Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 262
10.20379/dbaud-0262

Geöffneter Schrank - Günter Grass liest ein Gedicht aus dem Band "Die Vorzüge der Windhühner" und Interpretation des Gedichts von Klaus Wagenbach

Grass, Günter GND; Wagenbach, Klaus GND

Der Verleger Klaus Wagenbach, Mitglied der Gruppe 47 und von Günter Grass bei der Gründung des eigenen Verlages unterstützt, gibt eine Einführung in das Leben und Werk des Lyrikers Günter Grass und dann eine genaue, mit von Grass vorgelesenen Gedichtzeilen durchsetzt, Analyse und Interpretation von "Geöffneter Schrank", das 5. Gedicht aus dem Band "Die Vorzüge der Windhühner", auf das eine wichtige Passage aus "Die Blechtrommel" Bezug nimmt. Das Gedicht ist für die damalige Zeit bemerkenswert nüchtern. Die Gegenstände werden als selbständig dargestellt, was aus dem Inhalt resultiert. Die Dinge bleiben unter sich. Das Objekt übernimmt die grammatikalische Führung. In der "Blechtrommel" ist "Der Nachmittag" der Akteur. Franz Kafka klingt bei Wortassoziationen an, wie vorgemacht von Alfred Döblin in "Berlin Alexanderplatz", einem Vertreter des "Berliner Futurismus", wie er sich auch bei Brecht findet. Ideologiefeindlich ist Grass besessen vom Gegenstand. Der Vogelrock erinnert an das Gedicht "Gaspard" von Walter Höllerer, das Grass sicherlich gekannt hat. Der Kleiderschrank gehört einer Frau, was die Parallele zur "Blechtrommel" und das Kapitel "Im Kleiderschrank" ergibt, wo Oskar den Schrank von Schwester Dorothea inspiziert. Auch die Passage "Karfreitagskost", auf das im Roman im Rückblick auf die gestorbene Mutter verwiesen wird, klingt dadurch an. Es scheint ein zaghaftes Liebesgedicht zu sein, wie später "Inventar oder die Ballade von der zerbrochenen Vase". Ein Schrank reagiert auf die Liebenden.


Urtitel:
Günter Grass: Geöffneter Schrank (Autorlesung und Interpretation von Klaus Wagenbach)
Anfang/Ende:
(Anmoderation) Günter Grass hat…der windigen Glocke.
Genre/Inhalt:
Lyrik
Schlagworte:

Person:
Höllerer, WalterGND; Wagenbach, KlausGND; Kafka, FranzGND; Döblin, AlfredGND; Brecht, BertoltGND; Ball, HugoGND; Freud, SiegmundGND
Werke:
Die Blechtrommel; Hundejahre; Gleisdreieck; Katz und Maus; Die Plebejer proben den Aufstand; Die Vorzüge der Windhühner; Der Säulenheilige; Onkel, Onkel; Ausgefragt; Geöffneter Schrank; Hochwasser; Über das Selbstverständliche; Im Kleiderschrank; Karfreitagskost; Inventar oder die Ballade von der zerbrochenen Vase
Sach:
Metaphern; Dadaismus; Liebesgedicht; Kali; Gegenstand; Lyriker; Kunstakademie; Kriegsgefangenschaft; Steinmetzlehre; Absurde Literatur; Futurismus; Berlin Alexanderplatz; Gaspard; Sindbad; Tausendundeine Nacht
Geo:
Danzig; Berlin; Düsseldorf; Paris; Frankreich
Aufnahme:

Aufnahmedatum:
29.01.1968
Aufnahmeort:
Berlin
Sprachen:
deutsch
Betriebsarten:
Mono
Original:

Analog/Digital:
born digital
Kopie:

Datenformat Sichtung:
MPEG 2
Herkunft:

Sender / Institution:
Sender Freies Berlin (SFB)
Sendereihe:
Schulfunk
Archivnummer:
5/13691
Teilnehmende:

Person:
Grass, GünterGND (Autor(in))
Person:
Wagenbach, KlausGND (Autor(in))
Person:
Grass, GünterGND (Sprecher(in))
Person:
Wagenbach, KlausGND (Sprecher(in))
Person:
Wagenbach, KlausGND (Mitwirkende(r))

Zitieren

Zitierform:

Grass, Günter / Wagenbach, Klaus: Günter Grass: Geöffneter Schrank (Autorlesung und Interpretation von Klaus Wagenbach). Berlin .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export