Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 556
10.20379/dbaud-0556

Der spanische Grass-Übersetzer Miguel Saenz

Borchers, Jens

Kurzer Bericht über den spanischen Grass-Übersetzer Miguel Saenz; von Hause aus ist Saenz Jurist, arbeit aber als Übersetzer, und zwar zunächst für die Vereinten Nationen und nun auch im Dienste der Literatur; Heirat mit deutscher Frau und Germanistik-Studium; O-Ton Saenz (spanisch mit Übersetzung): zunächst Übersetzung von Handtke, dann nach Übersetzung des "Butt" von Grass "konnte ich wirklich deutsch"; Saenz arbeitet zweieinhalb Jahre an der "Butt"-Übersetzung und lernt Grass in dieser Zeit auch persönlich kennen; weitere O-Töne Saenz (spanisch mit Übersetzung): Treffen spanischer und deutscher Schriftsteller, bei dem Grass über das Engagement des Schriftstellers gesprochen hat; Grass sagt immer, "was er für richtig und für gerecht hält"; Grass motiviert seine Übersetzer und arbeitet gut mit ihnen zusammen; "Mein Jahrhundert" als "sehr deutsches Buch"; über die Schwierigkeit, das Wort "Sozi" ins Spanische zu übersetzen; interessant an Übersetzungen: Ausleihen der Sprache an jemanden, der eine ganz andere Mentalität hat.


Urtitel:
Anfang/Ende:
Miguel Saenz hat…ein paar tausend.
Genre/Inhalt:
Literatur
Historischer Kontext:

Wie nur wenige andere Autoren pflegt Günter Grass den Kontakt zu seinen Übersetzern, etwa aus Italien (Bruna Bianchi), Spanien (Miguel Saenz), Frankreich (Claude Porcell), Dänemark (Per Øhrgaard), Lettland (Silvia Brice), Polen (Slawomir Blaut), den Niederlanden (Jan Gielkens) und den Vereinigten Staaten (Breon Mitchell). Seit 1979 lädt er die Übersetzer seiner Romane zu mehrtägigen Arbeitstreffen nach Deutschland und läßt sich ein auf die sprachlich und philologisch höchst komplexen Fragestellungen, die sich bei der Übersetzung seiner Werke in Fremdsprachen ergeben - ein für alle Beteiligten allen Aussagen zufolge sehr fruchtbares Verfahren. Am 11. November 1998 wurden in Stockholm, der diesjährigen Kulturstadt Europas, die beiden Aristeion-Preise für Literatur und Übersetzung vergeben. "Es cuento largo" heißt der Roman im Spanischen, Miguel Sáenz sein Übersetzer. Es handelt sich um das Werk "Ein weites Feld" von Günter Grass.

Schlagworte:

Person:
Saenz, MiguelGND
Werke:
Mein Jahrhundert; Der Butt
Sach:
Übersetzung
Aufnahme:

Datum Erstsendung:
05.10.1999
Sprachen:
deutsch / spanisch
Original:

Analog/Digital:
born digital
Kopie:

Datenformat Sichtung:
MPEG 2
Teilnehmende:

Person:
Borchers, Jens (Autor(in))
Person:
Saenz, MiguelGND (Mitwirkende(r))
Anmerkung von NutzerInnen:
Zu den Übersetzerkonferenzen wurde eine Facharbeit von Claudia Toda Castán:" El papel del autor: análisis de la relación directa autor-traductor sobre el ejemplo de Günter Grass. " an der Universidad de Salamanca im Jahr 2009 erstellt. Zugang zum Repositorium: http://gredos.usal.es/jspui/handle/10366/108970

Zitieren

Zitierform:

Borchers, Jens:

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export