Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

DB-Nummer: 1553

Günter Grass über den an ihn verliehenen Prinz von Asturien-Preis

Der Prinz von Asturien-Preis ist der meistbegehrte Preis der spanischsprechenden Welt; Grass ist der erste nichtspanisch schreibende Autor, der den Preis gewonnen hat. Telefoninterview mit Günter Grass Frage: Was bedeutet der Preis für Grass? Grass: Überraschung und Freude; Grass hat von dem Preis gehört und erinnert sich, dass Juan Rulfo und Octavio Paz ihn schon gewonnen haben (1983 bzw. 1993); der Preis sei eine Ermunterung, da er in Deutschland nach wie vor umstritten sei; ein Preis im Ausland sei Bestärkung und Bestätigung der eigenen Arbeit; Frage: Warum mag Grass die Ausländer mehr als die Deutschen? Grass: dies sei nicht nur in Deutschland so, sondern bspw. Auch bei dem von ihm geschätzten spanischer Autor Juan Cotisono (??), der in Spanien umstritten und in Deutschland sehr geschätzt sei; die Angriffe gegen Grass würden indes nicht aufhören; damit könne er aber leben und würde sich nicht beklagen; Frage: im Buch "Vom Abenteuer der Aufklärung - Werkstattgespräche mit Harro Zimmermann" spricht Grass vom spanischen Picaro als Vorläufer der Mutter Courage sowie mit Bewunderung vom pikaresken Roman und Cervantes, den Grimmelshausen intensiv gelesen hat; was mag Grass an der spanischen und lateinamerikanischen Literatur? Grass: der pikareske Roman sei Form einer Kulturbegegnung der spanischen mit der maurischen Kultur, was man in Spanien vermutlich nicht gerne höre; ohne die Erzählkultur der Mauren hätte Cervantes wohl nicht diese Form finden können; über Spanien hinaus habe der pikareske Roman eine europäische Entwicklung eingeleitet; diese setze sich später in Frankreich mit Rabelais oder in Deutschland mit Grimmelshausen fort; bei Grimmelshausen knüpfe die Courage an an spanisches Beispiel an; Frage: Verbindungen zum Werk von Miguel de Unamono? Grass: ist früh mit der Übersetzung der Novelle "Nebel" in Kontakt gekommen; auch Unamunos Vorstellung von Novelle habe ihn inspiriert (Vorwort zu "Nebel"); spielerischer Umgang mit Literatur und Humor hätten Grass sehr angeregt und Einfluss auf Grass' erste Novelle "Katz und Maus" gehabt; auch Unamonos Haltung während des spanischen Bürgerkrieges sei beispielhaft; Frage: in Bilbao erwarte man Grass sehnsüchtig seit man von Grass Interesse an Unamuno weiß; will Grass Bilbao nicht besuchen? Grass: Zeit- und Altersproblem, daher eingeschränkte "Bewegungsfreiheit"; Frage: 40jähriger Geburtstag der "Blechtrommel", die Einfluss auf Bücher gehabt hat wie "Hundert Jahre Einsamkeit" von Gabriel García Márquez und "Midnight Children" von Salman Rushdie; ist Grass stolz auf Oskar Matzerath? Grass: freut sich, wenn jüngere Autoren wie John Irving oder Salman Rushdie beeinflusst worden sind; Frage: Grass ist seit 1993 ein spanischer Zigeuner; wie steht Grass aus dieser Perspektive zur Vertreibung der Bevölkerung des Kosovo? Grass: hat sich immer für Minderheiten eingesetzt; möglicher Grund: kaschubische Herkunft von mütterlicher Seite her; der Kosovo-Konflik schwele seit 1990 und früher; Mitte der 80er Jahre hätten Intellektuelle an der Serbischen Akademie der Künste ein Memorandum verabschiedet, in dem die Vertreibung der Kosovo-Albaner zum ersten Mal gefordert werde; auf dieses Memorandum habe sich Milosevic gestützt; es sei das Versagen Westeuropas, trotz der Massacker in Bosnien die Entwicklung im Kosovo nicht beachtet worden sei; dies habe zur Eskalation geführt und zur Vertreibung der Kosovo-Albaner; man habe zu spät militärisch eingegriffen; es störe Grass zwar, dass dies ohne UNO-Resolution geschehen sei, die UNO sei aber nicht in der Lage gewesen, die Minderheiten ausreichend zu schützen; vielmehr habe man bei Massackern zusehen müssen; darum habe Grass sich für den Militäreinsatz ausgesprochen, ist aber unzufrieden damit, dass das Oberkommando in amerikanischer Hand liege; dies zeige Unmündigkeit Europas; man dürfe sich daher nicht wundern, dass der Militäreinsatz nach Muster des Golfkrieges verlaufe. _____________________________________ Original-Abstract der DW: Interview mit Günter Grass: Bedeutung des an ihn verliehenen spanischen Literaturpreises "Principe de Asturias"; "Ermunterung und Stärkung" / Seine bisherige Begegnung mit spanischer Literatur und ihren Protagonisten, insbesondere dem Werk Miguel de Unamunos / Blick auf den Konflikt im Kosovo; Lage ethnischer Minderheiten in Europa (9'48) //



