Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

DB-Nummer: 1432

Launig: Die Günter Grass Ausstellung" Wörtliche Bilder" in Hürth : Vollständige Radiosendung

Sendung mit Ansgar Sadegi mit Musikeinspielern Ausschnitt aus der Rede "Vom mangelnden Selbstvertrauen der schreibenden Hofnarren unter Berücksichtigung nicht vorhandener Höfe" (nicht von Grass vorgetragen) bei der Ausstellugseöffnung der Ausstellung "Wörtliche Bilder" in Hürth (von "Ist ein Schimmel…" bis "…katholischer Radfahrer erinnert." Die Stimme gehört zu einer Grass-Holzpuppe, die bei der Ausstellungseröffnug Grass-Zitate von sich gab; Ausschnitt aus dem Essay "Bin ich nun Schreiber oder Zeichner" von "Seht, sagt die Zeichnung…" bis "…zwischen den Linien ist"; Grass kann sich in bildnerischer Kunst und Literatur ausdrücken; bis zum 21. Juni ist die Ausstellung "Wörtliche Bilder" in Hürth zu sehen; Frauke Mayer im Interview: Mayer: über den Titel der Ausstellung "Wörtliche Bilder"; Wortkunst und Bildkunst greifen bei Grass ineinander; Grass ist ausgebildeter Bildhauer und ist über die Zeichnung zur Schriftstellerei gekommen; Grass habe nach der "Blechtrommel" wieder zu bildenden Kunst zurückkehren wollen, aber das habe nicht ganz funktioniert; Grass ist einer der bekanntesten und meist geschätzten Literaten in Deutschland überhaupt; er hat jedoch weiter gemalt, gezeichnet und Bildhauerei betrieben; Frage: Gliederung der Ausstellung und 11 Gesichtspunkte, die die Themenschwerpunkte des Werkes von Grass widerspiegeln; Mayer: beschäftigt sich seit 1992 mit Grass, hat ihre Magisterarbeit über Grass geschrieben und ein Interview mit ihm geführt; dabei hat Mayer festgestellt, dass bestimmte Themen immer wieder auftauchen (z.B. Thema Deutschland, Sisyphos-Figur, Wappentiere); Frage: Grass als Sisyphos? Mayer: Grass als glücklicher Steinewälzer; geht auf Albert Camus zurück; zum Sisyphos-Mythos bei Camus; keine Resignation bei Grass trotz Problemen und Rückschlägen; Kunst gegen Absurdität der Realität; Frage: Grass' Wappentiere und ihre Eigenschaften? Mayer: Erläutert Rättin, Schnecke, Butt und Unke und ihre Eigenschaften; Ausschnitt aus "Versuch einer öffentlichen Dreinrede" (Schluss: "…und ändert die Welt") Ausschnitte aus der Rede von Professor Dr. Volker Neuhaus (Universität zu Köln, Grass-Herausgeber) zur Eröffnung der Ausstellung "Wörtliche Bilder": Grass meint seine Bilder wörtlich; Entstehen des schriftlichen Werks aus dem bildkünsterlischen; Zigaretten- und Pfeifenrauchen bei Grass; Behandlung der Herzkranzgefäße bei Grass als Folge des Rauchens; weiteres Interview mit Frauke Mayer: Frage: Unterschiede bei der Ausstellungswirkung zwischen Laien und Grass-Kennern? Mayer:Für beide Zielgruppen gedacht; Kenntnis von Grass ist nicht vonnöten; Literaturzitate sind in die Ausstellung integriert, die die weitere Beschäftigung mit Grass anregen können; Frage: Reaktionen der Ausstellungsbesucher? Mayer: Bisher nur Begeisterung, auch bei Grass-Laien; Frage: Reaktion im Gästebuch: traurige und trostlose Bilder; Mayer: beschreibt die Ausstellung und ihre Wirkung im Ausstellungsraum; helle und freundliche Atmosphäre; Bilder zeigen aber einfach die Wahrheit; Frage: Wirklichkeit und ihre Interpretation? Fokus der Wahrnehmung? Was für ein Charakter und Mensch ist Grass? Mayer: negative Wirklichkeit; Folie des Thema Deutschlands; Gegenständlichkeit der Kunst als Folge der deutschen Geschichte; nach Erfahrung des Zweiten Weltkriegs Verweigerung von abstrakter Kunst; Frage: abstrakte Kunst nach Auschwitz als falsches Ausdrucksmittel für Grass? Mayer: "Dinglichkeit" (Berge von Knochen, Brillen, Goldzähnen) muss dargestellt werden; Frage: Verhältnis Grass - Deutschland? Mayer: Herkunft aus Danzig; Gedichtband "Novemberland" als Reaktion auf Wiedervereinigung und Brandanschläge in Mölln; Politik und Literatur vermischen sich; Rechtsradikalismus nach der Wiedervereinigung; Vernissage der Ausstellung: vier Figuren aus Grass-Werken wurden auf die Bühne gebracht, u.a. Oskar Matzerath; Ausschnitt aus der Aufführung (szenische Darstellung von "Glaube Hoffnung Liebe" aus der "Blechtrommel").



Urtitel:
Radiobeitrag Radio Erft, Sendung "Launig"
Anfang/Ende:
Ist ein Schimmel…war Ansgar Sadegi. (Abmoderation)
Genre/Inhalt:
Kunst
Präsentation:
Feature
Historischer Kontext:

Ausstellung "Wörtliche Bilder" in den Arkaden des Hürth-Parks vom 10. Mai bis 21. Juni 1998

Schlagworte:

Person:
Camus Albert; Böll Heinrich; Matzerath Oskar
Werke:
Die Blechtrommel; Vom mangelnden Selbstvertrauen der schreibenden Hofnarren unter Berücksichtigung nicht vorhandener Höfe; Bin ich nun Schreiber oder Zeichner; Versuch einer öffentlichen Dreinrede
Sach:
Ausstellung; Kunst; Bildhauerei
Geo:
Hürth
Aufnahme:

Datum Erstsendung:
28.05.1998
Aufnahmeort:
unbekannt
Sprachen:
deutsch
Anmerkung Qualität:
Leichtes Rauschen und Übersteuerungsgeräusche.
Original:

Originallänge:
00:44:50
Original-Tonträger:
CD
Datenformat:
CD-A
Kopie:

Länge der Kopie:
00:45:38
Tonträger:
CD
Datenformat Sichtung:
MPEG 1
Datenformat Archiv:
WAV
Herkunft:

Sendereihe:
Launig
Teilnehmende:

Person:
Sadegi, Ansgar (Interviewpartner)
Person:
Meyer-Kemmerling, Frauke (Vorredner(in))

Zitieren

Zitierform:

Radiobeitrag Radio Erft, Sendung "Launig". unbekannt .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export