Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 167
10.20379/dbaud-0167

Sekundärquellen bestimmen die Wahrnehmung von Literatur und Politik : Zeitgenossen. Begegnungen im Gespräch

Grass erläutert Gedanken seiner Rede bei der Verleihung des Kulturpreises in München: "Über das Sekundäre aus primärer Sicht" / Wahrnehmung von Literatur und Politik häufig durch Sekundärquellen (Medien) bestimmt; Beispiel: Umgang mit Stasi-Akten / Seine Bücher im Dienste eines auf der Aufklärung fußenden deutschen Nationalbewußtseins (Föderalismus, kulturelle Vielfalt); Versäumnisse der Linken auf diesem Gebiet / Nationalismus in Ost- und Südosteuropa / Anerkennung Sloweniens und Kroatiens überstürzt / Bosnien: Serben als Hauptschuldige am Konflikt; Gefahr einer Fundamentalisierung der Moslems / Osteuropa: Von der Mangelwirtschaft zum Manchester-Liberalismus / Unheilige Allianz von Nationalisten und Stalinisten / Wahlerfolge der exkommunistischen Parteien, Folge des Verlustes persönlicher Sicherheiten im Sozialismus (Arbeit, Wohnung, stabile Preise) / Gefahr der Gleichsetzung von Arbeiterbewegung und Kommunismus / Deutsche Einheit aus seiner Sicht gescheitert: Seine Hoffnungen in der Wendezeit; Vollzug der Einheit gegen Artikel 146 (GG) / Aufarbeitung des politischen Zeitgeschehens unter Einbeziehung der Vergangenheit in seiner Literatur ("Unkenrufe", "Tagebuch einer Schnecke") / Derzeitige Arbeit an einem Roman über die Wende 1989 und ihre Folgen (27'10'')


Urtitel:
Gespräch mit Günter Grass
Anfang/Ende:
(Trailer, Anmoderation) Zeitgenossen. Begegnungen im…mit Günter Grass. (Abmoderation)
Genre/Inhalt:
Politik
Historischer Kontext:

Grass erhält den Großen Literaturpreis der Bayerischen Akademie der schönen Künste 1994 Der Große Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste wird seit 1986 von der Bayerischen Akademie der Schönen Künste für das bedeutende Gesamtwerk eines Schriftstellers vergeben. Der Preis ist mit 15.000 Euro dotiert. Seit 2008 wird die Auszeichnung unter dem neuen Namen Thomas-Mann-Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste verliehen.

Schlagworte:

Werke:
Unkenrufe; Ein weites Feld; Aus dem Tagebuch einer Schnecke; Über das Sekundäre aus primärer Sicht
Sach:
Föderalismus; Stasi-Akten; Kritik; Wiedervereinigung; Fundamentalismus
Geo:
Osteuropa; DDR
Aufnahme:

Aufnahmedatum:
05.10.1994
Datum Erstsendung:
05.10.1994
Aufnahmeort:
Frankfurt/Main
Sprachen:
deutsch
Betriebsarten:
Mono
Original:

Analog/Digital:
reformatted digital
Datenformat:
nicht zutreffend
Kopie:

Datenformat Sichtung:
mp3
Datenformat Archiv:
WAV
Herkunft:

Sender / Institution:
Deutsche Welle (DW)
Sendereihe:
Zeitgenossen - Begegnungen im Gespräch
Archivnummer:
3404771000 Tontr. Verweisnr.:1722397000
Produktionsnummer:
9014051094245
Teilnehmende:

Person:
Andreev, Alexander (Interviewpartner)
Person:
Grass, GünterGND (Mitwirkende(r))

Zitieren

Zitierform:

Gespräch mit Günter Grass. Frankfurt/Main .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export