Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 1234
10.20379/dbvid-1234

Almanach der Woche: Meissner Tedeum : Probenausschnitte

Bedau, Georg GND

Unverständnis in Meissen über das "Meissner Tedeum"; tolerantere Reaktionen von Kritikern und Kirchen bei der westdeutschen Erstaufführung in der Stadthalle Mühlheim; Luthers Text gibt lediglich den Rahmen vor; Ausschnitt aus einer Probe; der Auftrag zu dem Stück kam von der Heinrich-Schütz-Gesellschaft an den Essener Komponisten Wolfgang Hufschmidt zur 1000-Jahr-Feier des Meissner Domes; Hufschmidt (O-Ton): hatte Schwierigkeiten mit dem alten Luther-Text; hat im Sommer 1966 Grass kennengelernt; Grass habe geäußert, dass es ihn reize, einen "antihymnischen Text" zu schreiben und dass die Aufführung in der DDR stattfinden sollte; Möglichkeit einer kulturellen Ost-West-Begegnung; Grass habe dann in kurzer Zeit den Text geschrieben, dessen Brisanz Hufschmidt gleich erkannte; Ausschnitt aus Aufführung / Probe (Tonband); wegen Textzeilen auf Tonband keine öffentliche Ankündigung der Aufführung und Verweigerung der Einreise für Hufschmidt; Grass: möchte den Zweifel an Glaubenstexten zum Ausdruck bringen, ohne diesen ihre Berechtigung zu entziehen; der Zuhörer müsse sich daran gewöhnen "Glaubenstexte und Zweifelstexte gleichzeitig zu hören"; Ausschnitt (Chor) aus einer Probe in der Petrikirche; Kombination von Chor(proben) und Texten und Effekten vom Tonband, die bei der Aufführung oft schwer verständlich waren; Beispiele von Chorpassagen und Texten; Befragung des Chors: modernes Musikstück eines jungen Komponisten; der Chor singt ausschließlich moderne Komponisten wie Hufschmidt; der Reiz liege in der Verarbeitung des Neuen; Verstehen des Werkes gelinge durch die Arbeit an und mit dem Werk; vom Hörer erwarte man ein vorurteilsloses Hören; ein modernes Stück oder Kunstwerk könne man nicht mehr konsumieren wie früher, sondern man müsse sich intensiv damit auseinandersetzen; Frage an Grass: Wäre eine Einführung in das Werk sinnvoll? Grass: Leidet als Zuhörer auch gelegentlich darunter, nicht jedes Wort zu verstehen; er habe Hufschmidt vorgeschlagen, dass zumindest ein Drittel des Textes verstehbar sein sollte; Ausschnitte (Tonband) Grass: gegen das Werk haben sich dogmatische Kreise innerhalb der Kirche und innerhalb der kommunistischen Partei SED gewehrt; beide Gruppen hätten Probleme mit der gleichwertigen Behandlung von hohem Lob und Zweifel; für Dogmatiker sei der Zweifel existzenbedrohend; Ausschnitte (Chor und Orchester) auch ohne offizielle Ankündigung kamen viele Zuhörer in den Dom zu Meissen; hinterher lange Diskussionen unter Zuhörern und befürwortende Briefe und Telegramme, so Hufschmidt; auch die Mühlheimer Aufführung mit Berufsmusikern war gut besucht; Hufschmidt: Auseinandersetzung mit Tabus und etablierten Institutionen; kritische Auseinandersetzung zwischen denen, die immer noch stark in Konventionen befangen sind; Ausschnitt während der Probe in Mühlheim: Glückwunschtelegramm, gezeichnet mit "Eure Meissner".


Urtitel:
Hierzulande - Heutzutage : >Meissner Tedeum<: Probenausschnitte aus der Komposition von Wofgang Hufschmidt
Anfang/Ende:
Im sächsischen Meissen…Unterschrift: Eure Meissner. (ATMO)
Genre/Inhalt:
Musik
Historischer Kontext:

Westdeutsche Erstaufführung des "Meissner Tedeums"; das "Meissner Tedeum wurde "nach dem "Tedeum Laudamus", deutsch von Martin Luther 1526 und einem antiphonischen Text von Günter Grass 1966, komponiert im Auftrage der "Internationalen Heinrich-Schütz-Gesellschaft" aus Anlaß des 1000jährigen Bestehens des Meissner Domes für Sopran, großen Chor und Orchester, Bariton, Vokalquartett, Bläserquintett, Klavier und Schlagzeug aufgeführt; Tonband von Wolfgang Hufschmidt (1967/68)" (Text des Plakats) Zum "Meissner Tedeum" ausführlich siehe auch: Anselm Weyer - "Günter Grass und die Musik" (2007), S. 58-113

Schlagworte:

Werke:
Meissner Tedeum
Aufnahme:

Datum Erstsendung:
03.11.1969
Sprachen:
deutsch
Betriebsarten:
Mono
Original:

Analog/Digital:
reformatted digital
Datenformat:
VOB
Kopie:

Datenformat Sichtung:
MPEG 1
Datenformat Archiv:
AVI
Herkunft:

Sender / Institution:
Westdeutscher Rundfunk (Fernsehen)
Sendereihe:
Almanach der Woche : Hierzulande - Heutzutage
Teilnehmende:

Person:
Grass, GünterGND (Mitwirkende(r))
Person:
Bedau, GeorgGND (Autor(in))
Person:
Hufschmidt, WolfgangGND (Mitwirkende(r))
Anmerkung:
Kamera: Benica, Henry; Elling, Karl Robert; Maus, Bernd; Blöhm, Karl Heinz

Zitieren

Zitierform:

Bedau, Georg: Hierzulande - Heutzutage : >Meissner Tedeum<: Probenausschnitte aus der Komposition von Wofgang Hufschmidt.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export