Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 1478

Eine doppelte Liebeserklärung : Über die Entstehung von "Grimms Wörter"

Ammer, Andreas GND

Denis Scheck im Gespräch mit Günter Grass über den dritten Teil seiner Autobiographie, "Grimms Wörter" Scheck: Worauf bezieht sich der Untertitel "eine Liebeserklärung"? Grass: der Untertitel beziehe sich auf die deutsche Sprache und die Brüder Grimm Scheck: Wie begann Grass' Liebesgeschichte mit der Sprache? Grass: Ursprünge in der Kindheit durch Theaterbesuche mit seiner Mutter und durch das Vorlesen von Märchen; "Der Däumling" von Andersen habe sich offenbar in der "Blechtrommel" niedergeschlagen; mit "Grimms Wörter" habe er das autobiographische Schreiben ("Beim Häuten der Zwiebel", "Die Box") abschließen und seine gesellschaftlich-politischen Tätigkeiten darstellen wollen; Scheck: Konstruktion einer "Doppelhelix": Auf der einen Seite die Brüder Grimm, auf der anderen Seite Grass' politisches Wirken; Grass: dies gehe ineinander über; Scheck: Grass schildert u.a. das erste Treffen mit Willy Brandt, der Schriftsteller für den Wahlkampf gewinnen will und Grass auffordert, "unverbrauchte Wörter" zu liefern; Grass: sieht sich selbst in dieser Zeit als "Bürgerschreck"; Brandt sei in dieser Zeit von Adenauer diffamiert worden und habe jeden Tag neue Reden halten müssen; dabei habe Brandt gemerkt, dass sich Sprache und Begriffe "verbrauchen"; er habe dann Hans Werner Richter und andere Autoren ins Schöneberger Rathaus eingeladen, Grass selbst sei als "Bürgerschreck" dabei zunächst nicht eingeplant gewesen; unter den anwesenden Autoren sei Grass dann aber der einzige gewesen, der auf Brandts Bitte um Hilfe eingegangen sei; Scheck: Grass beschreibt, dass er Brandt augeforder habe, öfter "ich" zu sagen; warum ist dieses "ich" im Wahlkampf und in der Literatur so wichtig? Grass: Brandt habe zu den Erfahrungen und gegen die Diffamierungen stehen müssen; als Vorzeichen der Entspannungspolitik habe Brandt damit deutlich machen können, dass man auch mit den ärgsten Gegenern verhandeln müsse; Scheck: wie meint Grass sein eigenes Zitat im Buch "Freiheit ist eine Hure, die jeder ficken darf, der zahlen kann"? Grass: Mit dem Wort Freiheit werde "Schindluder" getrieben; wenn man genau hinsehe, stimme der Satz "Vor dem Gesetz ist jeder gleich" nicht; dafür gebe es viele Beispiele; Scheck: Grass erzählt Märchen aus der Bundesrepublik, z.B. über Klaus Zumwinkel - verschlägt es Grass manchmal die Sprache? Grass: Beispiel der Kassiererin, die 1,35 Euro in die eigene Tasche gesteckt hat, während ein Herr Zumwinkel fast ungestraft davon kommt; derartige Dinge seien in der Bundesrepublik inzwischen alltäglich; die Gesellschaft falle auseinander und werde wieder eine Klassengesellschaft; im sozialen Bereich gebe es Rückfälle, es finde ein "Verschleiß" des Grundgesetzes und der Verfassung statt; eine Bindung an einen Eid führe zu einem blinden Gehorsam; er selbst habe im Nationalsozialismus Eide geleistet, befreit habe ihn nur die Kapitulation; in "Grimms Wörter" stelle er auch den Eid grundsätzlich in Frage; einen Eid auf die Bundesrepublik zu leisten würde Grass verweigern; die Verfassung gewährleiste die soziale Verpflichtung nicht mehr, da die Bürger vor dem Gesetz nicht gleich seien; besonders problematisch sieht Grass den Wegfall des Asylparagraphen, Abschiebehaft sei inzwischen alltäglich geworden; in den Zeitungen würden die Abschiebungen verschwiegen; Scheck: was ist die Aufgabe des Intellektuellen dabei? Grass: "Die Wunde offenzuhalten":


Urtitel:
Druckfrisch vom 29.08.2010
Anfang/Ende:
(MUSIK, ATMO) Schon fast eine…Erwachsene. Dankeschön.
Genre/Inhalt:
Erzählung
Historischer Kontext:

Veröffentlichung von "Grimms Wörter - Eine Liebeserklärung"

Schlagworte:

Werke:
Die Blechtrommel; Grimms Wörter
Aufnahme:

Datum Erstsendung:
29.08.2010
Aufnahmeort:
unbekannt
Sprachen:
deutsch
Original:

Analog/Digital:
born digital
Datenformat:
VOB
Kopie:

Datenformat Sichtung:
MPEG 1
Datenformat Archiv:
AVI
Herkunft:

Sender / Institution:
Norddeutscher Rundfunk (NDR)
Sender / Institution:
Bayerischer Rundfunk (BR)
Sender / Institution:
Hessischer Rundfunk (HR)
Sender / Institution:
Westdeutscher Rundfunk (WDR)
Sendereihe:
Druckfrisch
Archivnummer:
0001132213
Teilnehmende:

Person:
Grass, GünterGND (Sprecher(in))
Person:
Scheck, DenisGND (Interviewpartner)
Person:
Bungartz Christoph, GND (Redaktion)
Person:
Ammer, AndreasGND (Regie)
Person:
Ammer, AndreasGND (Autor(in))
Anmerkung:
1. Eigener TV Mitschnitt. Eine Kooperation des NDR, BR, HR, WDR. Federführung: NDR. 2. Eingang DVD vom NDR Kultur am 22.02.2011: Vollständiger Sendemitschnitt (via DVD Recorder, Stephan Lohr). Unsauberer Schnitt am Ende

Zitieren

Zitierform:

Ammer, Andreas: Druckfrisch vom 29.08.2010. unbekannt .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export