 1983 sein Amt als Verbandsvorsitzender niederlegen müssen, u.a. aufgrund seine Umgangs mit aus der DDR ausgewiesenen Autoren und mit unterdrückten polnischen Schriftstellern; derartige Vorwürfe prallten jedoch nun auch in Saarbrücken an ihm ab. O-Ton Bernd Engelmann Nach Engelmanns Worten brach die "Schlammschlacht von Saarbrücken" (Erich Loest) aus. Wolf Scheller zur Krise des Schriftstellerverbandes: VS als angesehener Verband für Großschriftsteller in den 70er Jahren; Bölls Worte vom "Ende der Bescheidenheit" spiegelten den Anspruch der Autoren, an gesellschaftpolitischen Debatten teilnehmen zu können. Nachdem Bernd Engelmann den Vorsitz des VS übernommen hatte, geriet der VS immer mehr in organisatorische und wirtschaftliche Abhängigkeit der IG Druck & Papier. Schwerste Krise des VS im Sommer 1982; Auslöser waren Austritte prominenter Autoren wie Reiner Kunze, Gerhard Zwerenz, Franz Xaver Kroetz, Horst Bienek und Herbert Achternbusch; Grund war der Umgang mit den aus der DDR ausgewiesenen Autoren; als unverantwortlich galt ihnen, dass Engelmann sich mit Stephan Hermlin und Hermann Kant an einen Tisch gesetzt hatte. Zitat von Franz Xaver Kroetz über den VS (kein O-Ton) Beim letzten Treffen des Schriftstellerverbandes 1983 in Mainz wurde Bernd Engelmann überraschend im Vorsitz bestätigt; Engelmann setzte daraufhin seinen Kurs fort; u.a. forderte er Manes Sperber, den Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels, im Namen des Verbandes auf, seinen Preis zurückzugeben; ein Versöhnungsgespräch lehnten die Engelmann-Kritker, allen voran Günter Grass, ab, es drohte sogar die Spaltung des VS; diese wurde durch einen Rücktritt des Bundesvorstandes verhindert. O-Ton Grass: durch das "törichte" Verhalten des VS sei man vom wichtigen Thema, der Friedensdiskussion, abgekommen; noch schlimmer sei, dass man in Kritik zu den Politikern angetreten sei und als Schriftsteller habe sprechen wollen; herausgekommen sei aber "eine Karrikatur des Verhaltens der Politiker". Grass' Kritik im Herbst 1982 richtete sich vor allem gegen Engelmann und Hermann Kant; Uwe Johnsson, Jürgen Fuchs und Reiner Kunze u.a. waren damals bereits aus dem VS ausgetreten. Kommentar von Konrad Franke zur Bedeutung des Verbandes für ehemalige DDR-Schriftsteller und die Enttäuschung der Schriftsteller über den VS. Stephan Heym, der aus dem Schriftsstellerverband Ost ausgeschlossen wurde, kann zwischen der DDR und der BRD hin- und herreisen; Heym zum Friedensdialog der Schriftsteller, zum VS unter Engelmann und zum Verhältnis von Schriftstellern und Politik in der DDR. O-Ton Karin Hempel-Soos beim Saarbrücker Schriftstellertreffen Reiner Kunze zum VS und seinen Aufgaben Kommentar über Bernd Engelmann von Wolf Scheller O-Ton Günter Grass beim Saarbrücker Schriftstellertreffen zu den Vorwürfen Erwin Ferlemanns gegenüber den Engelmann-Gegnern; Grass fordert Ferlemann auf, die Erklärung zurückzunehmen und sich zu entschuldigen. O-Ton Heinrich Böll auf dem Saarbrücker Schriftstellertreffen Die Hoffnungen der Engelmann-Gegener legten sich nun auf Erich Loest Konrad Franke über Erich Loest O-Ton Dieter Lattmann über die ursprünglichen Aufgaben und Ziele des VS



Urtitel:
Thema heute: Neuanfang beim Schriftstellerverband - Die Krise kommt, die Krise geht
Anfang/Ende:
Schriftstellerverbände haben überhaupt…Selbstvernichtung dabei mitschwingt.
Genre/Inhalt:
Politik
Präsentation:
Dokumentation
Historischer Kontext:

Treffen des Schriftstellerverbandes 1984 in Saarbrücken

Schlagworte:

Person:
Böll Heinrich; Lenz Siegfried; Walser Martin; Lattmann Dieter; Engelmann Bernt; Bleuel Hans Peter; Hensche Detlef; Zwerenz Gerhard; Kroetz Franz Xaver; Bienek Horst; Hermlin Stephan; Kant Hermann; Loest Erich; Sperber Manès; Achternbusch Herbert
Sach:
Schriftstellerverband; Gewerkschaft; Austritt; IG Druck und Papier; Friedenspreis; Friedensdiskussion
Geo:
DDR; Sowjetunion; Saarbrücken
Zeit:
1969; 1970er Jahre; 1982
Aufnahme:

Datum Erstsendung:
02.04.1984
Aufnahmeort:
Saarbrücken?
Sprachen:
deutsch
Anmerkung Qualität:
Letzte Wort der Aufnahme im Original in der letzten Silbe abgehackt.
Original:

Originallänge:
00:37:32
Original-Tonträger:
unbekannt
Datenformat:
CD-A
Kopie:

Länge der Kopie:
00:37:30
Tonträger:
CD
Datenformat Sichtung:
MPEG 1
Datenformat Archiv:
WAV
Herkunft:

Sender / Institution:
Westdeutscher Rundfunk (Fernsehen)
Sendereihe:
WDR 2: Thema heute
Archivnummer:
5095957
Teilnehmende:

Person:
Franke, Konrad (Autor(in))
Person:
Engelmann, Bernt (Beitragende(r))
Person:
Grass, Günter (Beitragende(r))
Person:
Loest, Erich (Beitragende(r))
Person:
Böll, Heinrich (Beitragende(r))
Person:
Hempel-Soos, Karin (Beitragende(r))
Person:
Heym, Stefan (Beitragende(r))
Person:
Kunze, Rainer (Beitragende(r))
Person:
Bleuel, Hans Peter (Beitragende(r))
Person:
Reim, Dagmar (Vorredner(in))

Zitieren

Zitierform:

Franke, Konrad: Thema heute: Neuanfang beim Schriftstellerverband - Die Krise kommt, die Krise geht. Saarbrücken? .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export