Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 1529

Mit den Augen eines Malers : Über "Ein weites Feld"

Naumburger, Jo

"Ein weites Feld" sollte ursprünglich erst an Goethes Geburtstag am 28. August erscheinen, liegt aber bereits jetzt in den Buchhandlungen; großes Interesse am neuen Grass-Roman; Steidel hatte 4000 Lese-Exemplare; daher bereits Urteile der Kriker; geworben wurde für "Ein weites Feld" mit dem Schlagwort "Jahrhundertroman". Jo Naumburger zum neuen Grass-Roman: erstes episches Werk von Deutschlands wohl einzigem Autor von Weltrang; Titel aus Fontanes "Effi Briest" entnommen; Fontane wird nicht beim Namen genannt, ist aber gleichwohl Held des Romans; Hauptfiguren Fonty (Theodor Wuttke) und Hoftaller; Erzählung auf zwei Zeitebenen: Ende des 19. Jahrhunderts und 1989/90; "Ein weites Feld" als "Wenderoman"?; keine Neuigkeiten für den Leser; Zitat aus "Ein weites Feld"; Suche nach Parallelen in der deutschen Geschichte (Märzrevolution 1848 bis Vereinigung 1990); über die Hauptfigur Fonty Verbindungen der Zeiten und Verschmelzung von Vergangenheit und Gegenwart; Fontane-Zitate und Ähnlichkeiten Fontys zu Fontane; Figur Hoftaller, die der literarischen Figur Tallhover nachempfunden ist; Fonty und Hoftaller in der Wendezeit 1989/90; Handlungsschauplatz u.a. Treuhand-Gebäude; immer wieder Rückblicke in Fontane-Zeit; Hommage an Berlin der Fontane-Zeit und an das heutige Berlin; Stadtbild mit den Augen eines Malers; Grass als Fabulierer und Erzähler; Grass' Frau Ute in einer Nebenrolle als Orgelspielerin; meisterhafter Schluss, der den Leser in Spannung versetzt; Auflage von 100.000 Exemplaren, das es als Bestseller aber schwer haben wird, da es sich um ein "intellektuelles Buch" handelt; Kenntnis von Fontane und preußischer Geschichte vorteilhaft; voraussichtlich auch daher Schwierigkeiten für den Roman im Ausland, da es kaum Übersetzungen von Fontane gibt. Vor Veröffentlichungen des Buches bereits Lesungen von Grass in Frankfurt und Köln; in Köln sogar Werkstattgespräch mit Grass über den neuen Roman; darin Auskünfte über Beschäftigung mit Fontane während seines Kalkutta-Aufenthaltes und über die Herkunft Hoftallers von Hans Joachim Schädlichs Figur Tallhover. Ausschnitt aus dem Werstattgespräch: Grass: Stoff sei schon vorhanden gewesen, habe aber erst mit Fall der Mauer einen Ort und eine Zeit bekommen; Erzählen auf verschiedenen Zeitebenen; Umsetzung in der Figur des Fonty; Identifikation Fontys mit Fontane und dadurch Präsenz auf mehreren Zeitebenen; inzwischen heftige Reaktionen in den deutschen Medien zu "Ein Weites Feld"; Zitate aus Kritiken aus der "Frankfurter Rundschau", aus "Die Welt" und "Der Spiegel"; Ausschnitte aus dem Verriß von Marcel Reich-Ranicki im "Spiegel"; Ausschnitt aus Kritiken in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und im "Express"; Gespräch mit Professor Dr. Volker Neuhaus: Frage: Wird "Ein weites Feld" auch noch Jahre später gelesen werden? Neuhaus: ist überzeugt davon; "Ein weites Feld" werde anders gelesen werden als zur Zeit; in Deutschland werde übersehen, dass Grass ein Weltautor sei, der einzige neben Thomas Mann; er spiele in einer Liga aus anderen Weltautoren aus Japan und Südamerika; sein Werk werde weltweit zur Kenntnis genommen (Beispiel John Irving und Salman Rushdie); einer achtjährigen Arbeitsphase könne man nicht mit schneller Kritik begegnen und gerecht werden; man habe auch bei der "Rättin" gesehen, dass die schnellen Kritiken am Werk vorbeigingen; Frage: Kritik vor allem an politischen Aspekten; Ablehnung der Deutschen Einheit im Roman als Meinung von Grass? Neuhaus: Verwechslung von Figuren- und Autor-Meinung bei Reich-Ranicki; die Behauptung, dass Grass die DDR gar nicht schlecht fände, sei eine "Unverschämtheit"; Grass habe sich stets ablehnend zur DDR positioniert; "Ein weites Feld" sei auch kein Roman über die Wiedervereinigung, vielmehr ein Panorama deutscher Geschichte vom Vormärz bis zur Gegenwart; dass die Gegenwart mit Blick auf die Treuhand kritisch gesehen werde, sei nicht erstaunlich; in einem FAZ-Artikel über die Geschichte der Treuhand habe genau das gestanden, was Grass in seinem Roman schreibe; Frage: Bedeutung von Fontane, aber kein Fontane-Roman? Neuhaus: kein Fontane-Roman, sondern Roman auf der Höhe der Intertextualitäts-Diskussionen; kompliziertes Verfahren der Figur Fontys; Übernahme einer Schädlich-Figur; im Widerspiel der Figuren erscheine deutsche Geschichte in dem genannten Zeitraum; Frage: Rang von "Ein weites Feld" im Vergleich mit anderen Grass-Werken? Neuhaus: im Anspruch vergleichbar mit "Der Butt", in der Erzählweise aber komplizierter, komplexer und "weniger sinnlich"; es sei jedoch das Recht eines Autors, seine Erzählhaltung gänzlich zu wechseln; im Rand sei "Ein weites Feld" kurz unterhalb des "Butt" anzusiedeln; Frage: Medienrummel um Grass als Vorgeschmack auf den Umgang mit Literatur? Neuhaus: befürchtet dies; es sei "nur noch entsetzlich", wie sich die Zeitungen nur noch auf das Titelblatt des "Spiegel" bezögen, wo ein Buch vernichtet werde; die Diskussionen führten vom Werk weg; Frage: literarische Kritik in Deutschland zu "Reich-Ranicki-lastig"? Neuhaus: bestätigt dies; Hintergrund sei die populäre Fernseh-Show von Reich-Ranicki, die von Menschen aufgrund des Unterhaltungswerts geschaut werde, und dies, so Neuhaus, "kann es doch nicht sein"; Frage: Chancen auf Übersetzungen von "Ein weites Feld"? Neuhaus: Verweis auf eine Taschenbuchausgabe von "Das Treffen in Telgte" in den USA; das internationale Publikum sei toleranter und nehme den Sprachkünstler Grass wahr.


