Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 1754

Günter Grass liest und diskutiert mit Schülern des West-Berliner Humboldt-Gymnasiums : Lesung und Diskussion über Fragen der Lyrik

Grass, Günter GND

Drittes Schülergespräch, das von RIAS mitgeschnitten wird. Track 1: Grass liest "Geöffneter Schrank" aus dem Lyrik-Band "Die Vorzüge der Windhühner" (WA 1 (2007), S. 14) anschließend Diskussion nach Fragen der Schüler zu folgenden Themen: - Prosa-Form des Gedichts; fehlende Metrik; Trennung von Lyrik und Prosa; - Grass verweist auf ein Kapitel in der "Blechtrommel", in dem Oskar in einem Schrank zuflucht nimmt; im Gedicht "Geöffneter Schrank" sei der Schrank die Metapher, die Gegenstände würden von der Funktion her gesehen; verstünde man Lyrik als getarnte Prosa, müsse man einen Großteil der Lyrik des 20. Jahrhunderts streichen (z.B. Guillaume Apollinaire); die Metrik im Gedicht sei unaufdringlich und werde von der Metapher bestimmt; Verortung des geordneten Schrankes in einer chaotischen Welt; wiederkehrendes Motiv des Vakuums; - schwere Verständlichkeit von Lyrik gegenüber Prosa; Grass versteht diese als "Widerstand"; Verkürzung und Metaphorisierung als Kennzeichen von Lyrik, das aber nicht verbindlich sei; Grass nennt in diesem Kontext Walt Whitman und seine hymnisch langen Gedichte; "Geöffneter Schrank" sei eine Bestandsaufnahme, in der die Gegenstände sogleich umfunktioniert würden, so Grass; die Form der Beschreibung könne dafür nicht herhalten; - Vielzahl der Metaphern; Bildersprache als Erhellung oder Verdunkelung des Sinns; Assoziationsketten als Sinnerweiterungen; - Versform: freier Rhythmus, der vom Sprechen her motiviert sei; - Verständlichkeit der Gedichte vs. Reine Bewusstseinslyrik; - Grass zu seiner Arbeitsweise beim Schreiben von Lyrik: erster Einfall, der lange liegen bleibt, dann erste Verse; langer Prozess bis zur eigentlichen Niederschrift; insgesamt langer Arbeitsprozess bei Gedichten; das "Aushalten" und "In-Frage-Stellen" des Einfalls seien das Schwierigste beim Schreiben von Lyrik; Inhalt und Form sieht Grass als Ganzheit; Metrik und Reime seien ein "Kinderspiel", schwieriger sei es, sich nicht in eine solch strenge Form zu binden; die Zeilenumbrüche in "Geöffneter Schrank" seien nicht willkürlich, sondern würden das Verstehen unterstützen; Geschmack, Verstehen und Wirkung eines Gedichts seien aber nicht vorhersagbar; manche Gedichte verstehe man zuerst und dann wieder nicht (Grass nennt Trakl, Hölderlin und Brecht); Gedichte würden sich im Laufe der Jahre verändern, ähnlich wie Bilder, die nachdunkeln; manche Gedichte hätten nur eine momentane Funktion, würden dann aber Jahrhunderte später wieder eine aktuelle Funktion finden (z.B. Barock-Lyrik); Einfachheit der Lyrik: Grass sagt, manche Probleme müssten "verkompliziert" und in Widersprüche gesetzt werden; - zur Gültigkeit der Gedichte: Grass leht die Forderung nach Perfektheit und Abgeschlossenheit ab; auch im Fragment könne ein Gedicht vollständig sein. 29:50 min.: Grass liest aus dem Lyrikband "Ausgefragt" das Gedicht "Irgendwas machen" (WA 1 (2007), S. 174) Grass erläutert dazu einführend, dass das eigentliche Gedicht "In Ohnmacht gefallen" (ebd.) heiße und "Irgendwas machen" sich als Essay anschließe, das mit Zeilenumbrüchen arbeite; dieser Essay münde dann in ein Gedicht nach den Worten "Ich weiß ein Rezept"; darauf folge ein "Rezept-Gedicht" und das Rezept "Schweinekopfsülze" (WA 1 (2007), S. 178) und schließlich ein "Epilog" (WA 1 (2007), S. 182); anschließend Diskussion nach Fragen der Schüler zu folgenden Themen: - politische Lyrik als "sinnentleerter Protest" (Schüler); keine Ausstrahlung der Gedichte in die Öffentlichkeit (Schüler); "Irgendwas machen" beschäftige sich aber, so Grass, mit den Protestgedichten, die unmittelbare Wirkung erzielen wollten; direkt für den Wahlkampf und mit direkter Wirkungsabsicht habe er nur das Gedicht "Gesamtdeutscher März" geschrieben; auch dessen Wirkung sei nicht nachweisbar; die Funktion eines Gedichtes, Bewusstsein zu verändern, sei aber nicht abstreitbar; wenn er Menschen ansprechen wolle, bevorzuge er andere Formen: die Wahlrede, die Rundfunkdiskussion und die direkte politische Aktion (z.B. Offener Brief). Track 2: Lesung des Gedichts "Der Neubau" aus dem Gedichtband "Ausgefragt" (WA 1 (2007), S. 193) anschließend Diskussion nach Fragen der Schüler zu folgenden Themen: - Verständlichkeit des Gedichts für "einfache Leute" (Schüler); Grass hält die Unterscheidung nach Bildungsgrad für eine "verhängnisvolle Arroganz"; das Gedicht mache Aussagen über die Geschwindigkeit von Kommunikation; dieser Vorgang müsse verkürzt dargestellt werden, nicht in Prosa; das entscheidende Kriterium sei die Genauigkeit; diese können auch, wie im Fall von "Der Neubau", mit einfachen Mitteln erreicht werden; - Genauigkeit vs. Widersprüche: letztere müssen, so Grass, deutlich gemacht werden ("einerseits - andererseits"); Grass verweist auf das Schwarz-Weiß-Denken des Kalten Krieges und auf Formen des Neomarximus in Cuba und in der Tschechoslowakei; auch bei diesen Formen des Neomarximus müsse man differenzieren; - Parteinahme für die SPD; - Politisches Engagement vs. Lyrik: für Grass gehören Engagement und Lyrik zusammen; das Wort "engagiert" sei im Zusammenhang mit Lyrik bzw. Schriftsteller eine Tautologie ("weißer Schimmel"); Schriftsteller müssten sich mit Realität auseinandersetzen und seien daher in jedem Fall engagiert; Grass ist zunächst als Bürger an Politik interessiert, als Schriftsteller habe er aber bestimmte Möglichkeiten; er gehe in die "Provinz" und spreche dort die Menschen an; Grass warnt vor zu utopischen Zielen: utopisch-revolutionäre Ziele würden sich nicht realisieren lassen; Studenten könnten sich einen moralischen Protest erlauben, im Berufsleben würde dann aber Ernüchterung einsetzen und der Protest zum apolitischen Verhalten mutieren; man müss an das Erreichbare und das schon Erreichte denken; - Engagement für die SPD: Grass verhält sich stets kritisch zur SPD; die große Koalition sei unter den gegebenen personellen Voraussetzungen nicht tragbar; die Kritik schließe aber ein weiteres Engagement nicht aus; - Formale und inhaltliche Aussagen von Lyrik: Für Grass provozieren Denkvorgänge bestimmte Formen; obwohl die Zeitumstände anders und nicht mehr nachvollziehbar seien, könne man auch heute noch Gedichte von Walter von der Vogelweide verstehen und auf die Gegenwart projizieren; für die "Ewigkeit" könne man nicht schreiben; - Maßstäbe für die Beurteilung gesellschaftlicher Probleme: Politik sei nur ein Teil der Wirklichkeit; durch den Schreibprozess würden Einsichten dauerhaft in Frage gestellt; für das Schreiben seien "schizoide" Wesenszüge unerlässlich; dies sei bei Romanen bzw. Romanfiguren, die ihr Eigenleben führen würden, besonders deutlich; während sich der Autor in Romanfiguren spalte, könne er in der Lyrik wieder zu einer Position finden. Abschließend liest Grass Gedichte aus dem Band "Ausgefragt": - "Schreiben" (WA 1 (2007), S. 138) - "Mein Freund Walter Henn ist tot" (WA 1 (2007), S. 149)


