Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 1251
10.20379/dbvid-1251

Im Brennpunkt: Wer hat Angst vor der Wiedervereinigung? : Diskussion mit Volker Rühe, Oskar Lafontaine, Stefan Heym und Günter Grass

Zunächst Kurzberichte über die Reaktionen in Frankreich und Polen zur möglichen Deutschen Wiedervereinigung: in Paris ist die Wiedervereinigung Hauptthema in den Medien; gemischte Reaktionen von Pariser Passanten; in Polen: Ansichten der Kommunistischen Partei und von Solidarnosc stehen gegeneinander; neues Deutschlandbild in Polen insbesondere bei jungen Menschen: Sympathie und Interesse für die Bundesrepublik Deutschland; dann Diskussionsrunde mit Oskar Lafontaine (SPD), Volker Rühe (CDU), Günter Grass (aus Hamburg per Monitor zugeschlatet), Stefan Heym (per Monitor aus der Schweiz zugeschaltet); Frage an Heym: Macht Heym die Wiedervereinigung Angst? Heym: Angst immer unangebracht in der Politik; Frage nach Wiedervereinigung gehört zu den nationalen Fragen, die derzeit überall auf der Welt auftauchen; die wirkliche Frage sei, wie ein wiedervereinigtes Deutschland aussehen könnte; vor einem demokratischen Deutschland mit sozialistischen Elementen brauche man keine Angst zu haben; dies sei die einzige Möglichkeit eines wiedervereinigten Deutschland; Frage an Rühe: 18% der Westdeutschen haben Angst vor der Wiedervereinigung - wovor genau? Rühe: Kein Grund zur Angst; Angst müssten nur die Funktionäre der SED haben; vor einem demokratischen Deutschland brauche sich in Europa niemand fürchten; zunächst Frage der Freiheitsrechte und des Selbstbestimmungsrechts; Menschen in der DDR müsssen selbst entscheiden; Heym an Rühe: Waigels Anspruch auf Schlesien? Rühe: Erst in einem Friedensvertrag können Endgültiges geregelt werden; Wähler müssen über die Regierung und die politischen Inhalte entscheiden; Frage an Lafontaine: Vorschlag von Heym als mögliches Ziel für die SPD? Lafontaine: SPD habe nie ein Problem damit gehabt; Adenauer habe seinerzeit auf die Westintegration gesetzt; Frage der Wiederbewaffung und Aufrüstung ist für Lafontain schon früh unverständlich gewesen; zweites wichtiges Element neben Abrüstung: Entspannungspolitik; dritter wichtiger Schritt: Selbstbestimmung, die im KSZE-Prozess angegangen worden sei; klares "ja" von Lafontaine zur Wiedervereinigung, aber innerhalb der "vereinigten Staaten von Europa"; Frage an Grass: Was würde Grass den Menschen in der DDR angesichts der Flüchtlingswellen sagen? Grass: ist bereits in Halle bei einer Lesung mit dieser Frage konfrontiert worden und findet sie schwer zu beantworten; seine Überlegung, dass man im Land bleiben solle, um die Opposition nicht zu schwächen, habe Beifall gefunden; Respekt vor den Menschen, die in der DDR ausharren und eine Opposition aufbauen, aber auch Verständnis für die Flüchtlinge; die Frage nach der Wiedervereinigung sei falsch gestellt; zwar wirtschafltiche und ideologische Teilung, aber standhafte gemeinsame Kultur; diese gemeinsame Kultur könne ein Grundlage für weiteres bieten; Wiedervereinigung würde zum dritten Mal eine Machtballung in der Mitte Europas bedeuten; Rühe: stimmt Grass zu im Hinblick auf die Einheit der Kultur; bei jungen Menschen sei jedoch auch die Einheit der Nation spürbar; Respekt müsse man auch vor den Flüchtlingen haben; Grass: wirft Rühe ebenso wie seinem Vorgänger Heiner Geißler Demagogie vor; Zusammenarbeit der Sozialdemokraten beider deutscher Staaten sei hoch zu bewerten und eine ähnliche Zusammenarbeit von Ost- und West-CDU; Nationale Einheit seit Bismarck habe bislang nur Unglück gebracht und es gebe auch andere Möglichkeiten; Heym: meint bei Rühe den "Triumph des Sieges" über dir DDR-Oberen zu spüren; diesen Sieg habe aber nicht Rühe und die CDU errungen; der Sozialismus sei keine schlechte Sache, sei aber schlecht durchgeführt worden; die Menschen seien davor weggelaufen und dies werde nur als Sieg verkauft; Norbert Blüms Aussage: "Marx ist tot, Jesus lebt!": Sozialismus sei immer wieder totgesagt worden, u.a. von Hitler; es könne jedoch eine Zeit kommen, in der die "rote Fahne" in den Herzen der Menschen wehen würde; Frage an Lafontaine: absehbarer Umbruch (vgl. Perestroika) vs. fehlende Strategie; Lafontaine: nach Perestroika hätten sich die Ereignisse überstürzt (Polen, Ungarn, jetzt DDR); daher Überraschung und Forderung nach Augenmaß; Mahung an Rühe, die "polemischen Ausfälle" zu unterlassen; Rühe (an Lafontaine): Gespräche der Regierungen seien notwendig und würden auch durchgeführt; mit den Regierungen (bspw. Auch in Chile) müsse gesprochen werden, aber es dürfe keine Beziehung zur Partei aufgebaut werden, was die SPD getan habe; Politik des Abstands mitlerweile auch in den eigenen Reihen der SPD; Unterschätzung der Freiheitsfrage Rühe (an Heym): Blüm sei in Danzig von Lech Walensa unterstützt worden, der "kein schlechter Zeuge" sei; es ginge nicht um Triumph, sondern um die Tragödie, dass die Fortschritte in Polen und in Ungarn nicht auf die DDR übertragen würden; die Ereigenisse dort seien durch die Krise des Sozialismus herbeigeführt worden und durch die Anziehungskraft der Errungenschaften des Westens; als demokratischer Staat müsse ein wiedervereinigtes Deutschland niemandem Angst machen; Frage: Welche Pläne für eine mögliche Vereinigung gibt es? Grass (schaltet sich ein und will seine Ideen weiter ausführen): Nachweis einer gemeinsamen Kultur, auf deren Grundlage einer Konföderation der beiden deutschen Staaten möglich sein könnte; dies sei ein Langzeitkonzept, dass auch die Mauer durchlässig machen könne und letztlich frei machen könnte; Grass hält nichts davon, eine "Machtzusammenballung" in der Mitte Europas anzustreben; Westdeutschland müsse unabhängig eine deutsche Frage formulieren und beantworten; dann könne man den europäischen Nachbarn ein Angebot machen, dass ihnen keine Angst mache, aber auch dem deutschen nationalen Selbstverständnis entgegenkommen könne; dies sei bisher von den Politikern, auch von der SPD, unterlassen worden; Heym: Vorbedingung sei die Auseinandersetzung mit der Sozialismus-Frage; ein neuer, besserer Sozialismus müsse "wahscheinlich zurückgehen auf die Gedanken von Rosa Luxemburg" und deren Losung "Freiheit ist immer die Freiheit von Andersdenkenden"; in Sozialismus auf dieser Grundlage könne vielleicht Grundlage für ein wiedervereintes Deutschland sein; Lafontaine: Langfristiges Konzept müsse die europäische Einigung sein; die Frage der polnischen Westgrenze würde sich dann auch anders stellen, denn Polen sei ein europäisches Land; bezogen auf die DDR müsse man nun direkt an die Menschen denken und die christliche Lehre ernstnehmen; Rühe: man dürfe den Menschen nicht von oben herab sagen, wie sie zu denken haben; dies hätten die Wähler selbst frei zu entscheiden; auch in der DDR müsse es jetzt einen politischen Pluralismus wie in Polen und Ungarn geben mit freier Meinungsäußerung, freiem Demonstrationsrecht und freien Wahlen.


