Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 22
10.20379/dbaud-0022

Der Golfkrieg - Wolf Scheller im Gespräch mit Günter Grass

Wolf Scheller im Gespräch mit Günter Grass Grass zu den Empfindungen, die er zum Golfkrieg gehabt hat: er sei entsetzt gewesen, wie durch Waffenlieferungen aus Deutschland, chemische Waffen und Trägerraketen eine tägliche Gefahr für Israel entstanden sei; hier würde sich fortsetzen, was mit Auschwitz begonnen worden sei; es gebe keine demokratisch-politische Reaktion darauf; eine Bundesregierung, die dies zu verantworten habe, müsse zurücktreten; im Inland werde dies aber wie ein Kavaliersdelikt behandelt; es gebe bußfertige Reisen nach Israel und man glaube, man könne mit Geld alles wiedergutmachen; dieser Vorgang sei beschämend; er [Grass] wolle sich aber weder in seinen Argumenten noch in Gegenargumenten der Logik des Krieges anpassen; die Konflikte im Nahen und Mittleren Osten wie auch in anderen Teilen der Welt seien durch Kriege nicht zu lösen; man müsse sich daran erinnern, wie wichtig der Krieg in Vietnam gewesen sei: dass die Freiheit in Vietnam verteidigt werden würde, sei ein Schwindel gewesen; zurückgeblieben sei - wie auch im Fall Afghanistan - ein zerstörtes Land; das Land sei vergiftet, bis heute gebe es Hungersnöte; die Konflikte würden durch Kriege verschärft werden und nicht gelöst; im Fall Irak sei absichtlich von den USA versäumt worden, das Mittel des wirtschaftlichen Boykotts zu nutzen. Scheller: Grass spricht von deutscher Schuld und von einem Rücktritt der deutschen Regierung; die Verflechungen von Wirtschaft und Politik sind aber nicht nur ein Problem der jetzigen Regierung; das Thema Waffenexport hat immer schon eine große Rolle gespielt; der Export von Waffen in Krisengebiete sei inzwischen verboten, finde aber unter der Hand trotzdem statt; was würde Grass der SPD empfehlen, wenn die SPD in der Regierung wäre, um mit diesem Problem umzugehen? Grass: Es müsse nicht nur strengere Ausfuhrbedingungen und -kontrollen geben; die Rüstungsindustrie müsse schrittweise auf zivile Güter umgstellt werden. Scheller: Unter deutschen Schriftstellern und Intellektuellen gibt es unterschiedliche Meinungen zum Irak-Krieg; Grass kann sich der Gleichsetzung Saddam Husseins mit Adolf Hitler und der bedinungslosen Eliminierung Husseins nicht anschließen. Grass: Der Vergleich sei nicht nur dumm, sondern auch gefährlich; der Vergleich verharmlose Hitler, aber auch in anderer Weise den Diktator Hussein; im Aufsatz von Hans Magnus Enzensberger würden auch das deutsche Volk von 1933 mit den Arabern als Fundamentalisten miteinander verglichen; dieser Vergleich sei unsäglich und beleidigend; die Deutschen seien hauptverantwortlich für den Ersten Weltkrieg; der Versailler Vertrag sei zu streng gewesen und habe Ressentiments gefördert; der über zweihundert Jahre währende Kolonialismus und der anschließende Neo-Kolonialismus seien mit nichts zu vergleichen; es geschehe relativ oft, dass in die Souveränität von Staaten eingegriffen werde; zu einer Reaktion wie im Falle Irak habe es aber nur kommen können, da es in dieser Region Öl gebe; es gruppiere sich offenbar eine neue Weltordnung: auf der einen Seite die Industrienationen, auf der anderen die Dritte und Vierte Welt; da die Deutschen die Waffenlieferungen mit zu verantworten hätten, seien sie nun dazu vepflichtet, Israel zu helfen; dabei die Palästinenserfrage nicht aufnehmen zu wollen, sei aber sehr gefährlich; Israel könne nur ein sicherer Staat werden, wenn man die Zukunft der Palästinenser sichere; mit der Siedlungspolitik schaffe sich Israel selbst einen Unsicherheitsfaktor; es sei falsch, dies gegenüber Israel nicht auch klar auszusprechen.


Urtitel:
Gespräch mit Günter Grass zum Golfkrieg und zur sozialen Situation in der einstigen DDR
Anfang/Ende:
(Anmoderation) Redakteur im Studio…eine gute Nacht (Abmoderation)
Genre/Inhalt:
Politik
Historischer Kontext:

Ende des zweiten Golfkrieges

Schlagworte:

Person:
Enzensberger, Hans MagnusGND; Bush, GeorgeGND; Hussein, SaddamGND; Hitler, AdolfGND
Sach:
Raketen; Golfkrieg; Waffen
Geo:
Afghanistan; Irak; Israel; Bonn; Vietnam
Aufnahme:

Aufnahmedatum:
01.02.1991
Datum Erstsendung:
24.02.1991
Aufnahmeort:
Behlendorf
Sprachen:
deutsch
Betriebsarten:
Mono
Original:

Analog/Digital:
reformatted digital
Datenformat:
nicht zutreffend
Kopie:

Datenformat Sichtung:
MPEG 2
Herkunft:

Sender / Institution:
Westdeutscher Rundfunk (WDR)
Sendereihe:
Themen der Zeit
Archivnummer:
1005387005
Teilnehmende:

Person:
Scheller, WolfGND (Interviewpartner)
Person:
Scheller, WolfGND (Redaktion)
Person:
Grass, GünterGND (Mitwirkende(r))
Person:
Kogel, Jörg-DieterGND (Sprecher(in))

Zitieren

Zitierform:

Gespräch mit Günter Grass zum Golfkrieg und zur sozialen Situation in der einstigen DDR. Behlendorf .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export