Urtitel:
Der neue Roman von Günter Grass 'Ein weites Feld'
Anfang/Ende:
(Trailer) Kulturthema. Zu unserem…Erhard Kluge im Studio. (Abmoderation)
Genre/Inhalt:
Literaturkritik
Historischer Kontext:

Erscheinen von "Ein weites Feld" und Debatte um "Ein weites Feld"

Schlagworte:

Person:
Goethe, Johann Wolfgang; Fontane, TheodorGND; Loest, ErichGND; Grass, Ute; Schädlich, Hans-JoachimGND; Reich-Ranicki, MarcelGND; Mann, ThomasGND; Rohwedder, KarstenGND
Werke:
Ein weites Feld; Die Rättin; Das Treffen in Telgte; Der Butt
Sach:
Verriss; Literaturkritik; Kritik; Wenderoman; Wiedervereinigung; Einheit; Jahrhundertroman
Geo:
Berlin; USA; Frankfurt; DDR; Köln; Köln; Kalkutta
Zeit:
1870/71; Vormärz; 1989/90; 1848
Aufnahme:

Aufnahmedatum:
09.08.1995
Datum Erstsendung:
24.08.1995
Aufnahmeort:
unbekannt
Sprachen:
deutsch
Betriebsarten:
Stereo
Original:

Analog/Digital:
reformatted digital
Datenformat:
nicht zutreffend
Kopie:

Datenformat Sichtung:
mp3
Datenformat Archiv:
WAV
Herkunft:

Sender / Institution:
Deutsche Welle (DW)
Sendereihe:
Kulturthema - Literatur
Archivnummer:
3404765000 Tontr.-Verweisung:
Produktionsnummer:
9014090895247
Teilnehmende:

Person:
Naumburger, Jo (Autor(in))
Person:
Neuhaus, VolkerGND (Sprecher(in))
Person:
Kluge, ErhardGND (Interviewpartner)
Person:
Kluge, ErhardGND (Sprecher(in))
Person:
Grass, GünterGND (Mitwirkende(r))
Person:
Eckert, KlausGND (Sprecher(in))
Person:
Laake, Franz Josef (Sprecher(in))

Zitieren

Zitierform:

Naumburger, Jo: Der neue Roman von Günter Grass 'Ein weites Feld'. unbekannt .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export