Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

DB-Nummer: 1563

Talkshows, der Kampf um Einschaltquoten (polnisch) : Polnischer Wochenrückblick zum Literaturnobelpreis für Günter Grass

Dudek, Bartosz

Moderator: Bartosz Dudek Günter Grass über das Schreiben und Beziehung zu Polen Berichterstatter: Robert Bus Die Verleihung des Literaturnobelpreises an Günter Grass löste eine Welle von Glückwünschen aus den politischen Kreisen und denen anderer Schriftsteller und Kritiker. So auch von Marcel Reich-Ranicki, der jahrelang Grass’ künstlerisches Schaffen kritisiere. Auch er (R.-R.) vertrete die Meinung, dass der Literaturnobelpreis für die „Blechtrommel“ längst fällig sei. Über die Preisverleihung freuen sich außerdem die Medien, die nicht nur Grass’ schriftstellerische Tätigkeit erwähnen, sondern vor allem betonen, dass er seit Jahrzehnten ein aufmerksamer und kritischer Beobachter der deutschen Politik sei. In diesem Zusammenhang verwiese man auf Grass’ Kritik des zu voreiligen Prozesses der deutschen Vereinigung nach dem Ende der DDR und der unterlassenen Chance, den Bürger der ehemaligen DDR die Äußerungsmöglichkeit zu der gemeinsamen Konstitution zu geben. Grass, der früher an Willi Brandts Seite für die Liberalisierung der politischen Verhältnisse in der Bundesrepublik Deutschland kämpfte, trat aus der SPD aus, als Protest dagegen, dass die deutsche Wiedervereinigung auf den Prozess der einfachen Eingliederung der ehemaligen DDR-Gebiete reduziert werde. Außerdem verurteilte er zuletzt die Abschiebungspolitik der Flüchtlinge einerseits und befürwortete die NATO-Intervention in Kosovo andererseits. Viele erinnern Grass’ mahnende Worte von vor 10 Jahren besonders am 3.Oktober, da an diesem Feiertag ohnehin regelmäßig eine Bilanz der Beziehungen zwischen den neuen und alten Bundesländern und deren Bürgern gezogen werde. Die anfängliche Euphorie der ersten Jahre weiche den Problemen der Vorurteile im „deutsch-deutschen Alltag“. In seiner aktuellen Publikation reduziere ein westdeutscher Soziologe (es wird kein Name genannt) den Sachverhalt auf die einfache Formel: der unternehmerische Westdeutsche stehe im Kontrast zu dem faulen Ostdeutschen.



Urtitel:
Talkshows, der Kampf um Einschaltquoten
Anfang/Ende:
(Trailer)...polnisch…(Trailer)
Genre/Inhalt:
Literatur
Präsentation:
Feature
Historischer Kontext:

Literaturnobelpreis 1999 für Günter Grass

Schlagworte:

Person:
Reich-Ranicki Marcel; Brandt Willy
Werke:
Die Blechtrommel
Sach:
Nobelpreis; Wiedervereinigung; Deutsche Einheit
Geo:
DDR; Kosovo
Aufnahme:

Aufnahmedatum:
02.10.1999
Datum Erstsendung:
02.10.1999
Aufnahmeort:
Köln
Sprachen:
polnisch
Betriebsarten:
Stereo
Original:

Originallänge:
00:29:47
Analog/Digital:
reformatted digital
Original-Tonträger:
Band
Datenformat:
nicht zutreffend
Kopie:

Länge der Kopie:
00:29:44
Tonträger:
CD
Datenformat Sichtung:
mp3
Datenformat Archiv:
WAV
Herkunft:

Sendereihe:
Polnische Sendung
Archivnummer:
3400923000
Produktionsnummer:
228052
Teilnehmende:

Person:
Dudek, Bartosz (Autor(in))
Person:
unbekannt, (Vorredner(in))

Zitieren

Zitierform:

Dudek, Bartosz: Talkshows, der Kampf um Einschaltquoten. Köln .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export