Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

DB-Nummer: 1942

Schweigen als Vergangenheitsbewältigung von Schriftstellern

Aust, Sylvia

Stimmen von Passanten zu Grass' Mitgliedschaft in der Waffen-SS und seinem langjährigen Schweigen darüber. Einige Danziger, darunter Lech Walesa, fordern, dass Grass die Ehrenbürgerwürde der Stadt zurückgibt; bei der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Schleswig-Holstein hält man dies jedoch für übertrieben Peter A. Kokocinski (Deutsch-Polnische Gesellschaft): Was Grass in seinem Leben für Frieden und Verständigung geleistet habe, sei von größerer Bedeutung als die Vergangenheit. Der CDU-Abgeordnete Wolfgang Börnsen fordert Grass in einem Brief dazu auf, von sämtlichen Ehrungen zurückzutreten, auch vom Nobelpreis. Bernd Saxe (SPD): Man müsse Grass' Lebensleistung insgesamt würdigen. Grass selber hofft, dass sein Buch genau gelesen werde; die Erstauflage von "Beim Häuten der Zwiebel" liegt bei 150.000 Exemplare. _______________ Erich Maletzke im Interview: Frage: Ist es vorstellbar, dass Grass aus PR-Gründen in Kauf nimmt, dass man an seiner Person und seinem Werk zweifelt? Maletzke: Es falle auf, dass Grass diese Gelegenheit nutze, um sein Buch zu verkaufen, obwohl er dies nicht nötig habe; Grass mache aus dem "Geständnis" eine PR-Aktion, er habe bewusst die FAZ genutzt, um sein Buch anzupreisen; Frage: Maletzke hat eine Biographie über Siegfried Lenz veröffentlicht; auch Lenz hat nicht alles öffentlich gemacht, was Maletzke schließlich herausgefunden hat; warum schweigen so viele Autoren? Maletzke: Die Schriftsteller würden ihre Vergangenheit "sauber" halten wollen; Aufgabe der Biographen sei es nachzufragen; die jüngste Grass-Biographie von Michael Jürgs sei nun überholt; als Biograph müssen man auch das Umfeld befragen; auch Lenz habe nicht viel über seine Jugend verraten wollen; es sei erstaunlich, dass dieses Detail bei Grass so lange unbekannt gewesen sei; Frage: Das Schweigen hat etwas menschliches; können sich große Schriftsteller das leisten? Maletzke: bejaht, aber es sei fraglich, warum sie dies tun würden; Frage: Wird das Werk davon beeinflusst? Maletzke: verneint; auch die Forderung, Grass müsse den Nobelpreis zurückgeben, sei abwegig; es sei dennoch eine "Dummheit" gewesen, diese Tatsache so lange zu verschweigen.



Urtitel:
Schleswig-Holstein - Unser Land F: 2973. Günter Grass - das lange Schweigen über seine SS-Zeit
Anfang/Ende:
(Anmoderation) 18 Uhr. Ihnen…heute bei uns.
Genre/Inhalt:
Biographie
Präsentation:
Feature
Historischer Kontext:

Debatte um die Mitgliedschaft von Günter Grass in der Waffen-SS.

Aufnahme:

Datum Erstsendung:
14.08.2006
Aufnahmeort:
u.a. Lübeck, Kiel
Sprachen:
deutsch
Original:

Originallänge:
00:14:58
Analog/Digital:
born digital
Original-Tonträger:
File
Datenformat:
IMAX
Kopie:

Länge der Kopie:
00:05:02
Tonträger:
DVD
Datenformat Sichtung:
MPEG 1
Datenformat Archiv:
AVI
Herkunft:

Sender / Institution:
Rundfunk im amerikanischen Sektor (RIAS)
Sender / Institution:
Deutschlandradio (DLR)
Sendereihe:
Schleswig-Holstein - Unser Land
Archivnummer:
0002060814
Produktionsnummer:
0008060814
Teilnehmende:

Person:
Kunkowski, Thomas (Redaktion)
Person:
Lange, Laura (Vorredner(in))
Person:
Aust, Sylvia (Autor(in))
Person:
Walesa, Lech (Beitragende(r))
Person:
unbekannt, (Beitragende(r))
Person:
unbekannt, (Beitragende(r))
Person:
unbekannt, (Beitragende(r))
Person:
Grass, Günter (Beitragende(r))
Person:
Maletzke, Erich (Vorredner(in))

Zitieren

Zitierform:

Aust, Sylvia: Schleswig-Holstein - Unser Land F: 2973. Günter Grass - das lange Schweigen über seine SS-Zeit. u.a. Lübeck, Kiel .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export