Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

DB-Nummer: 1607

Zum 75. Geburtstag des deutschen Schriftstellers Günter Grass (hindi)

Jha, Mahesh

Nach Thomas Mann ist Günter Grass der einzige deutsche Schriftsteller, der einen Einfluss auf die Weltliteratur hat; er verarbeitet die Geschichte des 20. Jahrhunderts in seiner Literatur; seine Karriere beginnt mit der "Blechtrommel"; 1959, als die "Blechtrommel" erscheint, macht ihn das Buch nicht nur berühmt, sondern hilft den Deutschen offen über die dunkle Seite ihrer Geschichte nachzudenken und zu sprechen. Grass ist am 16. Oktober 1927 geboren, er ist Lyriker, Autor von Theaterstücken und Romanschreiber; Grass selbst sah sich vor etwa 50 Jahren als verheirateter Mann, als Vater von Zwillingen und als guter Koch; jetzt ist er ein renommierter Autor und Träger des Literaturnobelpreises, er hat mehrmals geheiratet, hat weitere Kinder bekommen und dutzende Romane geschrieben; Autoren wie Gabriel Garcia Marquez, Nadine Gordimer und John Irving sind von ihm beeinflusst. Grass' Biographie ist mit der Oskar Matzeraths, dem Hauptcharakter der "Blechtrommel", vergleichbar; beide wachsen zur selben Zeit und in ähnlichen Verhältnissen vor dem Zweiten Weltkrieg auf, gehen nach dem Krieg nach Düsseldorf; während Oskar jedoch seine mentalen Fähigkeiten zugunsten seines ökonimischen Denkens einbüßt, wird sein Erfinder Grass zu einem Teil der aufkommenden deutschen Literatur. Grass geht von 1933 bis 1944 auf Schulen in Danzig, ist ab 1944 Luftwaffenhelfer; an der Düsseldorfer Kunstakademie studiert er von 1947 bis 1948 Malerei und Bildhauerei; 1951 und 1952 Reisen nach Italien und Frankreich, von 1953 bis 1956 lebt und studiert er in Berlin, lebt dann bis 1959 in Paris; dort beginnt er zu schreiben [er schreibt dort die "Blechtrommel", hat aber bereits vorher Gedichte und Theaterstücke veröffentlicht]; Weltberühmtheit erlangt er durch die "Danziger Trilogie". Grass ist ein politischer Schriftsteller, seine Literatur ist mit Politik eng verbunden; er betreibt Wahlkampf für Politiker und protestiert gegen Armut, Waldsterben und die Ausbeutung von Entwicklungsländern. 1982, nach dem Zusammenbruch der sozial-liberarlen Koalition, tritt der er SPD bei, doch aus Protest gegen das Asylgesetz verlässt er die Partei nach einigen Jahren wieder; für ein Jahr [eigentlich ein halbes Jahr] lebt er in Kalkutta und schreibt ein Buch über seine Erfahrungen dort; aufgrund seiner lebenslangen Erfahrungen bewertet Grass nationale Probleme aus einer anderen Perspektive. Seine Literatur ist von der Zeit des Zweiten Weltkrieges beeinflusst; einige Stimmen sagen, dass Grass nie wieder ein so gutes Buch wie die Blechtrommel geschrieben hat; er ist ein Künstler, dessen Stimme in seinem Land zählt; er ist ein viel debattierter Autor, der zur deutschen Geschichte dazugehört.



Urtitel:
Kultur (13.10.2002). Zum 75. Geburtstag des deutschen Schriftstellers Günter Grass
Anfang/Ende:
(Trailer) Sanskritic charcha...likha ja sakta. (Trailer)
Genre/Inhalt:
--
Präsentation:
Feature
Schlagworte:

Person:
Mann Thomas; Marquez Gabriel Garcia; Gordimer Nadine
Werke:
Die Blechtrommel
Sach:
Weltliteratur; Geschichte; Nobelpreis; Malerei; Bildhauerei; Politik; SPD; Weltkrieg
Geo:
Düsseldorf; Berlin; Danzig
Zeit:
20. Jahrhundert
Aufnahme:

Aufnahmedatum:
11.10.2002
Datum Erstsendung:
13.10.2002
Aufnahmeort:
Köln
Sprachen:
hindi
Betriebsarten:
Stereo
Original:

Originallänge:
00:10:31
Analog/Digital:
born digital
Original-Tonträger:
File
Datenformat:
WAV
Kopie:

Länge der Kopie:
00:10:30
Tonträger:
CD
Datenformat Sichtung:
mp3
Datenformat Archiv:
WAV
Herkunft:

Sender / Institution:
Radio Bremen (RB)
Sender / Institution:
Saarländischer Rundfunk (SR)
Sendereihe:
Kultur
Archivnummer:
3521608000
Produktionsnummer:
442105
Teilnehmende:

Person:
Jha, Mahesh (Autor(in))
Person:
Jha, Mahesh (Vorredner(in))

Zitieren

Zitierform:

Jha, Mahesh: Kultur (13.10.2002). Zum 75. Geburtstag des deutschen Schriftstellers Günter Grass. Köln .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export