Urtitel:
Prominente zu Gast - Günter Grass unterhält sich mit Berliner Schülern des Humboldt-Gymnasiums
Anfang/Ende:
Track 1: Herr Grass, herzlichen…in falschen Versen. Track 2: Der Neubau. Beim Ausschachten...auszufüllen - hineinstarren - schlaflos.
Genre/Inhalt:
Literatur
Schlagworte:

Person:
Apollinaire, GuillaumeGND; Whitman, WaltGND
Werke:
Gleisdreieck; Die Vorzüge der Windhühner; Ausgefragt
Sach:
SPD; Engagement; Metapher; Romanfigur; Wahlkampf; Politik; Lyrik; Metrik; Prosa
Geo:
Kuba; Tschechoslowakei
Aufnahme:

Aufnahmedatum:
23.03.1968
Datum Erstsendung:
20.04.1968
Aufnahmeort:
Berlin-West Tegel, Humboldt Gymnasium
Sprachen:
deutsch
Betriebsarten:
Mono
Original:

Analog/Digital:
reformatted digital
Datenformat:
nicht zutreffend
Kopie:

Datenformat Sichtung:
mp3
Datenformat Archiv:
WAV
Herkunft:

Sender / Institution:
Deutschlandradio (DLR)
Sender / Institution:
Rundfunk im amerikanischen Sektor (RIAS)
Sendereihe:
Schulfunk - Schulklassengespräche
Archivnummer:
Z23132 100 u. 200 alte Archivnr.: 351-163
Produktionsnummer:
DZ232132100
Teilnehmende:

Person:
Ossowski, Rudolf (Sprecher(in))
Person:
Grass, GünterGND (Sprecher(in))
Person:
Grass, GünterGND (Autor(in))
Person:
unbekannt, (Mitwirkende(r))
Anmerkung:
Tl. 1: 00:49:09, Tl. 2: 28:38. Tonträgerverweis: B023231 Länge der Kopien: Track 1: 49:11 Track 2: 28:40

Zitieren

Zitierform:

Grass, Günter: Prominente zu Gast - Günter Grass unterhält sich mit Berliner Schülern des Humboldt-Gymnasiums. Berlin-West Tegel, Humboldt Gymnasium .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export