Urtitel:
Wer hat Angst vor der Wiedervereinigung?
Anfang/Ende:
(Trailer) Ja, guten Abend…und guten Abend. (Trailer, Abspann)
Genre/Inhalt:
Politik
Historischer Kontext:

2. Mai 1989: Teilweise Grenzöffnung an der ungarisch-österreichischen Grenze 7. Mai 1989: Kommunalwahlen in der DDR mit später nachgewiesenen Wahlfälschungen 2. Oktober 1990: Friedliche Demonstrationen in Leipzig für die demokratische Erneuerung der DDR 7. Oktober 1989: 40. Jahrestag der Gründung der DDR, begleitet von Protesten und Unruhen.

Schlagworte:

Person:
Waigel, TheoGND; Blüm, NorbertGND; Hitler, AdolfGND; Luxemburg, RosaGND; Krenz, EgonGND
Sach:
Demokratie; Nation; Selbstbestimmung; Konföderation; Sozialismus; Wiedervereinigung; Pluralismus; Wahlen; Kultur
Geo:
Oder; Schlesien; Halle; Sowjetunion; Chile; Berlin; Polen; Ungarn; Paris; DDR; Frankreich
Aufnahme:

Datum Erstsendung:
20.09.1989
Aufnahmeort:
Diverse darunter Frankreich und Polen; Studio
Sprachen:
deutsch
Original:

Analog/Digital:
born digital
Kopie:

Datenformat Sichtung:
MPEG 1
Herkunft:

Sender / Institution:
Westdeutscher Rundfunk (Fernsehen)
Sendereihe:
Im Brennpunkt
Archivnummer:
0181768
Produktionsnummer:
553995
Teilnehmende:

Person:
Wickert, UlrichGND (Sprecher(in))
Person:
Grass, GünterGND (Mitwirkende(r))
Person:
Rühe, VolkerGND (Mitwirkende(r))
Person:
Lafontaine, OskarGND (Mitwirkende(r))
Person:
Heym, StefanGND (Mitwirkende(r))
Person:
Schulze, MartinGND (Interviewpartner)
Anmerkung:
Ende fehlt bereits auf der Original-DVD des WDR.

Zitieren

Zitierform:

Wer hat Angst vor der Wiedervereinigung?. Diverse darunter Frankreich und Polen; Studio .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export