Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 1768

Über die Planung des Films "Die Blechtrommel" : Volker Schlöndorff und Günter Grass sprechen über die Vorbereitungsphase

Das Projekt der "Blechtrommel"-Verfilmung könne sich, so Grass, in den schwierigen deutsch-polnischen Begegnungsprozess einfügen; in Polen ist der Roman bislang nicht vollständig erschienen; Drehort für den Film soll u.a. Danzig sein; die Kosten werden etwa sechs bis sieben Millionen DM betragen, noch schiebt der Berliner Senat aber eine Entscheidung um die Finanzierung vor sich her; der Film entsteht in Kooperation des Hessischen Rundfunks mit der Filmproduktionefirma; das Filmprojekt wurde nun von Volker Schlöndorff und Günter Grass öffentlich vorgestellt. Rainer Höynck (?) im Gespräch mit Volker Schlöndorff und Günter Grass: Frage: Begriff der "Verfilmung"? Schlöndorff: Vergleicht sich mit einem Theatermacher, der nicht selber schreibt, sondern nur inszeniert; es ist ihm lieber, wenn ein Stoff bereits literarisch bearbeitet und verdichtet worden ist; Bücher und Filme würden die Wirklichkeit ordnen, die sonst zu konfus sei. Frage: Realismus als übersetzte Wirklichkeit; wie real ist "Die Blechtrommel" für Schlöndorff? Grotesker oder phantastischer Inhalt? Schlöndorff: Gelähmt habe in die phantastische Seite des Buches; erst nach dem ersten Treffen mit Günter Grass habe er verstanden, dass es sich auch um eine Autobiographie handle und sich auf Realität beziehe; dadurch habe er erst Mut für das Filmprojekt gefunden; auch der Film müsse sich von seinem realistischen Gehalt aus ins Phantastische öffnen; der Kinobesucher erwarte etwas zu sehen, was seine Phantasie anspreche. Frage: Schlöndorff hat zusammen mit Fanz Seitz am Drehbuch mitgearbeitet; ist "Die Blechtrommel" für Grass ein abgeschlossenes Werk oder kann Grass auch neue politische Erfahrungen miteinbringen? Grass: das angeschlagene Thema sei das Thema das 20. Jahrhunderts und somit im Gegensatz zum eigentlichen Schreibprozess nicht abgeschlossen; Hauptthema der Blechtrommel sei "Verweigerung und Protest"; die "infantile Prägung" des 20. Jahrhunderts habe nach dem Krieg nicht aufgehört; das Buch sei akutell geblieben und auch der Film werde aktuell sein. Frage: Schlöndorff und Grass haben betont, dass die Dreharbeiten nicht zwingend in Danzig stattfinden müssen; das Buch ist erstaunlicherweise noch nicht in Polen erschienen, Ansätze dazu hat es aber gegeben Grass: ein Buch mache mehrere Rezeptionen und Interpretationen möglich; dem Leser sei die Interpretation freigestellt, auch wenn sie der Intention des Autors entgegenstehe; Grass empfindet es als Bereicherung, wenn kreative Menschen wie Volker Schlöndorff ein solches Projekt in Angriff nähmen; auch er selbst schätze sein Buch möglicherweise anders ein als vor zwanzig Jahren; Bücher würden sich verselbstständigen und würden nur durch die produktive Mitarbeit des Leser zu Leben erweckt. Frage: Werden polnische Zuschauer den Film sehen können, die das Buch nie gelesen haben? Grass: Hält dies für möglich; die Kulturpolitik in kommunistischen Ländern sei wechselhaft; in Polen bestünden allein wegen der geographischen Lage besondere Zwänge; man erhoffe sich bei der Produktion des Filmes Entgegenkommen und Mitarbeit von polnischer Seite; der Roman und auch der Film seien im deutsch-polnischen Grenzbezirk zu verorten, was man aus beiderseitigem Interesse nicht aufgeben sollte; auch politisch liege dies nahe; beim letzten Besuch des Bundeskanzlers in Polen sei deutlich geworden, dass die Entspannungspolitik langsam aber unaufhaltsam sei. Frage: Es gibt Übersetzung der "Blechtrommel" auf polnisch, obwohl das Buch nie erschienen ist. Ist es denkbar, dass nach dem Film auch das Buch erscheint? Grass: "In Polen ist alles möglich"; das Land sei aufgrund seiner Lage stets phantasievoll geblieben; der Bucherscheinung und der Veröffentlichung des Films sieht Grass zuversichtlich entgegen. Frage: Schwierigkeit bei der Besetzung Oskars: Kein wirkliches "Filmkind" Schlöndorff: will sich an diese Schwierigkeit halten, da es darum gehe, Wirklichkeit darzustellen, die sich durch das Kind verkörpere; alles weitere müsse um das Kind herum organisch aufgebaut werden; dafür komme kein geübter Schauspieler in Frage; jede Verfilmung sei eine Zerreißprobe für ein Buch; Schlöndorff hat das Buch mit Kindern gelesen und u.a. mit dem Kind, das er für die Rolle vorsieht; die Kinder würden das Buch sehr gut verstehen. Frage: 1978 werden die Dreharbeiten beginnen; wird man im Jahr 1995 über die Verfilmung des "Butt" sprechen? Grass: hält dies für möglich, Schlöndorff: hat sich mit Grass beim Mittagessen die Besetzungsfrage für eine Verfilmung des "Butt" gestellt; Michel Simon wäre für diese Rolle prädistiniert gewesen, wenn er nicht bereits gestorben wäre.


Urtitel:
Kulturreport: Gespräch Grass-Schlöndorff
Anfang/Ende:
(Anmoderation) Das Projekt geht…Butt spielen können.
Genre/Inhalt:
Roman
Historischer Kontext:

Vorbereitungsphase zur Verfilmung der "Blechtrommel"

Schlagworte:

Person:
Simon, MichelGND
Werke:
Die Blechtrommel; Der Butt
Sach:
Film; Interpretation; Veröffentlichung; Realismus; Wirklichkeit; Schauspieler; Verfilmung; Leser; Roman
Geo:
Danzig; Berlin; Polen
Zeit:
20. Jahrhundert
Aufnahme:

Aufnahmedatum:
15.12.1977
Datum Erstsendung:
15.12.1977
Aufnahmeort:
RIAS Berln
Sprachen:
deutsch
Betriebsarten:
Mono
Original:

Analog/Digital:
reformatted digital
Datenformat:
nicht zutreffend
Kopie:

Datenformat Sichtung:
mp3
Datenformat Archiv:
WAV
Herkunft:

Sender / Institution:
Deutschlandradio (DLR)
Sender / Institution:
Rundfunk im amerikanischen Sektor (RIAS)
Sendereihe:
Kulturreport
Archivnummer:
Z125762002, alte Archivnr.:511-853; 534-224
Produktionsnummer:
DZ125762 002
Teilnehmende:

Person:
Wichert, LotharGND (Redaktion)
Person:
Grass, GünterGND (Sprecher(in))
Person:
Schlöndorff, VolkerGND (Sprecher(in))
Person:
Schulz, PeterGND (Sprecher(in))
Person:
Kohagen, PeterGND (Sprecher(in))

Zitieren

Zitierform:

Kulturreport: Gespräch Grass-Schlöndorff. RIAS Berln .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export