Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

DB-Nummer: 1809

Als Juror bei den Filmfestspielen in Venedig

Interview mit Günter Grass auf der Terrasse des Hotels "Des Bains" auf dem Lido di Venezia zu seinem Verhältnis zum deutschen Film (Tonbandaufnahme) Grass: Die Einladung nach Venedig sei mit einem Brief von Michelangelo Antonioni versehen gewesen, in dem er begründet habe, warum er Künstler und Schriftsteller in die Jury berufen habe; Grass habe dieses "Experiment" eingeleuchtet; von Kindheit an sei er ein Kinogänger, durch die Verfilmung von "Katz und Maus" und "Die Blechtrommel" habe er auch praktische Erfahrungen mit dem Film gemacht; Kogel: Ist Grass durch die Verleihung des "Oscar" an die "Blechtrommel"-Verfilmung in seinem Engagement für den Film bestätigt worden? Will Grass auch sein Engagement im Filmgeschäft verstärken? Grass: Die "Oscar"-Verleihung habe damit nichts zu tun; vor allem durch die Zusammenarbeit mit Schlöndorff sei er angeregt worden, sich mit dem Film auseinanderzusetzen; Kogel: Sieht Grass sich als passionierter Kinogänger als geeignet für die Jury? Beansprucht er spezifische Filmkompetenz? Grass: Sieht seine Passion für den Film u.a. darin begründet, dass er sehr optisch-bildhaft schreibe; dies korrespondiere mit seinem "ersten und eigentlichen Beruf" als Grafiker und Bildhauer; seine Bücher würden immer wieder auf das Interesse von Filmemachern treffen; besondere Qualität spricht Grass den italienischen Filmen der 50er und 60er Jahre zu ("Fahrraddiebe", "Padre Patrone"); Kogel: Hat Grass' Beteiligung in der Jury auch filmpolitische Gründe im Hinblick auf die Auseinandersetzung um die Förderung des Films in der Bundesrepublik? Grass: es sei auffällig, dass die deutschen Produktionen im Vergleich mit den italienischen oder französischen sehr "mager" seien; es gebe aber Spitzen, die sich auch im Ausland durchgesetzt hätten; den Film nicht weiter zu fördern sei "idiotisch"; die geplanten Einschränkungen des Innenministers seien reaktionäre Rückgriffe auf die Vorstellungen der 50er Jahre; da mit ließe sich auch nicht mehr der Publikumsgeschmack befriedigen.



Urtitel:
Gespräch mit Günter Grass über seine Tätigkeit als Juror bei den Filmfestspielen in Venedig 1
Anfang/Ende:
Günter Grass, Sie…ich es gerne.
Genre/Inhalt:
Kultur
Präsentation:
Gespräch
Historischer Kontext:

Günter Grass ist auf Einladung von Michelangelo Antonioni Jury-Mitgleid der Biennale in Venedig 1984.

Schlagworte:

Person:
Antonioni Michelangelo; Schlöndorff Volker
Werke:
Katz und Maus; Die Blechtrommel
Sach:
Film; Verfilmung; Biennale
Geo:
Venedig
Zeit:
1950er Jahre; 1960er Jahre
Aufnahme:

Datum Erstsendung:
06.09.1984
Aufnahmeort:
Venedig, Filmfestspiele; Radio Bremen
Sprachen:
deutsch
Betriebsarten:
Mono
Original:

Originallänge:
00:07:46
Analog/Digital:
reformatted digital
Original-Tonträger:
File
Datenformat:
MPEG 2
Kopie:

Länge der Kopie:
00:07:46
Tonträger:
CD
Datenformat Sichtung:
mp3
Datenformat Archiv:
WAV
Teilnehmende:

Person:
Grass, Günter (Vorredner(in))
Person:
Kogel, Jörg-Dieter (Interviewpartner)

Zitieren

Zitierform:

Gespräch mit Günter Grass über seine Tätigkeit als Juror bei den Filmfestspielen in Venedig 1. Venedig, Filmfestspiele; Radio Bremen .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export