Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 1204
10.20379/dbvid-1204

Dichter Bürger Moralist : Günter Grass im Gespräch mit Fritz Pleitgen

Frage: Grass' Sicht auf das Vaterland? Grass: In der "Demokratieschule" habe man die Lektionen; die Bundesrepublik sei eine in sich gefestigte Demokratie, wisse dies aber selbst nicht so genau; das Sicherheitsbedürfnis überwiege daher den Genuss der Freiheit; daher zahlreiche Gesetzesentwürfe nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001; aus der Souveränität sollte man lieber ein Selbstbewusstsein entwickeln und das Sicherheitsbedürfnis herunterschrauben; Frage: Engagement für Willy Brandt; wie sieht Grass Brandt heute und im Vergleich zu Gerhard Schröder? Grass: Nicht nur in der Politik könne man späteren Generationen nicht vorwerfen, nicht derartige Brüche wie bspw. Willy Brandt in seiner Biographie zu haben; Brüche in der eigenen Biographie als Motivation und Belastung sowie als Widerstände, gegen die Grass anzuschreiben versucht; jüngere Autoren seien oft auf sich selbst konzentriert und fingen zu früh an, biographisch zu schreiben; aus einem ähnlichen Grund könne man Schröder nicht an Willy Brandt messen; Brandt wird auch mit seinen Fehlern und der "Melancholie als Tischgenossen" von Grass sehr geschätzt, seine Bedeutung sei noch nicht richtig erfasst worden; Frage: andere Autoren mit gebrochenen Biographien (Böll, Bachmann, Enzensberger, Walser, Lenz, Johnson) in der Gruppe 47; Grass: kurze Generationsbrüche; Walser und Grass selbst seien im Gegensatz zu Böll mehr "von den Themen bedrängt" gewesen; eigene artistische Anlagen (Gedichte und Theaterstücke), dann Auseinandersetzung mit der unausweichlichen Stoffmasse der Nazi-Zeit und der unmittelbaren Nachkriegszeit, die in der "Blechtrommel", "Katz und Maus" und "Hundejahre" mündete; dies sei ein Arbeitskomplex gewesen; Frage: Intention vs. "von der Seele schreiben" Grass: hat geschrieben, um sich selbst Klarheit zu verschaffen; Suche nach Gründen; er selbst sei bis 1945 gläubiger Nazi gewesen und habe keine Ansätze von Antifaschismus gezeigt; 1945 sei eine Welt für ihn zusammengebrochen; Frage: Grass hat versucht, den Krieg und Ausschwitz abzuarbeiten; leidet Grass immer noch unter dieser Vergangenheit? Grass: Wendet sich auch anderen Themen zu, wird aber immer wieder von seiner Vergangenheit eingeholt (Beispiel: Thema Zwangsarbeiter); Grass könne jedoch damit umgehen, da er die Ursachen kenne; für die jüngeren Generationen sei dies schwer verständlich, schuldlos in der Verantwortung zu stehen, eine Wiederholung dessen zu verhindern; auch dies sei ein Grund für ihn, sich im Wahlkampf zu engagieren; dort seien bereits wieder "grässliche" Töne aufgekommen; Frage: Warum ist Grass politisch aktiv? Grass: Frühe Einsicht, dass die Weimarer Republik aus verschiedenen Gründen gescheitert ist; der Hauptgrund sei aber der gewesen, dass es zu wenig Bürger gegeben habe, die die schwache Weimarer Republik geschützt hätten; Grass versteht sich als Bürger seines Landes und sieht Demokratie nicht als festen Besitz an, sondern als etwas, das täglich neu definiert und verteidigt werden muss; daraus resultiere sein Engagement; Frage: Martin Walser soll gesagt haben, dass Grass 30 Jahre lang Recht gehabt habe; stimmt Grass zu? Grass: Will dies nicht für sich in Anspruch nehmen; er habe aber, im Gegensatz zu Walser, seine Position nicht so oft gewechselt; mit Walser sei er berfreundet; sehr kritisch sei er gegenüber Walsers Paulskirchenrede gewesen; dem "versuchte Rufmord" von Frank Schirrmacher in der FAZ, Walser als antisemitisch darzustellen, widerspricht Grass aber; in "Tod eines Kritikers" finde sich keine einzige antisemitische Zeile, auch