Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 1014
10.20379/dbaud-1014

Gespräch mit Lohr

Bronzedenkmal für Grass in Gdansk, das Grass abgelehnt hat; Kompromiss: die Grass-Statue wird bis zu Grass' Tod eingelagert, die daneben sitzende Oskar-Statue hingegen in einem Park auf einer Bank errichtet; Grass Alternativ-Vorschlag zu den Statuen war die Einrichtung von Wohnungstoiletten im Labesweg und diese ggf. auch Grass-Toiletten zu nennen Günter Grass Haus in Lübeck, das am 20. Oktober eröffnet wird; in Berlin Ausstellung in der Akademie der Künste "Fundsachen für Grass-Leser"; im Archiv der Akademie der Künste lagern Vorlässe von vielen Künstlern; von Grass liegen dort Manuskripte, Briefwechsel, Skizzen, Zeichnungen und Entwürfe; in Lübeck Konzentration auf den Zusammenhang von Zeichnen und Schreiben; Wechselbeziehungen bis in die Skulpturen hinein; Grass will, dass im Grass-Haus generell der Zusammenhang von Zeichnen und Schreiben gezeigt wird, der auch bei anderen Künstlern evident ist; u.a. auch in Lübeck: über 100 Original-Aquarelle zu "Mein Jahrhundert", die von der Stadt Lübeck übernommen hat, sowie Zeichnungen und Manuskripte zu "Novemberland"; damit, so Grass, solle auch wissenschaftlich gearbeitet werden; von Grass gewählter, ironischer Titel: "Fundsachen für Nichtleser"; zur Arbeitsweise: "Vier Jahrzehnte" bzw. "Fünf Jahrzehnte" legt die Arbeitsweise offen; Grass geht immer vom Handwerklichen aus; auch Gespräche mit Schriftstellerkollegen (z.B. Uwe Johnson) über das Handwerkliche des Schreibens; zur Literaturkritik: die Kritik trage Erwartungen an die Autoren heran statt die Literatur kritisch und aufmerksam zu reflektieren; bei der Gruppe 47 nur Austausch über den Text selbst; dabei ist Grass aufgefallen, dass die Autoren immer handwerklich argumentiert haben; das Handwerkliche bei jungen Autoren: Grass ist Stifter des Alfred-Döblin-Preises, vor dessen Vergabe die Preisanwärter sich in Lesungen und Diskussionen mit Kollegen, Kritkern und Lektoren auseinandersetzen müssen; zum öffentlichen Interesse und zu den beiden jüngst erschienenen Biographien: Grass sieht dies mit Neugier und Interesse, sofern sich diese mit seiner Arbeit beschäftigen; Grass schätzt Werkbiographien; er werde auch oft gefragt, ob er nicht eine Autobiographie schreiben wolle; dies wolle er dem Leser aber nicht zumuten, denn dann würde Grass schon im ersten Kapitel anfagen "zu lügen und zu flunkern", da ihn die Wahrheit langweile; die Biographie von Vormweg ist nun noch erweitert worden und sehr persönlich geschrieben; Grass begrüßt es, dass Vormweg sich selber in die Biographie "mit eingeschrieben" hat; die Biographie von Mayer-Iswandy sei dagegen materialreich und für den Schulgebrauch geeignet; das Buch "Bürger Grass" von Michael Jürgs stellt die öffentliche Arbeit von Grass in den Mittelpunkt und in diesem Bereich hält Grass die Biographie für sehr gelungen; andere Passagen bei Jürgs, die ins Private gingen, seien hingegen fragwürdig; Grass und das Lesen, v.a. als Kind und Jugendlicher: Welche Chancen gibt Grass dem Lesen heut? Kindliche Leselust und Konzentrationsfähigkeit? Grass glaubt, dass das Buch sich immer durchsetzen wird; Wellen neuer Medien, aber immer wieder Rückbesinnung auf das Buch, zu dem es keine Alternative gäbe; latente Konzentrationsschwäche sei bei vielen Kindern zu beobachten; Versunkenheit ins Buch erlaube Kindern auch Flucht ins Buch; Rolle des Internets in "Im Krebsgang" und Umgang mit Internet: Grass selbst arbeitet ohne Computer, aber Internet und Computer seien "nun mal da"; bei "Im Krebsgang" viele Recherchen, im Internet unter anderem durch Olaf Mische und Grass' Sekretärin unterstützt; Computersprache sei rasch gelernt; Internet als Organisations- und Verbreitungsforum für Rechtsradikale; laufendes Verbotsverfahren für NPD, von dem Grass nichts hält; ein Verbot hätte das Abtauchen in den Untergrund zur Folge, wofür das Internet besonder gut geeignet sei; im Internet finde man die schärfsten und hasserfülltesten Formen des Rechtsradikalismus; Globalisierung des Hasses; schnelles und anonymes Medium