Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 908
10.20379/dbaud-0908

Gesprächzeit am Sonntag

Zu Gast in der Gesprächszeit bei Jörg-Dieter Kogel ist Gerhard Steidl, Verleger Frage: Wie kam Grass zum Steidl-Verlag (ab 1986)? Steidl: war bei Ausstellungen von Grass verwundert, dass es keine Literatur zum bildkünstlerischen Werk gab; nach Anfrage bei Grass ergab sich als erste Veröffentlichung das Gesamtverzeichnis des graphischen Werkes von Grass unter dem Titel "In Kupfer, auf Stein"; Frage: Probleme, Grass vom Luchterhand Verlag weg zu bekommen? Steidl: nach Veröffentlichung einer Grafik-Mappe mit Zeichnungen und Gedichten bei Steidl Auseinandersetzungen mit Luchterhand; bei Steidl bilden Verlag und Druckerei eine Einheit, was Grass, der gerne mit Papier und Farbe umgeht, begrüßt; Frage: warum hat sich Grass dann ganz für Steidl entschieden? Steidl: Schriftsteller will auch in die Buchproduktion (Layout, Druck) einbezogen werden, was bei Steidl möglich ist; inzwischen viele bebilderte Grass-Bücher bei Steidl erschienen, die einen großen Markt gefunden haben und Grass als bildenden Künstler in Deutschland stärker bekannt gemacht haben; Frage: Grass liefert also neben dem Text auch Bilder ab und nimmt am Produktionsprozess teil? Steidl: bejaht; Vorteil bei Grass: Verleger wird frühzeitig in die Manuskriptarbeit eingebunden; bereits in der Entstehung eines Buches wird über dessen physische Gestalt beraten; Frage: Hat sich in der Zusammenarbeit mit Grass etwas geändert, seit er den Nobelpreis bekommen hat? Steidl: verneint, aber Grass arbeitet noch intensiver und konzentrierter mit; bereits auf dem Rückflug von Stockholm präsentiert er Steidl eine neue Idee; Nobelpreis als Produktionsschub für Grass; nach Zwischenmusik weitere Fragen zum Steidl-Verlag, die Zusammenarbeit mit Klaus Staeck, die Zusammenkunft mit Andy Warhol, Steidls beginnende Arbeit mit Siebdruck und Aufbau seiner Siebdruck-Werkstatt, Zusammenarbeit mit Joseph Beuys (Steidl: "Mein Privatprofessor"), Steidls Beziehung zur Musik und zur Stadt Göttingen, Steidls Herkunft, Zusammenarbeit mit Karl Lagerfeld (Steidl: "Mein persönlicher Bücherberater") und Gründung eines Verlags in Paris, Steidls Leidenschaft für Fotografie.


Urtitel:
Gesprächzeit am Sonntag
Anfang/Ende:
(Anmoderation) Am Mikrofon ist…verabschiedet sich Jörg-Dieter Kogel. (Abmoderation)
Genre/Inhalt:
Literatur
Schlagworte:

Person:
Staeck, KlausGND; Beuys, JosephGND; Schröder, GerhardGND; Lagerfeld, KarlGND; Lichtenberg, Georg ChristophGND; Frank, Robert; Warhol, AndyGND; Benjamin, WalterGND
Werke:
Mein Jahrhundert; Fundsachen für Nichtleser; In Kupfer, auf Stein
Sach:
Luchterhand Verlag; Manufaktur; digitale Techniken; Steidl Verlag; Buchdruck; Satz; Schriftkunst; Siebdruck; Handwerk
Geo:
Heidelberg; Göttingen; Stockholm
Aufnahme:

Datum Erstsendung:
31.05.2004
Sprachen:
deutsch
Original:

Analog/Digital:
born digital
Kopie:

Datenformat Sichtung:
MPEG 2
Herkunft:

Sender / Institution:
Nordwestradio (NWR)
Sendereihe:
Nordwestradio (NWR)
Teilnehmende:

Person:
Kogel, Jörg-DieterGND (Redaktion)
Person:
geändert / gelöscht, (Sonstige)
Person:
geändert / gelöscht, (Sonstige)
Person:
Kogel, Jörg-DieterGND (Sprecher(in))
Person:
Steidl, GerhardGND (Sprecher(in))

Zitieren

Zitierform:

Gesprächzeit am Sonntag.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export