im gesamten Werk von Walser nicht; auch die anschließende scheinbare Gegenposition der Süddeutschen Zeitung, das "Feuilleton-Gezänk", sei auf Walsers Rücken ausgetragen worden; dies sei ein "erbärmliches Schauspiel" gewesen; Frage: Ist Grass von der z.T. harten Kritik an seinen eigenen Werken gekränkt? Grass: Hat dies bedauert, zu literarischen Auseinandersetzungen sei es oft nicht gekommen; als Ausgleich seien die Reaktionen im Ausland mehr auf die literarische Form eingegangen; Frage: Machen die hohen Auflagen in Deutschland selbstsicher oder liegt darin auch eine Gefahr? Grass: Hat mit 32 Jahren den Erfolg und den Ruhm kennengelernt; anganfs sei dies "lustig" gewesen, dann habe er den Ruhm als "langweilig" empfunden, schließlich sei der Ruhm seiner Arbeit im Wege gewesen; den Ruhm müsse er also vergessen; beim Schreiben verwende er Blindbände, in denen das Papier "erschreckend weiß" sei; wenn man ein Buch beginne, könne man nicht auf bereits Erreichtes aufbauen; man lerne zwar an Schreibtechnik dazu; das "Chaos" der Stoffmasse müsse jedoch geordnet und gestaltet werden, dies sei jedes Mal ein anderer Widerstand und provoziere jeweils andere literarische Mittel; geändert habe sich, dass er bei seinen ersten Büchern als junger Autor noch neugierig auf die Reaktionen gewesen sei; inzwischen habe er die Erfahrung gemacht, dass das Schönste am Schreiben das Schreiben sei; Frage: Erwartungsdruck und eigene Erwartungen? Grass: Weiß von dem Erwartungsdruck, kann sich aber daran nicht halten, da er eigene Erwartungen hat; das Untergang der Wilhelm Gustloff, den er in "Im Krebgsgang" behandelt, kommt bereits in "Hundejahre" und auch in der "Rättin" erwähnt, doch war dort noch nicht ausgestaltet worden; den literarischen Zugang mit der richtigen Form der Novelle zu finden, habe lange, vielleicht zu lange gedauert; Frage: Deutsche Kriegsopfer als Tabuthema der Linken; Grass: vor allem in der DDR sei dies ein Tabu gewesen; Walter Kempowski habe in "Echolot" das Thema bereits angesprochen, auch Arno Schmidt und Siegfried Lenz; die literarische Gestaltung sei jedoch unzureichend gewesen und man habe das Thema den Rechten überlassen; diese hätten das Thema für dich nutzbar gemacht und geschichtliche Tatsachen verdreht; Frage: akute Themen oder Probleme, die Grass angehen will? Grass: Hat kürzlich das Buch "In einem rechen Land" zusammen mit Daniela Dahn und Johano Strasser herausgegeben; Anregung dazu durch den französischen Soziologe Pierre Bourdieau ("Vom Elend der Welt"); Frage: Erfolg durch die "Blechtrommel" und Preis der Gruppe 47? Grass: Hat ein Jahr vor Veröffentlichung der "Blechtrommel" zwei Kapitel des Romans bei der Gruppe 47 gelesen und dafür den Preis der Gruppe zugesprochen bekommen; die 4500 DM seien sein "erstes großes Geld" gewesen; das Geld sei auch eine große Hilfe gewesen, um das Buch zuende zu schreiben; Frage: Bedeutung des Preises abgesehen vom Materiellen? Grass: Hat sich über den Preis der Gruppe 47 mehr gefreut als über den Nobelpreis; 20 Jahre sei er für den Nobelpreis in der Diskussion gewesen, mit dem Nobelpreis habe er dann nicht mehr gerechnet; Frage: Rückblick auf die Reaktionen zur "Danziger Tirlogie" und Rückschlüsse auf die damalige Gesellschaft? Grass: besonders in Süddeutschland sei die "Blechtrommel" damals unter dem Ladentisch verkauft worden; Angriffe und Anfeindung, Literaturskandal in Bremen (Bremer Literaturpeis 1960); Prozess gegen Kurt Ziesel, der Grass wegen Pornographie und Gotteslästerung angezeigt hatte; Frage: Immunisierung durch laufende Angriffe? Grass: ständige Manuskript, die viel Kraft erfordere; Schreiben als "selbstgewählte Einsamkeit"; Grass schreibt im stehen und liest dabei das