Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

DB-Nummer: 1458

Das Trauma Katyn - Katastrophen nicht vergleichen : Vollständiger Beitrag

Grass ab 5:33: es sei nicht ratsam, dass man trotz der schlimmen Vergangenheit der Polen mit den Deutschen und den Russen in Feindseligkeit verbleiben und sie weitervererben würde; in Russland nehme man sehr direkt Teil an dem Unglück, die Trauer überschreite die Grenzen.



Urtitel:
Aspekte: Das Trauma Katyn
Anfang/Ende:
Die Trauer nach…künftig nicht mehr.
Genre/Inhalt:
Geschichte
Präsentation:
Feature
Historischer Kontext:

Flugzeugabsturz bei Smolensk: Am 10. April 2010 stürzte ein polnisches Regierungsflugzeug des Typs Tupolew Tu-154 mit Polens Präsident Lech Kaczyński, seiner Frau und einer offiziellen hochrangigen polnischen Delegation an Bord beim Landeanflug in dichtem Nebel ab. Alle 96 Personen an Bord starben. An Bord der Maschine befand sich auch Andrzej Skapsk, Präsident des Verbandes der Opferangehörigen von Katyn. Als er zwei Jahre alt war, wurde sein Vater von den Russen verhaftet. Als 1943 die Massengräber in Katyn entdeckt wurden, gehörte Andrzejs Vater zu den ersten Opfern, die identifiziert wurden. Mit großen Erwartungen hatte sich Skapski auf die Reise nach Katyn vorbereitet. Vor allem aber hatte er sich eine Geste der Reue von Russlands Regierungschef Putin erhofft. Andrzej Skapski hat den Ort des Martyriums seines Vaters nicht wiedergesehen. Das Trauma Katyn Ausgerechnet auf dem Weg nach Katyn, Synonym für das 1940 von Russen verübte Massaker an 22.000 Polen, kamen jetzt 96 Polen ums Leben. Unter ihnen auch Andrzej Sariusz-Skapski, Präsident des Opferverbandes, der sich für eine Aufarbeitung eingesetzt hatte. Sein Vater war damals in Katyn ermordet worden. Aspekte hat seine Tochter Izabella getroffen - mit ihr ist nun die dritte Generation vom Trauma Katyn betroffen. Quelle: http://aspekte.zdf.de/ZDFde/inhalt/16/0,1872,1020848,00.html?dr=1 Beim Massaker von Katyn (auch Massenmord/Mord von Katyn oder kurz Katyn) ermordeten Angehörige des Innenministeriums der UdSSR (NKWD) zwischen dem 3. April und 19. Mai 1940 etwa 4400 polnische Offiziere in einem Wald bei dem Dorf Katyn unweit von Smolensk im heutigen Russland. Dieses Massaker gehört zu einer von Josef Stalin und dem Politbüro der KPdSU befohlenen Serie von Massenmorden an 24.000 bis 25.000 Offizieren, Reserveoffizieren, Polizisten und anderen Staatsbürgern Polens, darunter vielen Intellektuellen, an mindestens fünf Orten der RSFSR, der Ukraine und Weißrusslands. Der Ortsname Katyn repräsentiert in Polen die gesamte Mordserie und wurde zum nationalen Symbol für das Leiden von Polen unter sowjetischer Herrschaft im Zweiten Weltkrieg.[1] Im Februar 1943 fanden deutsche Wehrmachtssoldaten die Massengräber der bei Katyn Ermordeten. Das NS-Regime gab die Funde am 13. April 1943 bekannt, um die Anti-Hitler-Koalition zu schwächen und um seine eigenen Verbrechen zu verdecken und zu rechtfertigen. Die Sowjetunion leugnete ihre Verantwortung, lehnte eine internationale Untersuchung ab und lastete das Verbrechen dem NS-Regime an. An dieser Geschichtsfälschung hielt sie bis 1990 im gesamten Ostblock fest. Ein US-Untersuchungsausschuss bewies 1952 die NKWD-Täterschaft, Historiker bestätigten dessen Ergebnis. Nachdem neue Archivfunde veröffentlicht worden waren, räumte der sowjetische Präsident Michail Gorbatschow am 13. April 1990 die sowjetische Verantwortung für diese Massenmorde ein und drückte tiefes Beileid aus. Die Ministerpräsidenten Russlands und Polens, Wladimir Putin und Donald Tusk, gedachten 2010 in Katyn erstmals gemeinsam des Verbrechens. Noch lebende Täter wurden jedoch strafrechtlich nicht verfolgt. Opferangehörige klagen seit 2009 vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gegen Russland auf eine nachträgliche Rehabilitierung der Opfer. (Quelle: Wikipedia)

Schlagworte:

Person:
Putin Vladimir; Kaczyński Lech; Skapsk Andrzej
Sach:
Katastrophe; Flugzeugabsturz; Massaker
Geo:
Polen; Katyn; Russland
Aufnahme:

Datum Erstsendung:
16.04.2010
Aufnahmeort:
Diverse
Sprachen:
deutsch
Original:

Originallänge:
00:06:59
Analog/Digital:
born digital
Original-Tonträger:
CD
Datenformat:
VOB
Kopie:

Tonträger:
DVD
Herkunft:

Sender / Institution:
Radio Bremen (RB)
Sendereihe:
Aspekte
Teilnehmende:

Person:
Herles, Wolfgang (Vorredner(in))
Person:
Grass, Günter (Beitragende(r))

Zitieren

Zitierform:

Aspekte: Das Trauma Katyn. Diverse .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export