Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 1236
10.20379/dbvid-1236

Spectrum: Pen Club Jahresversammlung 1969

Bednarz, Klaus GND

270 Mitglieder gehören zum internationalen PEN-Club, der "vielleicht exklusivsten Schriftstellervereinigung der Welt"; einer der Vizepräsidenten des westdeutschen PEN-Clubs, Hermann Kesten, beschreibt die Funktion des PEN: Freundschaften zwischen Autoren gleicher Sprache und Autoren der ganzen Welt; Charta für die Freiheit des Wortes; Frage: Elfenbeinturm vs. Funktion und Wirkung? Kesten: Elfenbeintrum widerspricht den Tatsachen; Schriftsteller seien die ersten Opfer von Diktaturen, Revolutionen und Ungesetzlichkeiten; Frage: konkrete Wirkungsmöglichkeiten? Kesten: Wirkung gehört zum Schriftsteller; Wirksamkeit ist beim PEN umstritten; Freundschaft wird gefördert, konkrete politische und gesellschaftliche Aktivitäten aber abgelehnt; moralische Instanz, die sich mit Appellen und Resolutionen begnügt; dem PEN gehören jedoch auch Autoren an, die sich nicht damit begnügen; Wie ist Grass zum PEN gekommen? Grass: Ist schon vor Jahren in den PEN gewählt worden, hat aber die Mitgliedschaft zunächst abgelehnt; der PEN habe über Jahre seine öffentlichen Aufgaben nicht erfüllt; dann sei Hans Schwab-Felisch an Grass herangetreten und habe auf Wandlungen im PEN-Club hingewiesen: Verlassen des Elfenbeinturms und Wirkung in die Öffentlichkeit; dies habe Grass' Meinung geändert und darum ist er vor zwei Monaten doch beigetreten; Frage: Wie sieht der PEN-Club aus, den Grass vor Augen hat? Grass: Interesse der Mitglieder an Gesellschaft und Politik; kein moralisches Herabsprechen von "hohen Podesten"; Schriftsteller müssten sich zunächst als Bürger ihres Landes verstehen; Frage: Chance, dass der PEN zu einem politischen Instrument werden kann? Grass: Sieht prinzipiell die Chance, die Realisierung aber skeptisch; offenbar berechtigte Skepsis von Grass; der PEN hatte sich zuletzt mit unverfänglichen Themen auseinander gesetzt; in diesem Jahr allerdings progressives Vorgehen; Podiumsdiskussion mit dem Thema "Mit Ulbricht reden und worüber?" in der TU Mannheim; die Diskussion endete aber relativ ergebnislos; eine weitere geplante Aktion zur Popularisierung blieb erfolglos: kein PEN-Mitglied hatte sich bereiterklärt, in Mannheimer Schulen zu lesen; nur einige Übersetzter und Horst Bingel sowie Ingeborg Bachmann nahmen an der Aktion teil; Bingel, einer der jüngsten Autoren im PEN, in einer Schulklasse; Enzensberger und Handke lehnten ab; was verspricht sich Bingel von seiner PEN-Mitgliedschaft? Bingel: Möchte Veränderungen zusammen mit anderen jüngeren Autoren; Veränderungen seien nur von innen herbeizuführen, nicht von außen; Frage: Was will Bingel ändern? Bingel: "Alles"; Stellungnahme zu politischen Fragen; Einflussnahme auf Geschichts- und Lesebücher; "Schlafen" der Akademien; Potential des PEN, denn "es sind eine ganze Menge guter Leute drin"; Gerhard Zwerenz: ist für die Aufnahme von Duttschke und anderer junger Autoren; Frage: PEN als sinnvolle Einrichtung? Zwerenz: PEN lasse sich sinnvoll gestalten; Anfang und Versuch müsse unternommen werden; PEN-Versammlung hinter veschlossenen Türen; danach war der Optimismus von Zwerenz verschwunden; Zwerenz: was erreicht worden ist, stelle sich immer erst hinterher heraus; Schwierigkeit, "etwas Messbares zu erreichen"; viele Vorschläge und Diskussionen; zweifelhaft sei, ob der PEN von einer "ehrenhaften Veranstaltung zu einer aktuellen Veranstaltung" werden könne; Mitschuld der jüngeren Autoren: Bingel war erst zum zweiten Teil der Veranstaltung erschienen, Grass überhaupt nicht; Grass: hat drei Veranstaltungen gemacht "auf dem flachen Land" in Betriebsräten und mit dem Bundestagskandidaten der SPD, nun müsse er "ausschlafen dieses Wochenende"; Resignation angesichts des Desinteresses; Ingeborg Bachmann: die sich im "Absterben" befindliche Gruppe 47 werde wahrgenommen, der PEN hingegegen nicht; Zeifel an der Wirksamkeit; Frage: Was verspricht sich Bachmann vom PEN? Bachmann: Beitritt zu Anfang des Schreibens in den 60ern; hätte auch Heissenbüttel oder Hildesheimer folgen können, die spontan ausgetreten waren; Frage: nicht viel Sinn im PEN? Bachmann: möchte nicht "taktlos" sein; wiederum "dürftiges" Ergebnis der PEN-Tagung; lediglich zwei verabschiedete Resolutionen; zur Schau getragene Zufriedenheit einiger Mitglieder, die um so mehr Zweifel am PEN aufkommen lässt; Frage: Passen derartige Treffen in die politische und kulturelle Landschaft der Zeit? Hans Schwab-Felisch (Generalsekretär des westdeutschen PEN): verneint; die Existenz des PEN sei nach dem "Eisberg-Prinzip" zu werten; die Öffentlichkeit sehe nur einen kleinen Teil, viel spiele sich intern und auf internationaler Ebene ab; ständige Fragestellung: Sicherung der Freiheit des Wortes; Frage: keine Wirkungsmöglichkeiten außer moralischen Appellen? Schwab-Felisch: Wenig konkrete Wirkungsmöglichkeiten, aber nachweisbare Fälle, in denen der internationale PEN etwas erreicht habe; Frage: Was müsste am PEN geändert werden? Schwab-Felisch: PEN als "schwerfälliges Instrument" muss auf Mehrheitsbeschlüsse Rücksicht nehmen; Wille zur Reformationen und zur Öffentlichkeitsarbeit; Ausbruch aus dem Elfenbeinturm, "in dem der PEN de facto nie gewesen ist", obwohl er vielleicht den Anschein erweckt habe; dieser Anschein müsse vermieden und beseitig werden. Im Dokument auftauchende Personen: 00:01:49: Ernst Kreuder 00:03:45: Carlo Schmidt (links im Bild) 00:04:03: Carlo Schmidt 00:08:13: Hans Schwab-Felisch (links), Hermann Kesten (rechts) 00:08:37: Thilo Koch (Mitte), Joachim Kaiser (links)