begünstige Globalisierung des Hasses, doch will Grass die Erfindung Internet nicht von vorneherein negativ beurteilen; eine andere Schwierigkeit beim Internet sei Kinderpornographie; Grass sei es in der Novelle "Im Krebsgang" darauf angekommen, Historisches in einem aktuellen Medium zu zeigen; die Präsenz von Rechtsradikalen im Internet sei Grass von vielen bestätigt worden; die im Buch erwähnten Internetadressen wwww.blutzeuge.de und www.kameradschaft-konrad-pokriefke.de sind sofort durch den Verlag gesperrt worden, um Missbrauch vorzubeugen; zur historisch-politischen Debatte, die "Im Krebsgang" ausgelöst hat; Tabuisierung des Themas Flüchtlinge in den Medien; keine literarische Behandlung der Gustloff-Katastrophe; auch Grass hat lange gebraucht, sich des Themas anzunehmen; in der jungen Generation in Polen werde das Thema Vertreibung vermehrt zur Sprache gebracht; Grass begrüßt das Gespräch über dieses Thema; andere, bisher nicht behandelte Themen, z.B. Luftkrieg; Grass hat mit Harry Mulisch gesprochen, der als erster die Zerstörung Dresdens thematisiert habe; in Deutschland Hemmungen, sich mit bestimmten Kriegsthemen literarisch auseinanderzusetzen; Grass hält es für ein Recht und eine Pflicht, diese Dinge darzustellen; Blick in die Vergangenheit als Sinn und Aufgabe der Literatur; Leseerfahrungen und Leseempfehlungen von Grass für junge Leser: Grass fällt zuerst "Kleiner Mann, was nun?" von Fallada ein; des weiteren "Der Untertan" von Heinrich Mann, "Mein Katalonien" von Orwell (zur Aufklärung über den spanischen Bürgerkrieg); auch "Die Entdeckung der Langsamkeit" von Sten Nadolny sei ein "wunderbarer Schmöker"; Grass als Mitherausgeber (mit Daniela Dahn und Johano Strasser) von "In einem reichen Land", das dem Andenken von Pierre Bordieu gewidmet ist; Grass hat zwei Jahre zuvor für den Fernsehsender Arte ein längeres Gespräch mit Bordieu geführt, vor allem über dessen Buch "Vom Elend der Welt"; Grass habe sich gefragt, warum es derartiges in Deutschland nicht gäbe; die Bundesregierung habe immerhin einen Armutsbericht für Deutschland vorgelegt; Grass habe es gereizt, Armut zum Thema zu machen und habe seinen Verleger Steidl leicht zur Vorfinanzierung überreden können; Grass habe Dahn und Strasser bewusst mit einbezogen und diese hätten über 40 Autoren (Schriftsteller, Journalisten u.a.) angesprochen, um diesen "finsteren Bereich" in Deutschland auszuleuchten; Grass hofft auf viele Leser und Wahrnehmung unter Politikern und hält auch eine Fortsetzung und Ergänzung für möglich; man könne jedoch auch die Kehrseite zeigen, das Leben der Reichen; Sisyphos-Mythos von Camus - Mühsahl und Glück - wie ist dies anwendbar auf die Politik, konkret die Bundestagswahl? Grass sieht Probleme für die Bundesregierung: Reformstau, leere Kassen, tabuisierte Steuererhöhungen; positiv: neues Stiftungsrecht; Grass hat selber drei Stiftungen gegründet, um sein Kapital zu verringern; Grass ist bei Gesprächen von Gerhard Schröder mit Intellektuellen zum Thema Terrorismus und Golfkrieg zugegen gewesen; Schröder habe dies nicht zum Wahlkampfthema missbraucht; Ursachen des Terrorismus seien im "armen Süden" zu suchen und man müsse zurückgreifen auf den Nord-Süd-Bericht von Willy Brandt; Brandt habe auf diesen Konflikt früh- und rechtzeitig hingewiesen; der Bericht sei jedoch niemals zur Kenntnis genommen worden; Terrorismus sei nicht durch Krieg zu bekämpfen; Brandts Forderung nach einer neuen Weltwirtschaftsordnung sei nie umgesetzt worden; Grundlage für Terrorismus liege in der Armut und im Nord-Süd-Gegensatz; andere Sisyphos-Seite: Tod. Ist Tod ein Thema für Grass? Grass ist immer noch erfüllt von Arbeit und habe Situtationen in seiner Jugend erlebt, die ihm gezeigt hätten, dass er nur zufällig noch lebe; dies relativiere den Blick auf den Tod; der Tod sei ein Abschluss und über das "danach" habe Grass keine Spekulationen und "noch nichtmal eine Neugierde"; er lebe im Hier und Jetzt und versuche, seine Talente zu nutzen; Selbstzerstörung der Menschheit könne jedoch dazu führen, dass der Stein des Sisyphos irgendwann liegen bleiben wird.


