Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 1609

Neues von und über Grass zum 75. Geburtstag : Feature über die Neurscheinungen im Herbst 2002

Garde, Barbara GND

O-Ton Grass auf der Frankfurter Buchmesse: es ginge darum, von den Menschen zu erzählen, die in der Öffentlichkeit keine Beachtung fänden; Grass hat sich immer schon gegen soziale Missstände in der Gesellschaft eingesetzt und sie öffentlich gemacht; Grass ist Mitherausgeber und -autor des neu erscheindenden Bandes "In einem reichen Land"; Grass' Anliegen dabei ist es, Armut anzuprangern und für soziales Engagement zu werben; O-Ton Grass: Vernachlässigung des Problems Armut in der Politik; Verweis auf den Verfassungsgrundsatz, dass Eigentum sozialverpflichtend ist und dass die Würde des Menschen unantastbar ist; das Buch "In einem reichen Land" belege, dass täglich Menschen in ihrer Würde verletzt würden; bei Steidl erscheint auch eine Kassette, die fünfzig Jahre Schaffenszeit von Grass darlegt: "Fundsachen für Grass-Leser"; darin finden sich unveröffentlichte Texte, Tagebuchaufzeichungen, Handschriften, Gedichte und Zeichnungen, die einen Einblick in das Schaffen des Schriftstellers geben; ein begleitender Essay stammt von Professor Dr. Volker Neuhaus. Gespräch mit Volker Neuhaus: Neuhaus: die "Fundsachen für Grass-Leser" enthalten ausgewählte Materialien aus dem Archiv der Berliner Akademie der Künste; in dieses Archiv hat Grass als Manuskripte und Briefe bis 1995 gegeben; aus diesen Archivalien sind besonders interessante Dokumente vom Leiter des Archivs und einer Mitarbeiterin für die "Fundsachen" ausgewählt worden; Frage: Archivalien als tieferer Einblick in Grass' Schaffen? Neuhaus: Archivalien lassen sich mit moderenen Techniken fast originalgetreu faksimilieren; Grass ist bildender Künstler und hat schon in seiner Kindheit gezeichnet und modelliert; die sinnlichen Elemente des Grass'schen Schaffens können in diesen Archivalien auf einzigartige Weise vermittelt werden; Beispiel: 6 Gedichte, die mit passenden Zeichnungen versehen sind; Zeichnungen als optische Überprüfung der Sinnlichkeit der Gedichte; auch die auf der Olivetti-Reiseschreibmaschine geschriebenen Typoskripte vermitteln diese Sinnlichkeit; Frage: Schreiben als Selbstreflexion? Neuhaus: durch Ausbildung als bildender Künstler fortwährend Reflexion des Mediums; besondere Bedeutung der Medialität; erste Fassungen von Texten in Blindbänden; bei den verschiedenen Fassungen der Texte spreche Grass von "Schwellkörpern"; seit einiger Zeit lasse Grass auch im fertigen Werk Arbeitsspuren stehen; daraus werde erkennbar, dass die Werke in Schichten entstehen würden; Frage: Kritik, dass Grass seit der "Blechtrommel" nie wieder ein so gutes Buch geschrieben hat? Neuhaus: vergleichbar mit Goethe, dem man vorgeworfen habe, seit den "Leiden des jungen Werther" nie wieder ein so gutes Werk geschrieben zu haben; ähnlich bei Thomas Mann und den "Buddenbrooks"; Autoren, die mit einem Welterfolg anfingen, hätten es danach immer schwer; bei Grass gebe sich die Kritik aber zu wenig Mühe; Grass werde weltweit gelesen und auch von führenden anderen Autoren; Frage: Einordnung der Novelle "Im Krebsgang"? Neuhaus: Rückkehr zu Danzig und zur Danziger Trilogie und zur "Wilhelm Gustloff"; dabei neues Bewusstsein für Medien und Medialität, hier besonders das Internet; Versuch von Grass, die Gustloff-Katastrophe von rechten Deutungen und Missbrauch der Rechten zu befreien; Frage: Gelungene Symbiose von Erzählen und Aufklären im "Krebsgang"? Neuhaus: Grass sei es gelungen, den Untergang der Gustloff ins öffentliche Bewusstsein zu bringen; dabei habe er unter anderem darüber aufgeklärt, dass die Torpedierung der Gustloff nach Kriegsrecht rechtens gewesen ist; damit habe er auf den Opfern eine Stimme gegeben; anlässlich des Grass-Geburtstages Veröffentlichung von drei neuen Grass-Biographien: vielfältiges Image von Günter Grass in der Öffentlichkeit; Biographie von Claudia Mayer-Iswandy als "Reiseführer durch die Lebenslandschaft" von Günter Grass; Aufbau und Gestalt der Biographie; Biographie von Michael Jürgs "Bürger Grass"; darin vor allem Beschreibung des politischen Engagements von Grass; Biographie von Fritz J. Raddatz "Günter Grass. Unerbittliche Freunde"; darin Zusammenstellung eigener Rezensionen zu Werken von Günter Grass.


Urtitel:
75. Geburtstag von Günter Grass
Anfang/Ende:
(Anmoderation) Zum Literaturmagazin begrüßt…bei Arche erschienen. (Abmoderation)
Genre/Inhalt:
Literatur
Historischer Kontext:

75. Geburtstag von Günter Grass; Frankfurter Buchmesser 2002; Veröffentlichung von "Im Krebsgang"

Schlagworte:

Person:
Jürgs, MichaelGND; Mayer-Iswandy, ClaudiaGND; Raddatz, Fritz J.GND
Werke:
Die Blechtrommel; Hundejahre; Im Krebsgang; Aus dem Tagebuch einer Schnecke; In einem reichen Land; Fundsachen für Grass-Leser; Bürger Grass; Unerbittliche Freunde
Sach:
Engagement; Medium; Medialität; Öffentlichkeit; Untergang; Archiv; Arbeitsweise; Armut; Fundsache; Archival; Selbstreflexion; Biographie
Geo:
Danzig
Aufnahme:

Aufnahmedatum:
14.10.2002
Datum Erstsendung:
15.10.2002
Aufnahmeort:
Köln
Sprachen:
deutsch
Betriebsarten:
Stereo
Original:

Analog/Digital:
born digital
Datenformat:
WAV
Kopie:

Datenformat Sichtung:
mp3
Datenformat Archiv:
WAV
Herkunft:

Sender / Institution:
Deutsche Welle (DW)
Sendereihe:
Literaturmagazin
Archivnummer:
3521623000
Produktionsnummer:
440539
Teilnehmende:

Person:
Garde, BarbaraGND (Autor(in))
Person:
Neuhaus, VolkerGND (Mitwirkende(r))
Person:
Kürten, Jochen (Sprecher(in))
Person:
Grass, GünterGND (Mitwirkende(r))
Person:
Rieger-Grossmann, Rotraut (Sprecher(in))

Zitieren

Zitierform:

Garde, Barbara: 75. Geburtstag von Günter Grass. Köln .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export