Geschriebene; jedes Buch entstehe in vier bis fünf Fassungen; Frage: Ablenkung vom Schreiben durch die Angriffe und Negativ-Kritiken (z.B. bei "Die Plebejer proben den Aufstand") Grass:Das Stück sei aus politischen Gründen "niedergemacht" worden, obwohl es an Bühnen im In- und Ausland ein Erfolg gewesen sei; heute sei das Stück tot und werde nirgendwo mehr gespielt, obwohl es das einzige Theaterstück über den 17. Juni sei; in beiden deutschen Staaten seien die Ereignisse am 17. Juni 1953 verfälscht worden, in der DDR als Konterrevolution, bei Adenauer als Volkserhebung; Frage: Auch "Butt" und "Rättin" sind kontrovers aufgenommen worden, doch die Leser haben auf Grass' Seite gestanden - Genugtuung für Grass? Grass: Der "Großkritiker, der sich als Quartett ausgab" [Marcel Reich-Ranicki], habe die "Rättin" niedergemacht, die Buchhändler hätten daraufhin das Buch abgelehnt; bei "Ein weites Feld" sei ihm das nicht gelungen, obwohl er dabei weit über Literaturkritik hinausgegangen sei; das Cover des "Spiegel", auf dem Ranicki das Buch zerreißt, habe auch zu Protesten im Ausland geführt und die Leser hätten Ranicki nicht mehr geglaubt; mit Hilfe der Leser habe sich dann das Buch durchgesetzt; die Darstellung habe Grass aber getroffen; Frage: Mit einer Aussöhnung mit Reich-Ranicki ist nicht mehr zu rechnen? Grass: Schließt Aussöhnung nicht aus, Ranicki müsse das aber zurücknehmen und seinen Fehler eingestehen; die Kraft dazu fehle Reich-Ranicki aber offenbar; Ranicki habe behauptet, der "Spiegel" hätte das Motiv ohne seine Zustimmung verwendet; Frage: Solidarität von Schriftstellerkollegen? Grass: Hat immer wieder Solidarität erfahren, auch von Kollegen im Ausland (Salman Rushdie, John Irving, Adolf Muschg u.a.) Frage: Verhältnis zu Böll, Walser und Enzensberger? Grass: Die Gruppe 47 sei eine "Einübung in Toleranz" gewesen aufgrund der großen Breite an Texten und Stoffen; mit vielen Kollegen aus der Gruppe 47 sei er befreundet (Walser, Rühmkorf); Kollegialtiät sei wichtig, bei jungen Autoren scheine ein "Genie-Gehabe" aufgekommen zu sein; Alfred Döblin als notwendiger Lehrer für Grass; Frage: andere Vorbilder und Anreger? Grass: Autoren des pikaresken Romans (Cervantes, Grimmelshausen); ohne die Vorbilder des Pikaro als Kunstfigur, die Spiegel ihrer Zeit ist, hätte Grass die "Blechtrommel" oder "Ein weites Feld" nicht schreiben können; weitere Einflüsse: Lyrik des Frühexpressionismus, Apollinaire; Frage: Fehlen Heinrich Bölls? Grass:In gewisser Hinsicht "Arbeitsteilung" mit Heinrich Böll: Böll mehr von linker Seite und aus Sicht des Katholizismus, Grass mehr als "Verfassungspatriot; Herausgabe der Zeitschrift "L 80" zusammen mit Carola Stern als Reaktion auf die Okkupation der Tschechoslowakei; trotz der Unteschiede Freundschaft zwischen Böll und Grass; nach Bölls Tod habe Grass einige Aufgaben übernehmen müssen; Grass wünscht sich jüngere Autoren, die diese "Tradition der Einmischung" fortsetzen; das Feuilleton rate den jüngeren Autoren zum Rückzug in den "Elfenbeinturm"; von Walter von der Vogelweide an habe es Autoren gegeben, die sich über ihre literarische Arbeit hinaus gesellschaftspolitisch engagiert hätten; Frage: Beschäftigung mit dem Thema Tod? Grass: Hat durch seine Berufe ein "reiches Leben" geführt und will seine Zeit auf Erden ausfüllen; was nach dem Tod komme, interessiere ihn nicht sonderlich; Frage: Bücher voller Sinnlichkeit - Rolle der Sexualität? Grass: Im Alter nehme die stürmische Sexualität ab und die zärtliche Sexualität zu; dies sieht Grass als Gewinn an; Wechsel des Handwerks; Geburtstagsfeier mit der Familie; bei runden Geburtstagen versuche er, der Familie einen Kopfstand zu präsentieren, was ihm beim 70. noch gelungen sei.