Urtitel:
Gespräch mit Lohr
Anfang/Ende:
Günter Grass. Ein…einfach liegen bleibt.
Genre/Inhalt:
Kultur
Schlagworte:

Person:
Wißkirchen, Hans; Keller, GottfriedGND; Johnson, UweGND; Melville, HermanGND; Döblin, AlfredGND; Luther, MartinGND; Dostojewski, FjodorGND; Tolstoi, LeoGND; Hamsun, KnutGND; Raabe, WilhelmGND; Baum, VickiGND; Lagerlöf, SelmaGND; Barlach, ErnstGND; Schön, HeinzGND; Kempowski, WalterGND; Mulisch, HarryGND; Vonnegut, KurtGND; Braun, Volker; Grimmelshausen, Hans Jakob Christoph von; Mann, HeinrichGND; Orwell, GeorgeGND; Brandt, WillyGND; Nadolny, StenGND; Steidl, GerhardGND; Camus, AlbertGND; Stoiber, EdmundGND; Kohl, HelmutGND; Schröder, GerhardGND; Eichel, HansGND; Hoffmann, Ernst Theodor AmadeusGND; Vornweg, Heinrich; Fallada, HansGND; Bourdieu, PierreGND; Beckstein, GüntherGND
Werke:
Hundejahre; Mein Jahrhundert; Die Rättin; Im Krebsgang; Novemberland; In einem reichen Land; Fundsachen für Nichtleser; Simplicissimus; Krieg und Frieden; Mein Katalonien; Der Untertan; Das steinerne Brautbett; Schlachthaus Nummer 5; Kleiner Mann, was nun?; Die Entdeckung der Langsamkeit; Vom Elend der Welt
Sach:
Akademie der Künste
Geo:
Danzig; Spanien; Gdansk; Amsterdam; London; Coventry; USA; Liverpool; Rotterdam; Barcelona; Polen; Lübeck; Warschau; Dresden
Zeit:
1920er Jahre; Dreißigjähriger Krieg
Aufnahme:

Aufnahmeort:
unbekannt
Sprachen:
deutsch
Betriebsarten:
Stereo
Original:

Analog/Digital:
born digital
Herkunft:

Sender / Institution:
Norddeutscher Rundfunk (NDR)
Archivnummer:
NR57553
Teilnehmende:

Person:
Lohr, StephanGND (Interviewpartner)
Person:
Grass, GünterGND (Sprecher(in))

Zitieren

Zitierform:

Gespräch mit Lohr. unbekannt .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export