Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

DB-Nummer: 1418

Für Danzig sterben? : Danzig und die Freiheit

In Danzig begann am 1. September 1939 mit den Schüssen der 'Schleswig-Holstein' auf den polnischen Militärstützpunkt Westerplatte der Zweite Weltkrieg. 41 Jahre später wurde in Danzig, das nun offiziell Gdansk hieß, die freie Gewerkschaft 'Solidarnosc' gegründet - die erste unabhängige Gewerkschaft innerhalb des einstigen Ostblocks. Si kanalisierte den Widerstand der polnischen Arbeiter und läutete den Anfang vom Ende der von Stalin und den Westmächten in Jalta festgelegten politischen Teilung Europas ein. Die Stadt Danzig steht damit symbolisch für zwei zentrale historische Entwicklungen des 20. Jahrhunderts. Sie ist einer der wichtigsten Orte des Erinnerns in Europa. Wenn es ein Leitmotiv in der Geschichte Danzigs gibt, so ist es die 'Freiheit'. In der Zeit zwischen den Weltkriegen hieß sie 'Freie Stadt Danzig'. Als diese im September 1939 ans Deutsche Reich angeschlossen wurde, erklärten die Nationalsozialisten, dass erst jetzt die Stadt wahrhaft 'frei' und deutsch sei. Kurz nach dem Krieg verkündeten die siegreiche Sowjetmacht und die polnischen Kommunisten, die Stadt sei nun 'befreit'. 1980 gründeten die polnischen Arbeiter in Danzig die erste freie und unabhängige Gewerkschaft im Ostblock und erreichten für knapp 18 Monate eine im sowjetischen Machtbereich bis dato nicht gekannte Freiheit des Wortes. Bis 1989 ebenfalls in Danzig durch Arbeiterstreiks und Verhandlungen mit den Machthabern der Beginn der friedlichen Revolution in Osteuropa eingeläutet wurde, die Freiheit und Demokratie brachte. Der Film 'Für Danzig sterben?' von Andrzej Klamt spürt mit einer Collage aus Interviews, seltenen Archivaufnahmen und Stadtimpressionen des heutigen Danzigs der Frage nach, wieso gerade die Stadt an der Mündung der Weichsel in die Ostsee Schauplatz zweier so folgenreicher Ereignisse des 20. Jahrhunderts wurde. Bedeutende Danziger wie Günter Grass, Pawel Huelle und Lech Walesa schildern ihre jeweils einzigartige Sicht auf die Stadt und deren bewegte Geschichte.Wuelle: TV INFO, http://www.tvinfo.de/sendung/91408672_fuer+danzig+sterben/detail



Urtitel:
Für Danzig sterben?
Anfang/Ende:
(TROMMELN) Noch ist alles…(Abspann) hier in 3sat.
Genre/Inhalt:
Geschichte
Präsentation:
Dokumentation
Schlagworte:

Person:
Klamt Andrzej; Walesa Lech; Huelle Pawel
Werke:
Die Blechtrommel
Sach:
Arbeiterbewegung; enthält Archivmaterial vom Schrtiftstellerkongreß VS Stuttgart 1970 mit Mraianne Lnagwiesche, hans-Werner Richter, Ernst Schnabel. Darin Redebeiträge von Heinrich Böll, Günter Grass, IG Medien; Gewerkschaft; Weltkrieg; Solidarnosc; Streik
Geo:
Danzig; Polen; Deutsches Reich; Osteuropa
Zeit:
20. Jahrhundert
Aufnahme:

Datum Erstsendung:
31.08.2009
Datumszusatz:
TV-Mittschnitt vom 31.08.2009.
Aufnahmeort:
Danzig, u.a.
Sprachen:
deutsch
Original:

Originallänge:
00:45:00
Analog/Digital:
born digital
Original-Tonträger:
DVD
Datenformat:
VOB
Kopie:

Länge der Kopie:
00:43:57
Tonträger:
DVD
Datenformat Sichtung:
AVI
Datenformat Archiv:
AVI
Herkunft:

Sender / Institution:
Radio Bremen (RB)
Sendereihe:
Nie wieder Krieg?
Teilnehmende:

Person:
Grass, Günter (Beitragende(r))
Person:
Huelle, Pawel (Beitragende(r))
Person:
Walesa, Lech (Beitragende(r))
Person:
Klamt, Andrzej (Regie)
Person:
Chwin, Stefan (Beitragende(r))
Person:
Adamowicz, Piotr (Beitragende(r))
Person:
Sturmowski, Georg (Beitragende(r))
Person:
Michels, Inge (Beitragende(r))

Zitieren

Zitierform:

Für Danzig sterben?. Danzig, u.a. .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export