Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 2397

Das Archiv der Autorenbuchhandlung Berlin

Stöckmann, Jochen

Die Autorenbuchhandlung in Berlin ist ein traditionsreiches Geschäft; Jochen Stöckmann hat sie und ihr Archiv im Keller besucht; die Autorenbuchhandlung steht im „magischen Dreieck“ von Lesern, Autoren und Verlagen; 1976 wurde die Buchhandlung gegründet. Marc Iven (Betreiber der Autorenbuchhandlung): 1976 habe es bereits die Tendenz gegen Essays und Lyrik gegeben; Autoren wie Heinrich Böll, Günter Grass, Elfriede Jelinek, Friederike Mayröcker, Ernst Jandl hätten daraufhin die Autorenbuchhandlung gegründet. Die Buchhandlung stach vor allem durch ihre Autorenlesungen heraus Iven: von diesen Lesungen hätten viele Verleger profitiert; die Autorenbuchhandlung sei auch ein „Experimentierfeld“ gewesen Im Archiv der Buchhandlung sind selbst Skizzen und experimentelle Texte als „Belegexemplare“ abgelegt. Iven: Von jeder Lesung gebe es einen signierten Titel; die erste Lesung aus „Der Name der Rose“ in Deutschland habe in der Autorenbuchhandlung stattgefunden; 1976 waren Hubert Fichte und Allen Ginsberg und haben nach der Lesung afrikanische Tänze aufgeführt; Fichte habe außerdem „schweinische Zeichnungen“ auf der Toilette hinterlassen, die man in den 1980er Jahren beseitigt hat, die aber per Fotos dokumentiert sind Neben diesen Fotos und anderen Schriftstücken gibt es ein alphabetisch sortiertes „Archiv des Exils“ Iven: Das Archiv sei in einem sehr guten Zustand; man finde aufgrund der Sortierung viele Autoren auf Anhieb Auch Lesungen, die gar nicht stattgefunden haben, sind im Archiv dokumentiert, z.B. von DDR-Autoren. Iven: Wulf Kirsten hätte für eine Nacht aus der DDR ausreisen dürfen; die Autorenbuchhandlung habe dann Hans Christoph Buch als Gesprächspartner vorgesehen… Hans Christoph Buch stand seinerzeit im Fokus der Stasi; darum musste auch Wulf Kirsten am Berliner Grenzübergang wieder umkehren; diese Geschichte hat Marc Iven aus Korresponenzen rekonstruiert. Iven: die Briefe der Autoren an die Autorenbuchhandlung seien in diesem Zusammenhang sehr berührend; Franz Fühmann habe dabei „die poetischsten Briefe überhaupt“ geschrieben; es seien aber viele Doppeldeutigkeiten darin zu finden.


Urtitel:
Kellergeister: Das Archiv der Autorenbuchhandlung Berlin
Anfang/Ende:
Selten hat ein…ihm im Keller.
Genre/Inhalt:
Literatur
Historischer Kontext:

Anläßlich eines Wasserschadens wird das Archiv der Autorenbuchhandlung in Berlin besucht. In den 1970ern wurde jeweils eine Autorenbuchhandlung in Berlin, Frankfurt am Main und München eröffnet, um dem Trend der Großbuchhandlungen und deren allein auf den Mainstream und Absatz zielenden Sortimente die „Literatur als Kunst“ und ambitionierte Weltliteratur entgegenzusetzen. Die daran bereits bei ihrer Gründung als Gesellschafter beteiligten Schriftsteller brachten sich mit einer einmaligen finanziellen Eigenbeteiligung ein und sind den Autorenbuchhandlungen noch heute mit „viel Rat und Tat“ verbunden. Im September 1976 wurde eine Autorenbuchhandlung in Berlin-Charlottenburg feierlich eröffnet. In seiner Rede hob Günter Grass einmal mehr u. a. auf die „City“ als Standort von Autorenbuchhandlungen ab. Unter den anwesenden Schriftstellern und Kulturschaffenden waren u. a. Hildegard und Reinhard Baumgart, Peter Bichsel, Heinrich Böll, Elias Canetti, Ingeborg Drewitz, Tankred Dorst, Marianne Frisch, Ernst Jandl, Urs Jaeggi, Uwe Johnson, Allen Ginsberg, Wolfgang Hildesheimer, Walter Höllerer, Elfriede Jelinek, Walter Kempowski, Brigitte Kronauer, Wolf Lepenies, Friederike Mayröcker, Margarete Mitscherlich, Oskar Pastior, Elisabeth Plessen, Gerlind Reinshagen, Klaus Staeck, Uwe Timm, Vicco von Bülow, Klaus Wagenbach, Martin Walser und Peter Weiss. 2008 sind in Berlin die beiden Erstbetreiber der Autorenbuchhandlung in den Ruhestand getreten und von den Autoren zwei neue gewählt worden. Dem schloss sich 2011 ein Umzug unweit des ersten Standorts zum „Else-Ury-Bogen“ am S-Bahnhof Savignyplatz an.

Schlagworte:

Person:
Eco, UmbertoGND; Fichte, HubertGND; Ginsberg, AllanGND; Kirsten, WulfGND; Buch, Hans-ChristophGND; Jelinek, ElfriedeGND; Mayröcker, Friederike; Kopelew, LewGND; Domin, Hilde; Kirsten, Wulf; Fühmann, FranzGND; Jandl, ErnstGND
Aufnahme:

Datum Erstsendung:
15.12.2017
Aufnahmeort:
Berlin
Sprachen:
deutsch
Original:

Analog/Digital:
born digital
Datenformat:
mp3
Kopie:

Datenformat Sichtung:
mp3
Datenformat Archiv:
WAV
Herkunft:

Sender / Institution:
Deutschlandfunk (DLF)
Sendereihe:
Deutschlandfunk Kultur - Lesart
Teilnehmende:

Person:
Iven, Marc (Mitwirkende(r))
Person:
unbekannt, (Sprecher(in))
Person:
Stöckmann, Jochen (Autor(in))
Person:
Stöckmann, Jochen (Sprecher(in))

Zitieren

Zitierform:

Stöckmann, Jochen: Kellergeister: Das Archiv der Autorenbuchhandlung Berlin. Berlin .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export