Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 35
10.20379/dbaud-0035

Entspannungspolitik auf Kosten von Meinungsfreiheit? : Interview mit Günter Grass

Frage: Erfolgte die Absage der Lesung von Grass in Moskau auf persönliches Geheiß des deutschen Botschafters Ulrich Sahm oder in Absprache mit dem auswärtigen Amt? Grass: ist der Meinung, dass die Absage seiner Lesung in der Deutschen Botschaft in Moskau in Absprache mit dem auswärtigen Amt erfolgt ist; das Telegramm des deutschen Botschafters Ulrich Sahm habe er vom auswärtigen Amt bekommen; Grass will dies an die Öffentlichkeit bringen, da vor einer Fehlentwicklung in der Entspannungspolitik gewarnt werden müsse; er habe schon in Florenz beim Europarat (Rede "Freiheit der Künstler in Ost und West") davor gewarnt, dass sich die Entspannungspolitik auf Kosten der Kulturpolitik entwickeln könne; die Absage der Lesung entspräche genau diesen Befürchungen und Grass findet dies "skandalös"; der Sowjetunion müsse deutlich gemacht werden, dass der "Rückfall in die stalinistische Ära" der UdSSR schaden würde und einen Rückschlag für die Entspannungspolitik bedeuten würde; die zentralen Themen (Informations- und Meinungsfreiheit) der Sicherheitskonferenz gefährdet seien, dann sei die gesamte Sicherheitskonferenz gefährdet; auch die Entspannungspolitik würde dann Rückschläge erleben; Frage: Grass und u.a. auch Böll wird der Vorwurf gemacht, durch ihr Engagement für die sowjetischen Schriftsteller die Entspannung zwischen Ost und West zu gefährden; Grass: hat diese Entwicklung schon in seiner Rede vor dem Europarat vorhergesehen; er habe vor einer "metternichschen Übereinkunft" der Führungen in Ost und West gewarnt. Frage: die Reaktionen in der Sowjetunion auf Grass' Unterstützung sind sehr stark, in der Bundesrepublik wirft man Grass eine Gefährdung der Entspannungspolitik vor; wie will sich Grass zwischen den Stühlen von Ost und West verhalten? Grass: sieht den Platz "zwischen den Stühlen" als "bequeme Sitzart" an; auf die "törichte Reaktion" in der Sowjetunion dürfe man nicht mit den Mitteln des Kalten Krieges reagieren; die Entspannungspolitik müsse fortgesetzt, aber "kühler verhandelt" werden.


Urtitel:
Gespräch mit dem Schriftsteller Günter Grass zur Absage seiner Lesung aus eigenen Werken in der deutschen Botschaft in Moskau durch den dortigen Botschafter Dr. Sahm
Anfang/Ende:
Herr Grass, hat…kühler verhandelt werden.
Genre/Inhalt:
Politik
Historischer Kontext:

Anlass des Interviews: Eine Grass-Lesung in der Deutschen Botschaft von Moskau ist abgesagt worden

Schlagworte:

Person:
Solschenizyn, AleksandrGND; Böll, HeinrichGND; Sacharow, AndrejGND; Sahm, UlrichGND
Werke:
Freiheit der Künstler in Ost und West
Sach:
Entspannungspolitik; Kulturpolitik; KSZE; Auswärtiges Amt
Geo:
UdSSR
Aufnahme:

Aufnahmedatum:
07.09.1973
Datum Erstsendung:
07.09.1973
Aufnahmeort:
Köln
Sprachen:
deutsch
Betriebsarten:
Mono
Original:

Analog/Digital:
reformatted digital
Kopie:

Datenformat Sichtung:
mp3
Datenformat Archiv:
WAV
Herkunft:

Sender / Institution:
Westdeutscher Rundfunk (WDR)
Archivnummer:
DOK1108/2
Produktionsnummer:
054909
Teilnehmende:

Person:
Backmann, Dietrich (Interviewpartner)
Person:
Grass, GünterGND (Mitwirkende(r))

Zitieren

Zitierform:

Gespräch mit dem Schriftsteller Günter Grass zur Absage seiner Lesung aus eigenen Werken in der deutschen Botschaft in Moskau durch den dortigen Botschafter Dr. Sahm. Köln .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export