Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

DB-Nummer: 1962

Entwicklung und Arbeitsprozesse im Werkstattbericht "Vier Jahrzehnte"

Bericht mit zahlreichen historischen Aufnahmen (Film und Fotos) Grass veröffentlicht seinen "Werkstattbericht", der möglicherweise eine verkappte Autobiographie ist; Grass: Hat nicht vor, eine Autobiographie zu schreiben; seine Arbeit darzustellen sei für ihn die einzige Möglichkeit, sich "als Person zu erklären"; "Vier Jahrzehnte" beruhe auf dem Arbeitsprozess, zu seiner eigenes Überraschung gehöre aber auch Familiäres in diesen Werkstattbericht; Der "Werkstattbericht" setzt Ende der 1940er Jahre mit Grass' Studium der Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf; Grass: Für den Leser biete sich die Möglichkeit, den Entstehungsprozess nachzuvollziehen; viele Ideen würden erst jahrelang "lagern", bis sie sich realisieren ließen; "Vatertag" sei Ende der 1960er Jahre als Film geplant gewesen, dann aber liegengeblieben und habe schließlich im Roman "Der Butt" ein ganzes Kapitel eingenommen; weitere 10 Jahre später habe er dann eine Folge von 22 Lithographien zum Thema "Vatertag" gemacht; dies sei ein Beispiel dafür, wie "verschlungen und langwierig" die Arbeitsprozesse seien; Grass stellt im "Werkstattbericht" die Wechselwirkungen von Schreiben und bildkünstlerischem Schaffen dar; Bilder vom Übersetzertreffen in Behlendorf zur Übersetzung von "Unkenrufe" Historsiche Aufnahmen: Ausschnitte aus Grass' Büchner-Preisrede, von Wahlreisen und einer Wahlkampfrede (unbekannt) Der "Werkstattbericht" enthält auch die umfangreichen Werkpläne, u.a. zur "Rättin" Grass: Bei zwei Büchern ("Zunge zeigen" und "Totes Holz") habe er das Thema bewusst gewählt; es seien beide Male Situationen gewesen, die ihn hätten verstummen lassen; das Zeichnen habe ihm dann geholfen, wieder zu den Wörtern zu finden; Grass hat zuletzt die Arbeit an der Erzählung "Unkenrufe" abgeschlossen, die im Mai erscheinen wird; Grass: Der Unke, die ein "melodisch-melancholisches Geräusch" von sich gebe, sage man nach, dass sie Unheil ankündige; eine Person in der Erzählung habe die Gabe, Unheil vorherzusehen.



Urtitel:
Bücherjournal: Günter Grass: "Vier Jahrzehnte"
Anfang/Ende:
Ein deutscher Dichter…möglich und offen.
Genre/Inhalt:
Biographie
Präsentation:
Interview
Historischer Kontext:

Veröffentlichung von "Vier Jahrzehnte - Ein Werkstattbericht"

Schlagworte:

Werke:
Vier Jahrzehnte; Der Butt; Vatertag; Unkenrufe; Die Rättin; Zunge zeigen; Totes Holz
Sach:
Autobiografisches; Werkstattbericht; Lithographie
Geo:
Düsseldorf
Zeit:
1940er Jahre; 1960er Jahre
Aufnahme:

Datum Erstsendung:
05.03.1992
Aufnahmeort:
u.a. Behlendorf
Sprachen:
deutsch
Anmerkung Qualität:
Teilweise Halleffekt bei Günter Grass als Sprecher
Original:

Originallänge:
00:08:10
Analog/Digital:
born digital
Original-Tonträger:
BETAS
Datenformat:
nicht zutreffend
Kopie:

Länge der Kopie:
00:08:10
Tonträger:
DVD
Datenformat Sichtung:
MPEG 1
Datenformat Archiv:
AVI
Herkunft:

Sender / Institution:
Rundfunk im amerikanischen Sektor (RIAS)
Sender / Institution:
Deutschlandradio (DLR)
Sendereihe:
Bücherjournal
Archivnummer:
0001056362
Produktionsnummer:
1548670003
Teilnehmende:

Person:
Zilligen, Dieter (Redaktion)
Person:
Rodenberg, Hans-Peter (Vorredner(in))
Person:
Grass, Günter (Vorredner(in))

Zitieren

Zitierform:

Bücherjournal: Günter Grass: "Vier Jahrzehnte". u.a. Behlendorf .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export