Urtitel:
Interview mit Günter Grass über seine Begegnung mit spanischer Literatur
Anfang/Ende:
Neben dem Cervantes-Preis…Muster Golfkrieg verläuft.
Genre/Inhalt:
Literatur
Präsentation:
Interview
Historischer Kontext:

Grass gewinnt den Prinz von Asturien-Preis 1999 im Bereich "Geisteswissenschaften und Literatur" Die Prinz-von-Asturien-Preise (span.: Premios Príncipe de Asturias) wurden 1981 erstmals durch die Stiftung Prinz von Asturien vergeben und werden jährlich in Oviedo, der Hauptstadt des Fürstentums Asturien in Anwesenheit des spanischen Thronfolgers Infant Felipe von Spanien (und seit 2004 seiner Gemahlin Doña Letizia) vergeben. Die Preisverleihung stellt – ähnlich wie die Verleihung der Nobelpreise – ein akademisches Ereignis ersten Ranges dar, nicht nur wegen der internationalen Preisträger, sondern auch wegen der Zusammensetzung der Jury. Die Preisträger können Einzelpersonen, Institutionen oder Gruppen aus der ganzen Welt sein, die sich durch ihren Lebenslauf in einer der folgenden acht Kategorien auszeichnen: Kunst, Literatur, Sozialwissenschaften, Kommunikation und Geisteswissenschaften, Eintracht, internationale Zusammenarbeit, wissenschaftliche und technische Forschung und Sport. Die Beratungen der verschiedenen Jurys (eine für jeden Preis) beginnen im Monat Mai und setzen sich bis in den September fort, wenn die Entscheidung über den Preisträger für den Sportpreis fällt. Die Beratungen der Jurys werden über zwei Tage im Hotel Reconquista im Zentrum der asturischen Hauptstadt durchgeführt. Am zweiten Tag der Beratungen veröffentlicht der Jurypräsident das Preisurteil. Die Preise werden im Theater Campoamor überreicht. Die einzelnen Prinz-von-Asturien-Preise sind mit einem Geldbetrag in Höhe von 50.000 Euro dotiert. Außerdem wird jedem Preisträger eine Skulptur überreicht, die vom katalanischen Künstler Joan Miró entworfen wurde. Im Jahr 2005 feierte die Stiftung Premios Príncipe de Asturias ihr 25-jähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass schenkte ihr einer der frühen Preisträger, der brasilianische Architekt Oscar Niemeyer den Entwurf für ein Kulturzentrum in Avilés, Asturien. Mit dem Bau dieses gigantischen Projektes wurde noch im selben Jahr begonnen; die Einweihung soll im Jahre 2010 erfolgen.

Schlagworte:

Person:
Unamuno Miguel de; Rulfo Juan; Zimmermann Harro; Grimmelshausen Hans Jakob Christoph von; Rushdie Salman; Irving John; Marquez Gabriel Garcia; Rabelais François; Cervantes Miguel de; Milosevic Slobodan
Werke:
Katz und Maus; Die Blechtrommel; Vom Abenteuer der Aufklärung; Hundert Jahre Einsamkeit; Midnight Children; Nebel
Sach:
Preis; Kritik; Ausland; Novelle; Zigeuner; Picaro; Picaroroman; Minderheit
Geo:
Spanien; Frankreich; Kosovo; Bilbao
Zeit:
1990; 1980er Jahre
Aufnahme:

Aufnahmedatum:
04.06.1999
Datumszusatz:
ESD unbekannt
Aufnahmeort:
unbekannt
Sprachen:
deutsch
Betriebsarten:
Stereo
Original:

Originallänge:
00:09:48
Analog/Digital:
reformatted digital
Original-Tonträger:
Band
Datenformat:
nicht zutreffend
Kopie:

Länge der Kopie:
00:09:48
Tonträger:
CD
Datenformat Sichtung:
mp3
Datenformat Archiv:
WAV
Herkunft:

Sender / Institution:
Radio Bremen (RB)
Archivnummer:
3502238000 Tontr.-Verweisung:keine
Produktionsnummer:
3202040699301
Teilnehmende:

Person:
Bada-Diaz, Ricardo (Interviewpartner)
Person:
Grass, Günter (Vorredner(in))

Zitieren

Zitierform:

Interview mit Günter Grass über seine Begegnung mit spanischer Literatur. unbekannt .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export