Urtitel:
Dichter Bürger Moralist: Fritz Pleitgen im Gespräch mit Günter Grass
Anfang/Ende:
(Trailer) Mit 75 hat man…auch schaffen werde. (Trailer)
Genre/Inhalt:
Biographie
Historischer Kontext:

Günter Grass wird 75 Jahre alt Veröffentlichung von "In einem reichen Land", hrsg. Von Günter Grass, Johano Strasser und Daniela Dahn, Steidl 2002

Schlagworte:

Person:
Brandt, WillyGND; Schröder, GerhardGND; Böll, HeinrichGND; Lenz, SiegfriedGND; Bachmann, IngeborgGND; Enzensberger, Hans MagnusGND; Walser, MartinGND; Johnson, UweGND; Schirrmacher, FrankGND; Reich-Ranicki, MarcelGND; Dahn, Daniela; Strasser, JohanoGND; Döblin, AlfredGND; Rushdie, SalmanGND; Irving, JohnGND; Rühmkorf, PeterGND; Bourdieu, PierreGND; Muschg, AdolfGND
Werke:
Die Blechtrommel; Hundejahre; Katz und Maus; Ein weites Feld; Die Rättin; In einem reichen Land; Tod eines Kritikers; Berge, Meere und Giganten; Vom Elend der Welt; Wallenstein
Sach:
Gruppe 47; Weimarer Republik; Nobelpreis; Demokratie; Engagement; Kritiker; Literaturpreis; Wahlkampf; Kritik; Sexualität; Tod; Vorbild; Theaterstück; Terroranschläge
Geo:
Bremen
Aufnahme:

Datum Erstsendung:
09.10.2002
Aufnahmeort:
unbekannt
Sprachen:
deutsch
Betriebsarten:
Stereo
Original:

Analog/Digital:
born digital
Kopie:

Datenformat Sichtung:
MPEG 1
Herkunft:

Sender / Institution:
Westdeutscher Rundfunk (Fernsehen)
Archivnummer:
0425208
Produktionsnummer:
07311047
Teilnehmende:

Person:
Grass, GünterGND (Mitwirkende(r))
Person:
Pleitgen, FritzGND (Interviewpartner)
Person:
Hirz, MichaelGND (Redaktion)
Anmerkung:
Manuskript des Interviews liegt vor. VHS und DVD vorhanden. Beitrag liegt auch als AUD vor (s. unter "Verweise")

Zitieren

Zitierform:

Dichter Bürger Moralist: Fritz Pleitgen im Gespräch mit Günter Grass. unbekannt .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export