Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

DB-Nummer: 1373

Günter Grass über die Türkei und Yaşar Kemal : Telefoninterview vor der Friedenpreisverleihung 1997

Grass (telefonisch): über die "Lust an epischen Vorgängen" bei Yasar Kemal und bei ihm selbst; weitere Gemeinsamkeiten: Rückgriff auf die Herkunftsregion und politisches Engagement; Überschneidungen bei politischen Themen; Grass schätzt den "einfachen und differnzierten Erzählton" bei Kemal; Grass ist mit einigen Türken befreundet und empfindet die Türken als "wunderbares Volk"; leider jedoch kein Vertrauen in eine demokratische Entwicklung; Grass ist selbst noch nie in der Türkei gewesen; Kemal könne seine Leser jedoch in seine Heimat Türkei entführen; Grass begrüßt, dass der Friedenspreis des deutschen Buchhandels an Kemal geht.



Urtitel:
Euro Scala: Interview mit Laudator Günter Grass
Anfang/Ende:
Ich glaube wir…für diese Ehrung.
Genre/Inhalt:
Politik
Präsentation:
Interview
Historischer Kontext:

Vergabe des Friedenspreis des deutschen Buchhandels 1997 an Yaşar Kemal In seiner Laudatio auf Yasar Kemal, den Friedenspreisträger des deutschen Buchhandels, stellt Grass zunächst die Romanwelten des Preisträgers von 1997 vor. In seinen Romanen klage Kemal den Terror und Rassenwahn der Türken gegenüber den Minderheiten in der Türkei an. Für seine kritische Stimme hat Kemal schon mehrmals in türkischen Gefängnissen gesessen. Dieses Thema übertragt Grass in seiner Laudatio auf die deutsche und europäische Gegenwart: Minderheiten in der Türkei hätten auch heute noch unter türkischem Terror zu leiden. Dabei mache sich aber auch Deutschland mitschuldig, indem es Waffen in die Türkei liefere und Asylanten im eigenen Land diskriminiere. Die verfehlte Asylpolitik spiele, so Grass, Rechsradikalen in die Hände. Aus Grass' Rede werden in den nächsten Wochen die folgenden Sätze berühmt und viel diskutiert: "Wir wurden und sind Mittäter. Wir duldeten ein so schnelles wie schmutziges Geschäft. Ich schäme mich meines zum bloßen Wirtschaftsstandort verkommenen Landes, dessen Regierung todbringeden Handel zuläßt und zudem den verfolgten Kurden das Recht auf Asyl verweigert." Diese Aussagen von Grass lösen eine politische Debatte aus, in der Grass inbesondere von der CDU/CSU angegrifen wird. Die Debatte wird in Zimmermann - "Günter Grass unter den Deutschen", S. 550ff umrissen und in dem Band "Zeit sich einzumischen. Die Kontroverse um Günter Grass und die Laudatio auf Yasar Kemal in der Paulskirche", hrsg. Von Manfred Bissinger und Daniela Hermes, Göttingen: Steidl 1998, ausführlich dargelegt.

Schlagworte:

Person:
Kemal Yasar
Werke:
Zorn des Meeres
Sach:
Kurdenpolitik; Menschenrechte; Friedenspreis des deutschen Buchhandels; Paulskirche; Kurden; Heimat; Bürgerkrieg
Geo:
Anatolien; Türkei; Danzig; Polen; Frankfurt
Aufnahme:

Datum Erstsendung:
18.10.2009
Aufnahmeort:
unbekannt
Sprachen:
deutsch
Original:

Originallänge:
00:39:26
Original-Tonträger:
unbekannt
Datenformat:
CD-A
Kopie:

Länge der Kopie:
00:03:36
Tonträger:
CD
Datenformat Sichtung:
MPEG 1
Datenformat Archiv:
WAV
Herkunft:

Sender / Institution:
Westdeutscher Rundfunk (Fernsehen)
Sendereihe:
WDR 5: Euro-Scala
Archivnummer:
5101124
Teilnehmende:

Person:
Özcan, Celal (Interviewpartner)
Person:
Grass, Günter (Vorredner(in))

Zitieren

Zitierform:

Euro Scala: Interview mit Laudator Günter Grass. unbekannt .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export