Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 2498

Barock und der Krieg in Syrien : Vernissage zur Ausstellung: Grass, Kehlmann und die Welt des Barocks


Urtitel:
Ausstellung in Lübeck: Grass, Kehlmann und die Welt des Barocks
Anfang/Ende:
Aber was mit…Manuskripten und Bildern.
Genre/Inhalt:
Literatur
Historischer Kontext:

Grass, Kehlmann und die Welt des Barocks »Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.« (Günter Grass) Ist tatsächlich vergangen, was vor Jahrhunderten geschah? Berühren uns Themen, mit denen sich Künstler und Autoren vor langer Zeit beschäftigt haben, heute nicht mehr? Das Günter Grass-Haus lässt die Welt des Barocks aufleben und fragt, was die Probleme und Gedanken von damals aktuell für uns bedeuten können. Die Ausstellung »Grass, Kehlmann und die Welt des Barocks« wagt einen Ritt durch die Jahrhunderte und führt die Besucher vom Dreißigjährigen Krieg über die Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg bis heute – in die Zeit des syrischen Bürgerkriegs. Im Zentrum stehen die Erzählung »Das Treffen in Telgte« von Günter Grass und der Roman »Tyll« von Daniel Kehlmann. Beide Autoren blicken in ihren Werken zurück in die erste Hälfte des 17. Jahrhunderts, als in Europa ein verheerender Kampf um Glaube und Macht geführt wird. Günter Grass lässt Barockdichter wie Gryphius oder Grimmelshausen 1647 in einem kleinen Ort nahe Osnabrück zusammenkommen. Sie diskutieren, lesen, streiten, beklagen die Schrecken des Krieges – zugleich wird geschlemmt, gezecht und geliebt. Das fiktive Dichtertreffen spiegelt Themen und Mitglieder der Gruppe 47. Dieser Kreis von Schriftstellern, Kritikern und Verlegern, zu dem auch Günter Grass zählt, prägt das literarische Leben in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg maßgeblich. Die Autoren sehnen sich nach Frieden und kulturellem Aufbruch. In der Pflege der deutschen Sprache sehen sie ihre wichtigste Aufgabe ebenso wie darin, den kulturellen Austausch über territoriale und religiöse Grenzen hinweg zu fördern – 1947 wie schon 300 Jahre zuvor. »Der Krieg war bisher nicht zu uns gekommen.« (Daniel Kehlmann) In Daniel Kehlmanns Roman »Tyll« zieht der bekannte Narr, Schausteller und Provokateur Tyll Ulenspiegel durch das vom Dreißigjährigen Krieg verwüstete Land. Er begegnet Figuren wie dem exilierten »Winterkönig« von Böhmen, dem melancholischen Henker Tilman oder dem sprechenden Esel Origenes. Kehlmann beschwört ein schrecklich-schönes Welttheater, in dem das Leben eine Bühne ist, auf der jeder nur seine Rolle spielt – und das unserer heutigen Welt nicht unähnlich ist. Quelle: https://grass-haus.de/grass-kehlmann-und-die-welt-des-barocks

Schlagworte:

Person:
Gryphius, AndreasGND; Eulenspiegel, Till; Ulenspiegel, Tyll; Kehlmann, DanielGND
Aufnahme:

Datum Erstsendung:
27.08.2019
Aufnahmeort:
Lübeck, Günter-Grass Haus
Sprachen:
deutsch
Original:

Analog/Digital:
born digital
Datenformat:
mp3
Kopie:

Datenformat Sichtung:
nicht zutreffend
Datenformat Archiv:
nicht zutreffend
Herkunft:

Sender / Institution:
Deutschlandradio (DLR)
Sendereihe:
Deutschlandradio Kultur Podcast
Teilnehmende:

Person:
Kehlmann, DanielGND (Sprecher(in))
Person:
Paul, Christiane (Sprecher(in))
Person:
Thomsa, Jörg-PhilippGND (Sprecher(in))

Zitieren

Zitierform:

Ausstellung in Lübeck: Grass, Kehlmann und die Welt des Barocks. Lübeck, Günter-Grass Haus .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export