Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 314
10.20379/dbaud-0314

Gespräch mit Günter Grass : Erlanger Tagung der Studentenbühnen. Erfahrungen mit der Bühne. Das Publikum. Brecht. Das absurde Theater.

- Bedeutung der Tagung in Erlangen für Grass? Stück (10 Minuten bis Buffalo) wird gespielt; Grass hat beste Erfahrungen mit den Studententheatern gemacht; Grass lobt das aufmerksame, kritische und dankbare Publikum; - Ist das studentische Publikum besonders aufgeschlossen gegenüber Grass' Theaterstücken? Publikum gibt die Möglichkeit, die Stücke auszuprobieren, wie auch Brecht es getan hat; deutsches Studententheater hat die Chance wahrgenommen, viele zeitgenössische Autoren auf die Bühne zu bringen; - War Grass bei vielen Proben dabei? Grass: bei einigen (in Frankfurt), bei diesem Stück aber nicht; Entwicklung bei oft gleichen Schauspielern ist in der Aufführungsgeschichte der Grassschen Stücke erkennbar; - Vortrag von Wolfgang Hildesheimer über das absurde moderne Theater bei dieser Tagung hat großen Beifall bekommen; ist grade das studentische Publikum besonders aufnahmefähig für das absurde moderne Theater? grass: es gibt Gegenstimmen und -bewegungen (engagiertes, ideologisches, zeitkritisches Theater, von Brecht hergeleitet); Diskussion sollte aufgelockert werden; - harte Polarisierungen absurdes vs. engagiertes Theater? Vorträge und Diskussionen sollen weiterverfolgt werden; - Tonband, das Herr Hunger aus dem Brechtarchivpräsentiert hat: Grass: Aufnahme von Probe hat Grass auch zum ersten Mal gehört doch hat nicht viel Neues gebracht; Hunger versucht, einen Mythos um Brecht aufzubauen; - nächste Arbeiten von Grass? Roman, Thema steht fest; - War Grass einverstanden mit der Erlanger Aufführung von 10 Minuten bis Buffalo? Nicht ganz,aber eine Aufführung eines Berufstheater (Schillertheater Berlin) sei nicht besser gewesen; - "10 Minuten bis Buffalo" -> meist gespieltes Stück? ja; - Diskussionen um absurdes vs. engagiertes Theater führten zu einem Selbstbekenntnis von Grass: Studenten haben vom Schriftsteller oft das Bild von einem Mann mit "zwei Propheten und drei Weltverbesserern in seiner Brust" und dessen künstlerische Sprache ein künstlerisches Unterrichten/Erziehen zur Folge hat; Grass habe dann versucht klarzumachen, dass auch der Schriftsteller voller Fehler und ohne "weiße Weste" ist; politische, soziale, religöse Probleme stellen nur einen Teil der Themen dar, die Schriftsteller aufgreifen können; politisches Engagement ist auch nur "ein Detail" der schriftellerischen Arbeit (Beispiel Stück von Toller); auf sich selbst bezogen sagt Grass, dass er nicht schreibe, um eine belehrende oder menschheitsrettende Funktion auszuüben, sondern in erster Linie "aus ganz egoistischen Gründen": Langeweile, die vertrieben werden will; dabei wechselt Grass zwischen dem Schreiben und dem Zeichnen; "es macht sogar Spaß, das Schreiben, man soll es nicht glauben"; - Ausdruck Langeweile verwundert... Wechselseitige Beziehung zwischen Ruhe und Phantasie.


Urtitel:
Der Kulturspiegel, 08.08.60 (?) (darin: Ria Hans im Gespräch mit Günter Grass)
Anfang/Ende:
Ja, ich möchte…Herr Grass. Bitteschön.
Genre/Inhalt:
Kunst
Schlagworte:

Person:
Brecht, BertoltGND; Hildesheimer, WolfgangGND; Hunger, Hans-JoachimGND
Werke:
10 Minuten bis Buffalo
Sach:
Studenten; Theater; Politik; Kritik; Studententheater; Publikum
Geo:
Erlangen
Aufnahme:

Aufnahmedatum:
08.08.1960
Sprachen:
deutsch
Betriebsarten:
Mono
Original:

Analog/Digital:
born digital
Kopie:

Datenformat Sichtung:
MPEG 2
Herkunft:

Sender / Institution:
Bayerischer Rundfunk (BR)
Archivnummer:
Dok.20143
Produktionsnummer:
5410/Pr22104/40
Teilnehmende:

Person:
Hans, Ria (Interviewpartner)
Person:
Grass, GünterGND (Mitwirkende(r))
Anmerkung:
Erste Lesung aus "Die Blechtrommel", Auszüge aus Kapitel 1 und 2, G. Grass liest überdeutlich.Veränderte Laufzeit der Kopie: 46:46 Überprüfung am 07. 01. 2015. Lange Pause am Ende.

Zitieren

Zitierform:

Der Kulturspiegel, 08.08.60 (?) (darin: Ria Hans im Gespräch mit Günter Grass).

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export