Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 1370
10.20379/dbaud-1370

Einheit um jeden Preis? : Gespräch mit Wolf Scheller

Interview mit Grass zum Einheitsprozess: F: Grass hat zusammen mit Stefan Heym vor dem Einheitsprozess gewarnt; bestehen die Gründe dafür immer noch? Grass: haben sich eher verstärkt; kein Spielraum für Grass' Vorschlag zur Konföderation mehr; Vorgehen des Kanzlers und des Außenministers haben zur "gedankenlosen Hast" geführt; erste greifbare Konsequenz sei die Einführung der D-Mark, die katastrophale Folgen haben werde, da die Menschen in der DDR nicht darauf vorbereitet seien; F: Bevölkerungsdruck der Bürger der DDR? Grass: man dürfe sich von Emotionen und Stimmungen politisch nicht beeinflussen lassen; Gegenstimmen auch in der DDR; große Chance dank der Politik Gorbatschows, die nun zum "Gerede über Geld, über Marktchancen" geworden sei; im November 1989 habe berechtige Freude geherrscht, die nun zur Freudlosigkeit und Ängstlichkeit verkommen sei; Verantwortunge trage Kanzler Helmut Kohl; F: historische Dimension der Einheit? Grass: keine deutsche Selbstbestimmung, sondern nach den Befreiuungskriegen Aufkommen eines "Polizei- und Spitzelstaates"; Paulskirchen-Verfassung durch Bismarck beendet durch drei Kriege; 1871-1945 waren die unglücklichsten Jahre in der deutschen Geschichte; daran dürfe man nicht anknüpfen; vielmehr müssen man auch auf Stimmen aus dem Ausland und auf Stimmen von Philosophen (Habermas) und Schriftstellern hören; F: spricht aus Grass der Schriftsteller und/oder der zur SPD orientierte Bürger? Grass: ganz frei von politischer Prägung; SPD habe viel Verdienstvolles zum Einigungsprozess getan, vor allem durch Willy Brandt; SPD sei jetzt von den Ereignissen überrascht worden und habe kein schlüssiges Konzept entwickelt; SPD lässt sich möglicherweise noch zur Bejahung des Staatsvertrages, eines "reinen Knebelvertrages", hinreißen; F: Enttäuschung und Resignation, dass auf kritische Stimmen nicht gehört werden? Grass: beides; Willy Brandt könne inzwischen auch nicht mehr zuhören, sondern sei sogar mitverantwortlich; Brandt wolle sein Lebenswerk abrunden.


Urtitel:
Themen der Zeit: Einheit um jeden Preis? Ein Gespräch mit Günter Grass
Anfang/Ende:
(Anmoderation) Am vorigen Wochenende…Willy Brandt ist.
Genre/Inhalt:
Politik
Historischer Kontext:

Zusammenkunft der Gruppe 47 in Prag

Schlagworte:

Person:
Heym, StefanGND; Gorbatschow, MichailGND; Kohl, HelmutGND; Metternich, Klemens Wenzel Fürst vonGND; Herder, Johann Gottfried; Habermas, JürgenGND; Brandt, WillyGND
Sach:
D-Mark; Deutsche Einheit; Staatsvertrag; Einigungsprozess; Karlsbader Beschlüsse; Konföderation; Verfassung; Vereinigung
Zeit:
1989; 1871-1945
Aufnahme:

Datum Erstsendung:
03.06.1990
Sprachen:
deutsch
Original:

Analog/Digital:
born digital
Datenformat:
CD-A
Kopie:

Datenformat Sichtung:
MPEG 1
Datenformat Archiv:
WAV
Herkunft:

Sender / Institution:
Westdeutscher Rundfunk (WDR)
Sendereihe:
WDR 3
Archivnummer:
5098491
Teilnehmende:

Person:
Scheller, WolfGND (Interviewpartner)
Person:
Grass, GünterGND (Sprecher(in))
Person:
Scheller, WolfGND (Redaktion)
Anmerkung:
Bei 02:40 unvermittelte Stille und fehlende Wörter.

Zitieren

Zitierform:

Themen der Zeit: Einheit um jeden Preis? Ein Gespräch mit Günter Grass.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export