Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 691
10.20379/dbvid-0691

Worte an Willy : Koalition im Schlafmützentrott

Grass in seinem Atelier richtet ein Jahr nach der sozialliberalen Koalition in der Sendung "Panorama" seine "Worte an Willy"; dazu werden Karrikaturen zu Willy Brandt eingeblendet. Unfähigkeit der Christdemokraten in der Opposition; Anhänger der sozialliberalen Koalition müssen daher ihren eigenen Abgeordneten kritisch gegenüber stehen; <Einblendung: "Ein Jahr danach"> in Bonn herrsche "mehr Geschäftigkeit als politische Tatkraft" und mehr parteiinterne Streitigkeiten, statt eine Fortsetzung der begonnenen Reformpolitik; die Regierungsparteien befänden sich in einem "schlafmützigen Trott" und seien zu "allseits lähmender Selbstgefälligkeit verführt" worden; Willy Brandt habe sich wieder einmal in die Außenpolitik "geflüchtet" und halte bei der UNO und im Europa-Rat bemerkenswerte Reden, greife aber kaum noch in die Innenpolitik ein; Grass lobt die Leistungen Willy Brandts in der Außenpolitik in den letzten Jahren; ein "Kanzler der inneren Reformen" müsse Brandt aber erst noch werden; <Einblendung: "Der entrückte Kanzler"> Erfolge und Ehrungen scheinen Willy Brandt entrückt zu haben; Brandt strahle zur Zeit keine Tatkraft, sondern Lustlosigkeit aus; dies können sich die BRD nicht leisten und dies müssten SPD und FDP begreifen; <Einblendung: "Macht und Moral"> auch die "eigentliche Domäne" Brandts, die Entspannungs- und Europa-Politik, werde zur Zeit vernachlässigt; Grass ist von der Entspannungspolitik "nach Metternichschen Richtlinien" enttäuscht; Enspannung dürfe europäisch "keinen faulen Burgfrieden" zur Folge haben; auf den Öl-Boykott der arabischen Staaten reagiere man erschreckend kleinmütig, gegenüber Israel verhalte man sich schroff und dies lasse sich nicht mit dem Begriff der "strikten Neutralität" in Einklang bringen; die Bundesregierung unterwerfe sich den Preiswucherungen der Öl-Industrie; Brandt sollte durch ein Kartellgesetz den Preisabsprachen in Öl-Sektor ein Ende setzen; gegen das militärische Einschreiten gegen die Studentenproteste in Griechenland hätten Brandt und der Außenminister protestieren müssen; stattdessen herrsche "beklommene Sprachlosigkeit und ängstliches Wegducken" in diesen Bereichen der Außenpolitik; von der sozialliberalen Koalition habe man zu Adenauers Zeit einen Ausgleich von Macht und Moral erwartet; diesem Anspruch hätte viele Wähler vertraut; "wer Willy Brandt freundlich gesonnen ist, wird ihn an Ansprüche erinnern müssen, die er selber gesetzt hat".


Urtitel:
Panorama: Worte an Willy
Anfang/Ende:
Gerade weil die…selber gesetzt hat.
Genre/Inhalt:
Politik
Schlagworte:

Person:
Brandt, WillyGND
Sach:
SPD; UNO; Europarat; Studentenprotest; sozialliberale Koalition; Reform; Außenpolitik; Innenpolitik; Öl-Industrie; Reformpolitik; CDU; FDP
Geo:
Griechenland; Israel; Europa; Bonn
Aufnahme:

Datum Erstsendung:
26.11.1973
Sprachen:
deutsch
Betriebsarten:
Mono
Original:

Analog/Digital:
reformatted digital
Datenformat:
nicht zutreffend
Kopie:

Datenformat Sichtung:
MPEG 1
Datenformat Archiv:
AVI
Herkunft:

Sender / Institution:
Norddeutscher Rundfunk (NDR)
Sendereihe:
Panorama F: 269
Archivnummer:
1029000
Produktionsnummer:
0001029000
Teilnehmende:

Person:
Grass, GünterGND (Sprecher(in))
Person:
Koch, Dietrich (Regie)
Person:
Kronzucker, DieterGND (Interviewpartner)
Person:
Merseburger, PeterGND (Interviewpartner)
Anmerkung:
Peter Merseburger und Dieter Kronzucker sind als Moderatoren der Sendung aufgeführt.

Zitieren

Zitierform:

Panorama: Worte an Willy.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export