Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

DB-Nummer: 1981

Spätherbstlicher Sonettreigen über die Einheit Deutschlands

Zimmermann, Harro; Grass, Günter

In seiner "Rede vom Verlust" hat Grass im November 1992 den Niedergang der politischen Kultur im geeinten Deutschland thematisiert; zeitgleich schrieb er den Sonettenzyklus "Novemberland". Ausschnitt aus "Novemberland", gelesen von Günter Grass (Gedicht "Das Unsre") Seinen neuen Gedichtband "Novemberland" hat Grass Peter Rühmkorf gewidmet; während Rümkorf eher Walther von der Vogelweide oder Kopstock nacheifert, orientiert Grass sich am Barockdichter Gryphius; er stellt sich damit in die Tradition des Poeten als Anwalt öffentlicher Moral; die Lyrik ist für Grass immer schon werkentscheidend gewesen, was in den lezten Jahren offenbar übersehen wurde; die Bedeutung der Lyrik beschreibt Grass auch in Selbstaussagen. Grass: Im November des vergangenen Jahres sei er halb beschäftigt mit unfertigen Projekten gewesen und mit der deutschen Wirklichkeit konfrontiert worden; diese habe ihn sprachlos gemacht und habe Protest gefodert; dafür sei eine strenge Form nötig gewesen; die deutsche Kultur sei in ihren besten Zeiten immer von Außen beeinflusst worden; es sei Andreas Gryphius zu verdanken, der im Frühbarock Sonette geschrieben habe, die bis heute ihre Aktualität bewahrt hätten; im 20. Jahrhundert sei es Rilke mit seinem späten Sonetten gewesen, der diese Gedichtform der Moderne geöffnet hätte; bis dahin habe er [Grass] nie Sonette geschrieben. Die Sonette könnten ein Vorspiel zu einem größeren Werk sein, präsentiere aber vertraute Momente der Kritik; beklagt wird das vereinigte Deutschland, das von Rassismus, Gewalt und Ignoranz geprägt ist; Grass zeichnet eine "Allegorie des Verfalls". Grass liest "Bei klarer Sicht" aus "Novemberland" Grass geht in den Gedichten von Naturbildern aus, die aber in Gegensatz zur Realität treten; die Verssprache unterstützt die Rhetorik und die zum Teil polemischen Untertöne; dadurch entstehen "scharfe poetische Pointen"; es handelt sich um Meinungslyrik, die den "Raum des politischen Skandalon" sucht; Grass tritt bewusst in die Tradition der barocken Moralschelte. Grass liest "Wer kommt?" aus "Novemberland



Urtitel:
Rezension: "Novemberland -13 Sonette" von Günter Grass
Anfang/Ende:
(Anmoderation) In seiner im…Weihnacht dem Novemberland.
Genre/Inhalt:
Lyrik
Präsentation:
Feature
Historischer Kontext:

Veröffentlichung von "Novemberland - 13 Sonette"

Schlagworte:

Person:
Rühmkorf Peter; von der Vogelweide Walter; Klopstock Friedrich Gottlieb; Gryphius Andreas; Rilke Rainer Maria
Werke:
Rede vom Verlust; Novemberland
Sach:
Sonett
Zeit:
Barock; 20. Jahrhundert
Aufnahme:

Datum Erstsendung:
31.05.1993
Aufnahmeort:
Hannover
Sprachen:
deutsch
Betriebsarten:
Stereo
Original:

Originallänge:
00:10:54
Analog/Digital:
reformatted digital
Original-Tonträger:
Band
Datenformat:
nicht zutreffend
Kopie:

Länge der Kopie:
00:10:54
Tonträger:
CD
Datenformat Sichtung:
mp3
Datenformat Archiv:
WAV
Herkunft:

Sender / Institution:
Saarländischer Rundfunk (SR)
Sendereihe:
Texte und Zeichen
Archivnummer:
6913757000
Produktionsnummer:
H6913757
Teilnehmende:

Person:
Zimmermann, Harro (Autor(in))
Person:
Grass, Günter (Autor(in))
Person:
Grass, Günter (Vorredner(in))
Person:
Wang, Andreas (Redaktion)

Zitieren

Zitierform:

Zimmermann, Harro / Grass, Günter: Rezension: "Novemberland -13 Sonette" von Günter Grass. Hannover .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export