Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

DB-Nummer: 1519

Der Kraftakt deutsche Einheit

Zweiteiliger Beitrag: Der erste Beitrag (Interview mit Christa Wolf) ist nicht auf dem Datenbankauszug vermerkt. Auseinandersetzungen der Intellektuellen in Ost und West über die Einheit Dissidenten wie Kunert, Kirsch oder Kunze sind seinerzeit im Westen willkommen gewesen; dabei sind sie teilweise dennoch heimatlos geblieben (vgl. Kunzes Gedichtband "Fremd daheim") und auch nach sieben Jahren Einheit klaffen noch Wunden; Exemplarisch für die Schriftsteller, die in der DDR geblieben sind, steht Christa Wolf, die IM und Stasi-Opfer in einer Person ist; im PEN anhaltende Auseinandersetzungen, in denen sich jetzt eine Annäherung der Autoren abzeichnet; auf dem letzten Kongress ist Christa Wolf eingeladen gewesen; O-Ton Christa Wolf zu ihrer Einladung: nach dem "Epochenwechsel" Auseinandersetzungen und Verhärtungen der Positionen; Günter Grass hat sich stets gegen diese Verhärtungen eingesetzt und ist einer der wenigen Autoren, die sich auch in ihrer Literatur mit dem Problem der Einheit auseinandergesetzt haben; negative Kritik für "Ein weites Feld" vor allem aufgrund der politischen Brisanz; Grass sieht Annäherung und Verständnis jedoch als einzige Möglichkeit; O-Ton Grass: der PEN habe die Aufgabe, ein Stück Einheit mit Respekt voreinander zu realisieren; dann sei man in der Lage, die Fehler der Einheit im sozialen und wirtschaftlichen Bereich zu kritisieren. _______ Weiterer Beitrag von Aya Bach: Ausschnitte aus Gesprächen von Alexander Kluge mit Günter Grass, Martin Walser, Alexander Szczypiorski und Lutz Ratenow Ausschnitt aus DB 1518: Grass: hält es für besser, den Einigungsprozess schrittweise durchzuführen; für die Bevölkerung der DDR sei es fatal, wenn man sich auf Grundgesetz-Artikel 23 beriefe und einen schnellen Anschluss dadurch vollzöge; dies würde zu "sozialen Verwerfungen" führen, zunächst in der DDR aber dann auch in der BRD; man könne einen DDR-Bürger, der durch diesen Staat geformt sei, nicht einfach zum Bürger der BRD machen; Frage: Warum ist Grass ein großes Deutschland mit 80 mio. Einwohnern verdächtig? Grass: Rückblickend auf die Geschichte ist Deutschland nur kurze Zeit ein Einheitsstaat gewesen (1871-1945); dies seien knapp 75 Jahre Unglück gewesen für Deutschland und seine Nachbarn; die glücklicheren Phasen der deutschen Geschichte seien die, bei denen das föderale Element zum tragen gekommen sei; nach der Volkskammerwahl in der DDR solle man zusammen mit den Kammern der Länder beider deutscher Staaten und dem Bundestag eine verfassungsgebende Versammlung einberufen, um ein Grundgesetz zu beschließen, das zu über 80% dem der BRD entspreche, da dieses gut sei; die Bodenreform der DDR sei nicht rückgängig zu machen; Änderungen dieser Art würden einen "Ruck nach Rechts" bedeuten, der kaum auszuhalten sei; die DDR-Bürger hätten Angst um Arbeit und Wohnrecht; Frage: In der Diskussion mit Rudolf Augstein hat Grass im Zusammenhang mit einem deutschen Nationalstaat vor den Schrecken von Auschwitz gewarnt; moralische Komponente vs. Realpolitische Zusammenhänge? Grass: ist ein Freund von Realpolitik; manche Dinge dürften jedoch nicht übersehen werden; die "Hemm- und Schamschwelle Auschwitz" dürfe nicht übertreten werden; "Wenn man über die zukünftige Einheit Deutschlands nachdenkt, muss man Ausschwitz mitdenken"; Ausschwitz sollte ein Hindernis dafür sein, ein Einheitskonzept anzustreben; auch in den Nachbarstaaten Deutschlands gebe es Ängste in dieser Hinsicht; darauf müsse man auch realpolitisch Rücksicht nehmen.



Urtitel:
(Grass) Tag der Deutschen Einheit (03.10.1990) - Mitschnitt Deutsches Programm
Anfang/Ende:
(Anmoderation) Der Kraftakt deutscher…darauf Rücksicht nehmen.
Genre/Inhalt:
Politik
Präsentation:
Statement
Historischer Kontext:

Deutsche Einheit 1989/90

Schlagworte:

Person:
Kunert Günter; Kirsch Sarah; Kunze Rainer; Wolf Christa; Szczypiorski Andrzej; Walser Martin; Ratenow Lutz
Werke:
Ein weites Feld; Fremd daheim
Sach:
Wiedervereinigung; Einheit; Stasi; PEN; Volkskammerwahl; Grundgesetz; Verfassung; Realpolitik
Aufnahme:

Aufnahmedatum:
02.10.1990
Datumszusatz:
Aufnahmedaten: 2. und 3.10.1990 laut DW; im Dokument heißt es "sieben Jahren nach der Einheit"
Aufnahmeort:
unbekannt
Sprachen:
deutsch
Betriebsarten:
Mono
Original:

Originallänge:
00:09:29
Analog/Digital:
reformatted digital
Original-Tonträger:
Band
Datenformat:
nicht zutreffend
Kopie:

Länge der Kopie:
00:09:29
Tonträger:
CD
Datenformat Sichtung:
mp3
Datenformat Archiv:
WAV
Herkunft:

Sender / Institution:
Westdeutscher Rundfunk (WDR)
Archivnummer:
3401540000 Tontr.-Verweisung:1750375200
Produktionsnummer:
9013031090303
Teilnehmende:

Person:
Wolf, Christa (Vorredner(in))
Person:
Grass, Günter (Vorredner(in))
Person:
Bach, Aya (Vorredner(in))
Person:
Kluge, Alexander (Interviewpartner)

Zitieren

Zitierform:

(Grass) Tag der Deutschen Einheit (03.10.1990) - Mitschnitt Deutsches Programm. unbekannt .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export