Urtitel:
Spectrum: Pen Club
Anfang/Ende:
Untereinander nennen sie…ehrenwert, aber bedeutungslos.
Genre/Inhalt:
Literatur
Historischer Kontext:

Jahresversammlung des internationalen PEN 1969 in Mannheim

Schlagworte:

Person:
Schwab-Felisch, HansGND
Sach:
Diktatur; Freiheit; Schriftsteller; PEN; Tagung
Aufnahme:

Datum Erstsendung:
03.05.1969
Aufnahmeort:
Mannheim
Sprachen:
deutsch
Betriebsarten:
Mono
Original:

Analog/Digital:
reformatted digital
Datenformat:
VOB
Kopie:

Datenformat Sichtung:
MPEG 1
Datenformat Archiv:
AVI
Herkunft:

Sender / Institution:
Westdeutscher Rundfunk (Fernsehen)
Sendereihe:
Spectrum: Ein Magazin aus Kunst und Wissenschaft
Archivnummer:
0006940
Produktionsnummer:
875130
Teilnehmende:

Person:
Grass, GünterGND (Mitwirkende(r))
Person:
Kesten, HermannGND (Mitwirkende(r))
Person:
Bingel, HorstGND (Mitwirkende(r))
Person:
Zwerenz, GerhardGND (Mitwirkende(r))
Person:
Bednarz, KlausGND (Autor(in))
Person:
Rowohlt, ErnsGND (Mitwirkende(r))
Person:
Storz, GerhardGND (Mitwirkende(r))
Person:
Koch, ThiloGND (Mitwirkende(r))
Person:
Kaiser, JoachimGND (Mitwirkende(r))
Anmerkung:
Unbekannte Mitwirkende: Friederike Mayröcker?

Zitieren

Zitierform:

Bednarz, Klaus: Spectrum: Pen Club. Mannheim .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export